Sonderveröffentlichung

Weihnachtsgrüße aus Ochtrup

Nougat und Haselnuss sind die Trendfarben

Sanfte Töne bei Geschenkpapier/Nachhaltige Alternativen

Foto: Colourbox.de
Foto: Colourbox.de
Der Trendsetter und Hipster will jedem Trend folgen – hier ist noch einer für das Einpacken seiner Weihnachtsgeschenke: Der Verband Deutscher Papierfabriken in Bonn hat beobachtet, dass zartes Rosé sowie warme Nougat- oder Haselnusstöne beim Geschenkpapier für das Fest 2017 in Mode sind. Gute Kombinationspartner zu den sanften Tönen seien Messing und Kupfer. Seit einigen Jahren schon werden den Verbandsangaben zufolge die Geschenke eher in gedämpfte Farbtöne gekleidet. So sei zum Beispiel unter den Blautönen Nachtblau und im grünen Farbbereich Jagdgrün angesagt.

Grüne Welle GbR - Andreas Potthoff, Marion Plietker - Garten und Landschaftsbaubetrieb
Ad №52
Ad №53
Ad №54
Aber Weihnachten als traditionelles Familienfest wäre nicht Weihnachten ohne die Farbklassiker – auch unterm Baum: silberne, goldene und rote Verpackungen bleiben weiterhin beliebt. Das gilt auch für Weihnachtsbäume und -männer sowie pausbackige Engelsgesichter als Motive auf dem Papier. Auch wenn buntes Papier Geschenke zum Glänzen bringt und die Vorfreude erhöht – es vergrößert auch die weihnachtliche Müllmenge. Nachhaltige Alternativen sind da Recycling-Papiere, die es jedoch nur in geringer Auswahl gibt. Auch Stofftaschen eignen sich ebenso wie Stoffreste und alte Handtücher, um daraus eine schöne Hülle für das Geschenk zu zaubern.

Theisen
FC SW Weiner e.V.
Anne Rottmann
Bäckerei-Conditorei Bernhard Voss
Der Klassiker des ökologischen Geschenkpapier-Ersatzes ist natürlich Zeitungspapier, wem das zu spartanisch ist, der kann das Ganze mit Bemalung oder Collage noch etwas aufhübschen. Etwas überraschender ist vielleicht die Umhüllung mit alten Stadtplänen, Werbeprospekten, Tapetenresten, schönen Kalenderblättern oder Filmpostern. (dpa/pd)

Hospizverein Ochtrup-Metelen

v. l. n. r.: Stefan Althoff,Theo Brockevert, Heinz Steingrobe, Martin Brinkschmidt, Hospizvereinsvorsitzende Johanna Tenhumberg-Pleie, Rainer Engbers, Tobias Woltering, Hospizkoordinator Dieter Lange-Lagemann
v. l. n. r.: Stefan Althoff,Theo Brockevert, Heinz Steingrobe, Martin Brinkschmidt, Hospizvereinsvorsitzende Johanna Tenhumberg-Pleie, Rainer Engbers, Tobias Woltering, Hospizkoordinator Dieter Lange-Lagemann
Ochtrup. Über den Arbeitskreis Sternenkinder-Stele und den Stand der Fertigstellung der Stele auf dem Oster-Friedhof informierte sich jetzt die Spendengemeinschaft der Ochtruper Unternehmer beim Hospizverein. Hospizkoordinator Dieter Lange-Lagemann schilderte die Gründung des Arbeitskreises vor einem Jahr, dem neben dem Hospizverein die beiden Kirchengemeinden, Ochtruper Hebammen, Hausärzte, ein Bestatter und eine Ärztin des Pius-Hospitals angehören. Anliegen aller Beteiligten war es, für zu früh geborene nicht lebensfähige Kinder einen Platz für die Bestattung anzubieten und für Eltern, Angehörige und Freunde der Familie einen Ort zur Erinnerung zu schaffen. Der Platz auf dem Friedhof wurde von der katholischen Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt, die Stele aus Bentheimer Sandstein sei in Auftrag gegeben und ein guter Teil des benötigten Geldes sei durch Spenden aufgebracht worden, teilt der Hospizverein in einem Pressetext mit. Im Frühjahr könne die Stele voraussichtlich auf dem vorgesehenen Platz aufgestellt werden. Allerdings würden für die Gestaltung des Platzes mit einer Pflasterung, einer Hecke als Sichtschutz, einer Ruhebank und einem Baum noch Spenden benötigt, sagte Johanna Tenhumberg-Pleie, die Vorsitzende des Hospizvereins.

Stefan Althoff
Stahl- und Maschinenbau GmbH & Co. KG
Steingrobe
Eiling & Brockevert GmbH
Kockmann GmbH
Engbers Bedachungen GmbH
Wierling GmbH
Dieter Dankbar
Die Mitglieder der Spendengemeinschaft zeigten sich beeindruckt von der Initiative des Hospizvereins und überreichten einen beachtlichen Geldbetrag als Spende für die Fertigstellung der Sternenkinder-Stele. Wie die Spendengemeinschaft der Ochtruper Unternehmer mitteilte, fördert sie seit mehr als 20 Jahren in jedem Jahr Projekte, die Kindern zugute kommen. So wurden z. B. die Ochtruper Kindergärten unterstützt, die St.-Elisabeth-Schule in Steinfurt und die Kinderkrebshilfe in Münster. Das Projekt „Sternenkinder-Stele“ sei auch für die Unternehmer ein wichtiges Anliegen, das mit der diesjährigen Spendenaktion bedacht werde.