Sonderveröffentlichung

Berufsorientierung: „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Offene Türen für die Fachkräfte von morgen

Berufsfelderkundungen geben Einblicke in verschiedene Jobs

Ab ins Büro oder doch lieber in die Werkstatt? Die Berufswelt bietet viele Möglichkeiten. Durch das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) bekommen Schüler die Chance, die Aufgabenfelder verschiedener Jobs kennenzulernen. Fotos: colourbox.de(2)
Ab ins Büro oder doch lieber in die Werkstatt? Die Berufswelt bietet viele Möglichkeiten. Durch das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) bekommen Schüler die Chance, die Aufgabenfelder verschiedener Jobs kennenzulernen. Fotos: colourbox.de(2)
Feuerwehrmann, Handwerker oder doch Bürokraft? Es gibt eine Fülle von Berufen, aus denen Jugendliche einen Job für sich wählen können und müssen. Manchen Schülern fällt das nicht leicht. Unterstützung bietet das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA), das im Kreis Coesfeld bereits umgesetzt wird.

Wie‘s funktioniert? Nachdem sich die Schüler der Jahrgangsstufe acht im Rahmen des KAoA mit Hilfe einer Potenzialanalyse mit ihren eigenen Stärken und Interessen auseinandergesetzt haben, folgt für sie nun der nächste Schritt in der Job-Orientierung: die Berufsfelderkundungen (BFE). Kreisweit werden etwa 6000 Plätze benötigt.

Interessante Einblicke in verschiedene Berufsfelder beim Kreis Coesfeld haben diese Schüler schon bekommen.
Interessante Einblicke in verschiedene Berufsfelder beim Kreis Coesfeld haben diese Schüler schon bekommen.
Während der Berufsfelderkundungen dürfen die Jugendlichen auch selbst ran.
Während der Berufsfelderkundungen dürfen die Jugendlichen auch selbst ran.
Die BFE „sind Schnuppertage in Unternehmen und Organisationen, die den Schülern eine realistische Vorstellung von der Arbeitswelt vermitteln sollen“, informiert Karin Bögge vom Kreis Coesfeld. Die Mitarbeiter der Betriebe ermöglichen dabei Einblicke in Tätigkeiten, die für ein jeweiliges Berufsfeld typisch sind. „Dabei handelt es sich nicht um ein Praktikum im eigentlichen Sinne, sondern um ein erstes Kennenlernen eines Arbeitsfelds“, erläutert die Expertin. Dies soll den jungen Menschen helfen, eigene Neigungen und Fähigkeiten zu entdecken und zu reflektieren, um dann eine möglichst passende Wahl für das Schülerbetriebspraktikum in der Klasse neun zu treffen.

Von einer Rallye durch den Betrieb über kleine Arbeitsproben und praktische Übungen bis hin zu Gesprächen mit Auszubildenden und Ausbildern gibt es für Unternehmen eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen BFE-Tag zu gestalten. Damit Jugendliche und Chefs einfacher zueinanderfinden, bietet der Kreis Coesfeld ein Onlinebuchungsportal an: Auf https://kreiscoesfeld.bfe-nrw.de können Firmenbosse ihre Angebote einfach und kostenfrei ins Netz stellen. Dort können sie dann von den Schülern direkt gebucht werden. Laut Bögge haben sich in den vergangenen Jahren schon viele Betriebsinhaber registriert und die Gelegenheit genutzt, das Interesse junger Menschen für die eigene Branche und die eigene Firma zu gewinnen – und so dem Fachkräftemangel vorzubeugen. Bereits eingestellte Angebote können schnell und unkompliziert aktualisiert werden.
Auch der Kreis Coesfeld selbst stellt Plätze für die Berufsfelderkundungen zur Verfügung. So konnten bereits einige Jugendliche für einen Tag in den Arbeitsalltag von Verwaltungsfachangestellten, Geomatikern und Vermessungstechnikern eintauchen. Fotos: Kreis Coesfeld(3)
Auch der Kreis Coesfeld selbst stellt Plätze für die Berufsfelderkundungen zur Verfügung. So konnten bereits einige Jugendliche für einen Tag in den Arbeitsalltag von Verwaltungsfachangestellten, Geomatikern und Vermessungstechnikern eintauchen. Fotos: Kreis Coesfeld(3)
Für Schüler, die das Portal nutzen wollen, lohnt es sich übrigens öfter mal reinzuschauen: Mit Hilfe eines speziellen Online-Tools ist es auch schon vor dem nächsten Buchungsbeginn am Montag, 29. Januar, möglich, drei Favoriten vorzumerken, die dann automatisch gebucht werden.

Das Portal bietet wahlweise zwei Zeiträume an: In der Woche vor den Osterferien (19. bis 23. März) können Betriebe auch Angebote für junge Menschen aus benachbarten Kreisen machen. Den Schülern aus dem Kreis Coesfeld steht für die Berufsfelderkundungen eine weitere Woche im April (23. bis 27. April) zur Verfügung. Neben der Buchung über das Onlineportal können Mädchen und Jungen von Schulen, die ihre Berufsfelderkundungstage außerhalb der oben genannten Zeiträume planen, direkt mit den Unternehmen Kontakt aufnehmen, um BFE-Tage zu vereinbaren. (pm/awi)

www.kreiscoesfeld.bfe-nrw.de