Startseite > Sonderthemen > Eine spannende Reise durch die Jahrhunderte
Sonderveröffentlichung

Neueröffnung Burg Vischering

Eine spannende Reise durch die Jahrhunderte

Multimediale und interaktive Ausstellung fesselt die Besucher

Der Kampf um Lüdinghausen: Kulturreferentin Swenja Janning präsentiert eine von vielen interaktiven Stationen zur Geschichte von Burg Vischering und der Stadt. Fotos: Thomas Lanfer
Der Kampf um Lüdinghausen: Kulturreferentin Swenja Janning präsentiert eine von vielen interaktiven Stationen zur Geschichte von Burg Vischering und der Stadt. Fotos: Thomas Lanfer
von Swenja Janning

Kreis Coesfeld/Lüdinghausen. Die völlig neu konzipierte Dauerausstellung widmet sich der Geschichte der Burg Vischerung und ihrer Bewohner. In einer abwechslungsreichen und interaktiven Ausstellung spürt der Besucher dem Aufstieg der Familie Droste zu Vischering vom einfachen Rittergeschlecht zu einer der bedeutendsten landadligen Familien des Münsterlandes nach. Parallel dazu erhält er einen spannungsvollen Einblick in die Entwicklung der hiesigen Burgen- und Schlösserlandschaft und ihrer reichen Adelskultur.

Ausgehend von den Archivmaterialien der Burg Vischering, die in der Rentei, also dem Verwaltungsquartier der Burg einsehbar sind, reist der Besucher zurück in die Zeit um 1270. Damals herrschte ein erbitterter Kampf in Lüdinghausen, bei dem sich der Bischof Gerhard von der Mark den Brüdern Hermann und Gerhard von Lüdinghausen und ihrer Burg Wolfsberg gegenüberstanden. Wie kam es zu der Belehnung der Burg, wie endete die Fehde und welche Konsequenzen hatte das für Lüdinghausen?

Das berühmte Halsband des Lambert von Oer ist eines der bekanntesten Exponate.
Das berühmte Halsband des Lambert von Oer ist eines der bekanntesten Exponate.
Im weiteren Verlauf der Ausstellung lernt der Besucher das mittelalterliche Gerichts- und Fehdewesen kennen und reist über die Zeit der Reformation- und Gegenreformation zur Figur des Heidenreich Droste zu Vischering, der der Burg Vischering maßgeblich ihr heutiges Aussehen verlieh und der uns ein prachtvolles Himmelbett hinterlassen hat. Ein weiteres Hauptexponat der Ausstellung ist das berühmte Halsband des Lambert von Oer. Der Besucher taucht ein in eine legendenumwobene Geschichte zum Überfall auf den alten Herrn von Burg Kakesbeck und eine sich anschließende blutige Fehde, die das gesamte Münsterland für Jahrzehnte überzog. Dabei besteht die Möglichkeit, einen detailgetreuen Nachbau des Halsbandes selbst in die Hand zu nehmen und das Leid, das dem alten Mann wiederfahren ist, mit eigenen Sinnen zu erleben. Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung ist die Adelskultur des Fürstbistums Münster im 17. und 18. Jahrhundert.

Begleitet wird die Ausstellung durch Wahrnehmungsfragen zur damaligen Gesellschaft. Wie blickten die Menschen im Münsterland im 14., 16., 17. und 18. Jahrhundert auf ihre Zeit und Welt? Wie nahmen sie sich und die Gesellschaft wahr? Was war ihnen wichtig? Thematisch endet die Ausstellung im frühen 20. Jahrhundert und der Wiederbelebung der Burg Vischering durch umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen.