Sonderveröffentlichung

27. Handorfer Herbst
160 Aussteller und viele Neuheiten

Kaufmannsgilde präsentiert buntes Programm

Samstag, 28.09.2019, 10:21 Uhr

Für Groß und Klein gibt es viel zu sehen entlang der Handorfer Straße, dort dreht sich am Sonntag alles rund um den Handorfer Herbst. Foto: Matthias Ahlke
Anzeige
Autoservice Hermann Nientiedt
Schwakenberg Hörgeräte
Steinbrede
Elektro Hartmeyer
So bunt wie die Blätter an den Bäumen sind auch die Aktionen des Handorfer Herbsts, der am Sonntag, 29. September ab 11 Uhr, den ganzen Ortskern belebt.  

160 Aussteller haben sich zur 27. Auflage der Veranstaltung angekündigt. Hinzu kommen noch einmal gut 220 Flohmarktstände, wie es die Besucher schon aus den Vorjahren kennen. Zu finden sind diese auf der Handorfer Straße zwischen Hobbeltstraße und dem Schlagkamp sowie auf der Dorbaumstraße zu finden.

Darüber hinaus hat sich die Handorfer Kaufmannsgilde als Organisator der Veranstaltung aber wieder einige Neuheiten für die Besucher einfallen lassen. Zum ersten mal mit dabei ist beispielsweise ein „Weinakademiker“, nämlich Kurt Fallnit aus Greven mit seinem mobilen Weinstand. Da einige Bauzäune im Weg stehen, bilden der Petronilla-Platz und der Hugo-Pottebaum-Platz die neuen kulinarischen Zentren des Handorfer Herbstes. Musikalisch wird auf drei Bühnen etwas geboten. Mit der Band „Lovin The Sun“, den Dandys und mit Juan Carlos Sabater gibt es Livemusik vom feinsten. Im Eingangsbereich vom Hof zur Linde findet erstmals ein Oktoberfest statt, dieses können die Besucher bei schmackhaftem Bier und bayrischen Köstlichkeiten genießen.

„Der TSV Handorf bietet nicht nur eine Hüpfburg, sondern auch ein sieben Meter langes Fußball-Billard an“, erklärt Friedhelm Rotthowe vom Organisationsteam. „Ein Kinderkarussell ist vor dem LVM-Büro aufgebaut und im Kreuzungsbereich Handorfer Straße/Werseaue ist ein großes Becken aufgebaut, in dem sich Wasserlaufbälle befinden, die nur darauf warten, ausprobiert zu werden“, ergänzt Angelika Schwakenberg, erste Vorsitzende der Kaufmannsgilde. (acf)

  

Stavermann

Mit dem Fahrrad anreisen

Parkplätze sind ausgeschildert
Zum Handorfer Herbst kann man sich auch bringen lassen. Und zwar mit einem Shuttle-Service, der von einem ausgeschilderten Parklatz an der Hobbeltstraße aus startet. Hinzu kommt eine Pferdekutsche an der Sudmühlenstraße. Wer Handorf vom Westen her ansteuert, nutzt zum Parken die Sudmühlenstraße, wer von Osten kommt die Hobbeltstraße. „Einige Bereiche sind jedoch für Pkw gesperrt, sodass das Ordnungsamt kontrollieren wird“, warnt Angelika Schwakenberg und gibt den Tipp, für die Anreise das Fahrrad zu nutzen.
    
Datenschutz