Startseite > Sonderthemen > Mit „Leihgabe“ Comanche an die Spitze
Sonderveröffentlichung

Turnier der Sieger

Mit „Leihgabe“ Comanche an die Spitze

Markus Beerbaum feiert ein beachtliches Comeback und führt die DKB-Riders Tour an

Erfolgreiches Duo: Markus Beerbaum und Comanche. Foto: dpa
Erfolgreiches Duo: Markus Beerbaum und Comanche. Foto: dpa
Von Henner Henning 

MÜNSTER. Es war das Pech seiner Ehefrau, das Markus Beerbaum den letzten Schub zurück in den Turniersattel gegeben hatte. Als sich Anfang Februar Meredith Michaels-Beerbaum in Wellington/Florida nach einem Sturz mit Comanche zwei Rippen brach und damit eine Zwangspause einlegen musste, sprang der 46-Jährige ein und übernahm den Wallach. Mit Erfolg, es passte zwischen den beiden – wie die Ergebnisse der jüngeren Vergangenheit eindrucksvoll zeigen.

Noch in Wellington gewann das neu formierte Duo eine Fünf-Sterne-Prüfung und zeigte auch auf der DKB-Riders Tour gute Leistungen. Aus Platz drei in Hagen a.T.W. und Rang sieben in Wiesbaden ergeben sich 24 Punkte – und damit die Spitze nach drei von sechs Etappen. Die will er vor dem Schloss verteidigen. Natürlich mit „Leihgabe“ Comanche, mit dem er nach seinen überzeugenden Auftritten in die deutsche Equipe zurückkehrte und im schwedischen Falsterbo Zweiter wurde und auch beim CHIO in Aachen sein Comeback feierte – nach zwölf Jahren Abstinenz.

Es war der bisherige Höhepunkt seit seiner Rückkehr in den Turniersport, nachdem sich Beerbaum in den Jahren zuvor als Trainer seiner Frau sowie einigen US-Springreiterinnen verdient gemacht hatte. „Aber wir hatten eigentlich immer im Hinterkopf, dass ich es noch einmal selbst als Reiter versuche“, sagt Beerbaum, der Ende der 1990er Jahre seine bislang beste Zeit erlebt hatte. Mit dem Team wurde er 1997 Europa- und zwölf Monate später dann Weltmeister. Triumphe, an die er in Zukunft anknüpfen will.

Zunächst aber steht das Turnier der Sieger auf dem Programm, bei dem er sich neben der ohnehin starken Konkurrenz auch familieninternen Angriffen stellen muss. Denn sowohl Meredith als auch sein Bruder Ludger satteln vor dem Schloss ihre Pferde. Nicht auszuschließen, dass Beerbaumsche Festspiele in Münster anstehen. Zumal sich die reitende Verwandtschaft bereits in der Siegerliste des Traditionsturniers verewigt hat.

Das Ranking

Beim Pfingstturnier in Wiesbaden hat die DKB-Riders Tour 2017 ihr Bergfest gefeiert. Drei von sechs Stationen sind bereits Geschichte, die Hälfte der Punkte wurde schon verteilt. Vor der Station in der hessischen Landeshauptstadt bei „Horses & Dreams“ in Hagen a.T.W. sowie beim Deutschen Derby in Hamburg. Nach dem Turnier der Sieger, der Paderborn Challenge (7. bis 10. September) und den Munich Indoors (9. bis 12. November) steht fest, wer den Titel „Rider of the Year“ gewinnt und damit Nachfolger von Marcus Ehning wird. Das aktuelle Ranking führt mit 24 Zählern Markus Beerbaum an, der Italiener Emanuele Gaudiano mit 22 sowie Pato Muente (Slowenien) und Holger Wulschner mit je 20 Zählern folgen knapp dahinter.
Ingenieurbüro Nordhorn GmbH & Co. KG