Startseite > Sonderthemen > Nicht vergessen: Weihnachten naht
Sonderveröffentlichung

Martinusmarkt in Greven

Nicht vergessen: Weihnachten naht

Jetzt an die ersten Geschenke denken / Verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr

Die Mitglieder der Werbegemeinschaft laden Gäste aus nah und fern zum Shoppen ins herbstliche Greven ein. Foto: Jan-Philipp Jenke
Die Mitglieder der Werbegemeinschaft laden Gäste aus nah und fern zum Shoppen ins herbstliche Greven ein. Foto: Jan-Philipp Jenke
Bis jetzt hat sich der Herbst so gezeigt, wie wir ihn kennen: unbeständig. Trister Himmel, Regen, starker Wind und zwischendurch lässt sich auch mal die Sonne blicken. Diese ist am Martinusmarkt-Sonntag, 5. November, hoffentlich Stammgast in Greven. Denn nicht nur das Rahmenprogramm hat viele Besucher verdient, sondern auch der Einzelhandel öffnet von 13 bis 18 Uhr seine Geschäfte.

Johann-Christoph Ottenjann blickt diesem Termin optimistisch entgegen. „Die dunkle Jahreszeit hat bereits begonnen, und wir gehen mit großen Schritten auf Weihnachten zu“, so der Vorsitzende der Grevener Werbegemeinschaft. Während des verkaufsoffenen Sonntags haben die Besucher die Gelegenheit, stressfrei nach Geschenken Ausschau zu halten oder sogar schon die ersten Präsente für das Weihnachtsfest zu kaufen.

Darüber hinaus ist der Martinusmarkt ein „spannender Termin für die Textiler“, betont Ottenjann. Schließlich hätten sie die passende Mode für die kalte Jahreszeit in den Geschäften hängen. Was in den kommenden Monaten an Farben und Formen angesagt ist, verrät ein Bummel durch Grevens gute Stube. Die kompetente Beratung und ein nettes Gespräch gibt es gleich noch gratis dazu. Doch nicht nur die neue Herbst- und Wintermode für Sie und Ihn wartet darauf, in den Kaufhäusern und Boutiquen entdeckt zu werden. Selbstverständlich gibt es auch das passende Schuhwerk. Ebenso wie Kinder-Bekleidung. Und auch Sportler können sich für ihr Hobby ausstatten.

Viel zu entdecken gibt es in den Schaufenstern beim Flanieren durch die Innenstadt. Spielkinder finden Anregungen für nasse Tage. Leseratten werden in der gut sortierten Buchhandlung fündig. Wer die eigenen vier Wände herbstlich dekorieren will, der freut sich sicherlich über zahlreiche Textilien und Dekorationsideen. Soll mehr als nur frischer Wind in der Wohnung einziehen, inspirieren Möbelexperten und Co. zu einer grundlegenden Umgestaltung.

Lebensmittel, Accessoires, Kosmetik, Floristik, Geschenk- und Computerartikel, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte und -waren sowie vieles mehr runden die Warenvielfalt in Greven ab. (jpj)

Möbel Ottenjann

Kom een beetje dichterbij

Hollandmarkt an der Rathausstraße

Von Rosinenbrötchen bis Backfisch reicht das Angebot.
Von Rosinenbrötchen bis Backfisch reicht das Angebot.
Nach der Europameisterschaft 2016 in Frankreich verpasst Holland ebenso die WM im kommenden Jahr in Russland. Doch die Häme darüber hat hierzulande deutlich nachgelassen. Vielleicht liegt es auch an der Nähe zu den Niederlanden und an solchen Veranstaltungen wie dem Hollandmarkt, wo gute Nachbarschaft gepflegt wird. Und das mittlerweile seit knapp zehn Jahren im Rahmen des Martinusmarkts. „Henk ter Hennepe und seine Marktleute sind uns mal empfohlen worden“, erinnert sich Peter Hamelmann, Vorsitzender von Greven Marketing: „Wir haben darauf hin die Fühler ausgefahren, sind in Kontakt gekommen und uns bis heute treu geblieben.“ Das bestätigt auch die andere Seite. „Wir sind froh, dass wir immer wiederkommen dürfen“, so ter Hennepe.

Das Twents Fanfare Orkest dreht seine Runden.
Das Twents Fanfare Orkest dreht seine Runden.
Insgesamt beglückt dieser seit 25 Jahren Deutschland mit seinem Hollandmarkt. Und natürlich auch am Sonntag, 5. November, wieder Greven. „Minimum 34 Stände sind vertreten“, verspricht der Marktmeister. Im Vorjahr war genau diese Zahl ein neuer Rekord.

Da es diesmal keine baulichen Einschränkungen an der Rathausstraße gibt, können die Stände so gestellt werden, dass ein schönerer Lauf entsteht. Hamelmann verrät, dass der Hollandmarkt nicht nur von den Besuchern gerne angenommen wird, sondern auch von den Anliegern. „Da er viel Frequenz bringt und die Anbindung zur Alten Münsterstraße schafft, wo der Flohmarkt stattfindet.“

Die Besucher dürfen sich zwischen 12 und 18 Uhr auf ein vielfältiges Angebot freuen. Das reicht von Blumenzwiebeln über Backfisch, Pommes (spezial), Poffertjes, Rosinenbrötchen bis hin zu Lakritz und Käse – „es ist alles dabei“, so ter Hennepe. Zu dem bunten Angebot kommt das typische Flair eines Hollandmarkts, den die originellen Händler versprühen, indem sie ihre Waren manchmal lauthals anpreisen. (jpj)