Startseite > Sonderthemen > Krimis sind der Renner
Sonderveröffentlichung

Nachgefragt: Das denkt Kinderhaus

Krimis sind der Renner

Auch der Nachwuchs liebt spannende Bücher

Kriminalromane sind aktuell im Erwachsenenbereich der Kinderhauser Stadtbücherei stark gefragt, weiß Mitarbeiterin Christel Schünemann. Sie betreut gemeinsam mit Dietmar Wördenweber (kl. Bild) die Bücherfreunde. Fotos: pi (5), Stadtbücherei (1)
Kriminalromane sind aktuell im Erwachsenenbereich der Kinderhauser Stadtbücherei stark gefragt, weiß Mitarbeiterin Christel Schünemann. Sie betreut gemeinsam mit Dietmar Wördenweber (kl. Bild) die Bücherfreunde. Fotos: pi (5), Stadtbücherei (1)

Die Tage werden wieder kürzer, draußen wird es kälter und ungemütlicher. Gute Gründe, um mehr Zeit dem Lesen zu widmen. Wie es auch viele Kinderhauser aktuell tun, wie eine kleine Umfrage im Zentrum zeigte.

Lieb gewonnen haben die Kinderhauser das Angebot der Bücherei im Stadtteil. Die bietet ein umfangreiches Angebot mit gut 10000 Medien aus unterschiedlichen Bereichen. Von Büchern über Zeitungen und Zeitschriften bis hin zu Hörbüchern, Filmen und Spielen reicht die vielfältige Palette. Doch nicht nur zur Ausleihe kommen die Nutzer in die nach dem Jahrhundertregen vor drei Jahren frisch renovierten Räumlichkeiten am Idenbrockplatz 8. Dank hoher Aufenthaltsqualität ist sie auch ein beliebter Treffpunkt, machen etwa viele Schüler Haus- und Gruppenaufgaben dort. Rund 59000 Ausleihen verzeichnete die Stadtteil- Bücherei im vergangenen Jahr, sagt Mitarbeiterin Christel Schünemann, die gemeinsam mit Dietmar Wördenweber die Bücherfreunde betreut. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich dabei schon seit längerer Zeit im Erwachsenensegment Krimis.

Aber auch der Nachwuchs liebt es spannend. So liest Lisander Kruse (9, rundes Bild unten, rechts) leidenschaftlich gern die Abenteuer der Drei???-Kids. Auch 5-Freunde-Bücher haben es ihm angetan. „Die werden aber vorgelesen“, lacht Vater Jörg Kruse (rundes Bild unten, links). Der liest beruflich relativ viel und schmökert vor dem Einschlafen noch in – gern auch anspruchsvolleren – Krimis.

Die Bücher aus dem Baumhaus- Verlag haben es Lina Pabst (9) angetan. Ihr Lieblingsbuch ist „Der Ruf der Delfine“. „Das war schön und spannend“, erinnert sie sich an die fesselnde Geschichte. Schwester Anni (2) hat bereits Wimmelbücher für sich entdeckt. Mutter Julia Pabst hingegen kommt nur selten zum Lesen, „aber wenn, dann sind es Romane“. An anspruchsvollerer Literatur erfreut sich Susanne Gundlach, die die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an Margaret Atwood zum Anlass nimmt, deren Roman „Die steinerne Matratze“ zu entdecken. Zudem stehen bei ihr Bücher über kreatives Schreiben sowie Psychologie-Sachbücher hoch im Kurs. „Und auch ganz viele Schmöker, einfach nette Geschichten“, so Gundlach.

Viel Spaß an Büchern haben Lina, Anni und Julia Pabst.
Viel Spaß an Büchern haben Lina, Anni und Julia Pabst.
Sehr gern nimmt auch Ingrid Pintaske (rundes Bild oben) ein Buch zur Hand. Festgelegt auf Stilrichtung oder Autoren ist sie dabei jedoch nicht. „Ich lese querbeet, am liebsten aktuelle Neuerscheinungen“, erzählt sie. Lieblingsautoren hat auch Julia Honerkamp (mittleres rundes Bild, rechts) nicht. Die Grundschullehrerin liest gern historische Romane. Bei der Auswahl orientiert sie sich zumeist an den Klappentexten. Auch beruflich nimmt Honerkamp oft Bücher zur Hand. Einerseits Fachliteratur, andererseits aber auch Kinderbücher, die sie im Unterricht verwenden möchte. Intensiv studiert Dagmar Honerkamp (mittleres rundes Bild, links) dagegen die Tageszeitung, liest zudem gern verschiedene Zeitschriften. Nimmt sie ein Buch zur Hand, dann zumeist zum Thema Gesundheit.

Dass das Angebot für den Nachwuchs keineswegs nur Kinder begeistert, zeigt der Naturwissenschaftler, der nicht genannt werden wollte. Er entdeckte in der Kinderhauser Stadtbücherei-Filiale „Das Superlabor“ von Robert Winston und leiht sich das ihn begeisternde Kindersachbuch stets aufs Neue aus. (pi)

Overs Grünentwicklung
Fleischerei Alfons Meyer