Sonderveröffentlichung

Frohsinn und Scherz – Karneval mit Herz
50 Jahre KG „Schön wär‘s“

Namensfindung der Karnevalsgesellschaft war dem Zufall geschuldet

Freitag, 08.02.2019, 08:17 Uhr

Rosenmontag ist seit dem Jahr 1975 mit großer Beteiligung gefeiert worden. Fotos: Archiv Heimatverein
Anzeige
Malermeister Budt
Markus Pohlkamp GmbH & Co. KG Garten- und Lanschaftsbau
Mode Kommode
Schlering GmbH
Autohaus Tigger GmbH
Geschermann & Schumann
Haverkamp
Hölscher
Möbel Kofoth
Tischlerei Jürgen Ferlemann
Das Motto der Sendenhorster Karnevalsgesellschaft „Schön wär`s“ lautet seit nunmehr 50 Jahren „Frohsinn und Scherz – Karneval mit Herz“. 

Schon vor der Gründung des Sendenhorster Narrenvereins wurde der Karneval in Sendenhorst gefeiert. In den ersten Jahren nach dem Krieg veranstalteten die Kolpingsfamilie und die Sportgemeinschaft alljährlich ein Kappenfest. Die Festsäle zu den Veranstaltungen waren stets überfüllt. In den 1950-er Jahren wurde es ruhiger, Karneval wurde aber von beiden Vereinen immer noch zelebriert.

50 Jahre KG „Schön wär‘s“ Image 1
Auf Wunsch des Vorstandes der Kolpingsfamilie sollte für das Narrenjahr 1969 der Elferrat von den Kolpingprinzen der Jahre 1959 bis 1968 gestellt werden. Die ehemaligen Prinzen versammelten sich zu närrischen Sitzungen. Ein Treffen im Januar 1969, damals in der Gaststätte Beckhoff, gab dann den entscheidenden Impuls. Ein Verein sollte gegründet werden, aber es musste dann natürlich noch ein passender Name her.

Die Namensfindung war dann eher dem Zufall überlassen. Theo Brüggemann entschied sich während der Sitzung spontan, einen Rollmops zu sich zu nehmen, nicht bedenkend, dass selbiger ein sehr harter Brocken für seine schönen, aber nicht mehr sehr neuen Zähne sein würde.

Auf den damaligen Vorschlag von Heinrich Dahlkötter „Du kannst ihn ja runterschlucken“ konnte er nur süß-sauer mit „Schön wär‘s“ reagieren. Das war der Ausruf des Abends, und er stand nun fest, der Name der Sendenhorster Narrengesellschaft. – „Schön wär`s“.

Prinz Ulli II. und das Kinderprinzenpaar Hannes und Dana freuen sich auf die närrischen Tage. Foto: KG Schön wär's
Prinz Ulli II. und das Kinderprinzenpaar Hannes und Dana freuen sich auf die närrischen Tage. Foto: KG Schön wär's
Die Karnevalisten fanden großen Anklang und feierten kräftig weiter. 1974 kam den Ver-
antwortlichen, in Auswirkung der Ölknappheit, eine nächste zündende Idee. Am frühen Morgen des Rosenmontags sperrte die KG „Schön wär`s“ den hiesigen Marktplatz und ließ ein Bautrupp anrücken.

Es sollte eine Ölbohrung stattfinden. Die Bohrmaschinen ratterten los, die Stimmung vor dem Rathaus wuchs, und nach einer ganzen Weile gab es ein großes Aufschreien. In der Tat – es floss zwar kein Öl, aber dafür waren die Sendenhorster Narren auf ein großes Konfetti-Lager gestoßen.

Anlass genug, um dann das Rathaus zu stürmen. Bürgermeister Heinrich Schibill und Amtsdirektor Heinrich Esser hießen die Narren herzlich willkommen und luden zum Umtrunk ein. Die KG „Schön wär`s“ war anschließend noch den ganzen Rosenmontag mit dem Bohrer unterwegs. Der erste Erfolg war da – das Sendenhorster Volk zeigte sich begeistert.

Der jetzige Präsident Uwe Wuttke regierte 1993 mit Ehefrau Karin die Narren in Sendenhorst.
Der jetzige Präsident Uwe Wuttke regierte 1993 mit Ehefrau Karin die Narren in Sendenhorst.
Es muss nochmehr gehen, da waren sich die Narren einig. Und so kam es, dass 1975 der erste närrische Lindwurm durch die Straßen zog. Wieder war das Volk an den Straßen begeistert und feierte die KG „Schön wär`s“ sowie die anderen zahlreichen Zugteilnehmer. Der Rosenmontagsumzug war geboren. Seitdem ist in jeder närrischen Session, Ausnahme 1991 – da fand aufgrund der Golfkrise kein Umzug statt – der närrische Lindwurm der Höhepunkt des Sendenhorster Straßenkarnevals.

Viel Zeit und Arbeit investieren die Mitglieder der KG „Schön wär`s“ in ihren Verein und verbreiten so in der fünften Jahreszeit den närrischen Bazillus, und das nicht nur in Sendenhorst und Albersloh. (dv)

Die Jubiläumsfeiern

Das Jubiläum werden die Narren am 10. Februar im Festzelt am Industrieweg ab 11.11 Uhr gebührend feiern. „Es wird ein feines närrisches Programm geben“, versprechen die Verantwortlichen. Ebenfalls im Festzelt findet am Samstag, 23. Februar, ab 19.11 Uhr die große Galasitzung statt. Ein großartiges närrisches Programm haben die Verantwortlichen auf die Beine gestellt. Mit der „alten Beckumer Stadtwache“, den „Coerder Cometen“ und Schlagersänger Joel Gutje ist Stimmung garantiert. Karten für die Prunksitzung gibt es in der „Börse“. (dv)
Datenschutz