Startseite > Sonderthemen > Trockene Luft ist Auslöser
Sonderveröffentlichung

Tierisch gut! Magazin für Tierliebhaber

Trockene Luft ist Auslöser

Aspergillose bei Vögeln

Wirkt ein Vogel nicht mehr so lebhaft oder frisst weniger als sonst, sollten Halter gleich mit dem Tier zum Arzt gehen. Vögel zeigen generell erst spät, wenn sie krank sind. Fotos: dpa
Wirkt ein Vogel nicht mehr so lebhaft oder frisst weniger als sonst, sollten Halter gleich mit dem Tier zum Arzt gehen. Vögel zeigen generell erst spät, wenn sie krank sind. Fotos: dpa
Vor allem Amazonen oder Graupapageien kann es treffen: In ihrer Lunge breiten sich Schimmelpilze aus. Die sogenannte Aspergillose ist lebensbedrohlich, denn das Tier kann ersticken. Tückisch ist, dass sich die Symptome oft erst spät zeigen und meistens unspezifisch sind.

In fast allen Fällen ist eine nicht sachgemäße Haltung Schuld am Entstehen der Krankheit. „Die tropischen Vögel brauchen eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 70 Prozent“, erklärt der Tierarzt Michael Pees von der Vogelklinik der Uni Leipzig. In normalen Wohnhäusern liegt diese meist zwischen 40 und 50 Prozent. Dadurch trocknen bei den Vögeln die Schleimhäute der Atemwege aus, sie werden rissig, und Schimmelpilze aus der Luft und dem Futter können eindringen.

Die gefährliche Aspergillose tritt vor allem bei Großpapageien wie beispielsweise Graupapageien auf. Dabei breitet sich ein Schimmelpilz in den Atemwegen des Tiers aus.
Die gefährliche Aspergillose tritt vor allem bei Großpapageien wie beispielsweise Graupapageien auf. Dabei breitet sich ein Schimmelpilz in den Atemwegen des Tiers aus.
„Häufig sehen die Besitzer nicht so richtig etwas, denn die Symptome sind sehr unspezifisch“, erklärt Pees. Die Vögel sind weniger lebhaft, wirken teilnahmslos, fressen weniger, singen oder sprechen nicht mehr. Im fortgeschrittenen Stadium können sie eine erkennbare Atemnot haben.

Ein Röntgenbild beim Tierarzt kann dann erste Hinweise geben. Zudem zeigt eine Blutuntersuchung, ob sich Entzündungen im Körper befinden. Der Pilz wird meist in einer Operation oder bei einer Endoskopie entfernt. Anschließend wird der Vogel mehrere Wochen lang mit einem Medikament behandelt. (dpa)