Sonderveröffentlichung

Sterneleuchten in Hiltrup

73 Sterne bringen Hiltrup zum Leuchten

Stimmungsvolle Illumination in der Adventszeit im Süden Münsters

Der Stern ist das Symbol für Weihnachten. Im Münsterland hängt er in vielen Häusern, schmückt in der Adventszeit Fenster und Türen. Auch den Hiltruper Ortskern wird er ab dem kommenden Wochenende zieren. Großformatige Sterne aus Kunststoff, die von innen beleuchtet sind, zaubern weihnachtliches Flair entlang der Marktallee, über die Osttorbrücke und fungieren als Verbindung nach Hiltrup-Ost – und schaffen so einen Brückenschlag zwischen den Straßenzügen. Das Sternenlicht taucht Münsters größten Stadtteil in einen weihnachtlichen Glanz. Genau 73 Sterne sind es, die Hiltrup zum Leuchten bringen und eine ganz besondere Atmosphäre in die Vorweihnachtszeit bringen. In warmem Licht gehalten seien die Sterne in etwa ein Mal ein Meter groß, erklärt Oliver Ahlers, Vorstandsmitglied des Wirtschaftsverbundes. Offiziell angeknipst werden sie am Samstag, 2. Dezember, um 17.30 Uhr am Brunnen vor der Clemenskirche. „Wir wollen es uns hier in der Adventszeit richtig schön machen“, freut sich Ahlers bereits auf die kommenden Wochen.

Mit den Sternen greifen die STADTTEIL Offensive und der Wirtschaftsverbund einen alten Brauch wieder auf. „Wir knüpfen damit an eine Tradition an – nun allerdings mit einem neuen Stern“, erklärt Ahlers. Denn bereits in den 1960er Jahren hingen die leuchtenden Himmelskörper in anderer Form an vielen Häusern und Laternen. Altersbedingt verschwanden sie in den 1990ern zunehmend aus dem Weihnachtsbild in Hiltrup, bis sie letztlich gesucht werden mussten beziehungsweise nur noch im Museum zu finden waren. Nachfolger waren die Lichterketten, die in den Bäumen installiert wurden. Doch diese wurden im vergangenen Jahr nicht mehr aufgehängt: „Sie sind in die Jahre gekommen. Es musste zu viel an den Lichtern gemacht werden“, begründet Oliver Ahlers.

Nun also der Neustart mit den modernen leuchtenden Himmelskörpern, die für ein weihnachtliches Gesicht sorgen werden. Im ersten Jahr auf der Marktallee bis zum TuS Hiltrup-Stadion. Eine weitere Ausbaustufe folgt im kommenden Jahr, so viel steht schon fest. „Die Wesfalenstraße ist genauso im Fokus wie zum Beispiel die Hansestraße und die Meesenstiege“, verrät Oliver Ahlers die weiteren Planungen: „Das Projekt ist in diesem Jahr noch nicht abgeschlossen.“

Unterstützer der Aktion gibt es viele. Neben einigen „Großförderern“ engagieren sich auch die Hiltruper Kaufleute. Alle Geschäftsleute an der Marktallee sowie am Osttor, die sich mit einem Geldbetrag beteiligt haben, dürfen mit einem Aufkleber werben, der sie als „aktiver Unterstützer der Hiltruper Weihnachtsbeleuchtung 2017“ auszeichnet. Darüber hinaus packte die Bürgerschaft kräftig mit an. Unter Anweisung von Linus Weistropp von der STADTTEIL Offensive machten zahlreiche Ehrenämtler vor einigen Wochen die 73 Sterne für die anstehende Adventszeit betriebsbereit. Hierzu musste die gesamte Verkabelung an die städtischen Anschlüsse angepasst werden. Weitere Helfer, die am Freitag, 1. Dezember, Lust und Zeit haben, sich beim Aufhängen der Sterne zu beteiligen, können sich bei Linus Weistropp (Linus.Weistropp@stadtteiloffensive.de) melden. Tatkräftige Unterstützung erfahren die Organisatoren darüber hinaus von der Freiwilligen Feuerwehr.

Die neuen Sterne werden über die Adventszeit hinaus den Winter in Hiltrup besonders machen. Da für die Sterne die Laternenaufsätze genutzt werden, die die Karnevals Gesellschaft Hiltrup (KGH) im vergangenen Jahr angeschafft hat und die in der fünften Jahreszeit die Wimpelketten halten, habe man sich mit den Narren abgestimmt, erläutert Ahlers. „So können wir Kräfte bündeln und Kosten sparen. Es ist schon ein großer Aufwand“, fügt er hinzu. Die Zusammenarbeit miteinander sei aber wünschenswert. Denn: „Genau das wollen wir in Hiltrup erreichen.“



Datenschutz