Sonderveröffentlichung

Bauarbeiten laufen

Variable Flächen und Möglichkeit zur Eigenleistung

Carsten Heitfeld, Veit Scholdra und Dietmar Kupfernagel (v.l.) stehen hinter der „Terra – Wohnen und Bauen“ GmbH & Co. KG. Sie freuen sich, dass sich viele junge Familien im Baugebiet „Alte Gärtnerei“ ihren Traum von den eigenen Heim verwirklichen können. Fotos: Christian Wolff

8.01.2021

Ahlen. Das grüne Spitzdach mit seiner gelben Umrandung lugt über dem Lärmschutzwall an der Hammer Straße hervor und steht dabei symbolisch für die Alte Gärtnerei, die dem Baugebiet, das sich bis zur Lessingstraße erstreckt, ihren Namen gab.

Daneben erheben sich seit einiger Zeit die Baukräne, die unter der Regie von „Terra – Wohnen und Bauen“ dafür sorgen, dass sich dort, wo früher Gewächshäuser standen, die Wohnträume von – vornehmlich jungen – Familien erfüllen. Die ersten Neubauten sind bereits in ihren Konturen erkennbar.

„Wir hatten einen guten Verkaufsstart“, sagt Architekt Carsten Heitfeld beim Ortstermin. „Insgesamt sind 22 Häuser vorgesehen, die jeweils 140 Quadratmeter groß sind. Sieben davon sind aktuell im Bau.“ Etwa ein Dreivierteljahr Bauzeit sind pro Gebäude, die nach Niedrigenergiestandard konzipiert sind, veranschlagt. Sie werden zudem mit modernen Lüftungsanlagen ausgestattet und könnten je nach Kundenwunsch individuell angepasst werden. Nicht zuletzt sei Eigenleistung nach Absprache ebenso möglich.

„Die Grundstücksgrößen variieren allerdings“, ergänzt Dietmar Kupfernagel, der ebenfalls hinter „Terra“ steht und sich gemeinsam mit seinem Kollegen Andreas Düpmeier um die Vermarktung kümmert. „Wir können Flächen zwischen 250 und 400 Quadratmetern zur Verfügung stellen.“

Das markante grüne Gärtnereidach steht noch – als Symbol für die Namensgeberin des Baugebiets
Das markante grüne Gärtnereidach steht noch – als Symbol für die Namensgeberin des Baugebiets

Vor gut zwei Jahren hatte sich „Terra-Bau“ als lokaler Kompetenzzusammenschluss gegründet und seither die Entwicklung des einstigen Gärtnereiareals vorangetrieben. Etwas Zeit gekostet, so Kupfernagel, habe die Vorbereitung inklusive aller Lastenbereinigungen. Doch da habe „Terra-Bau“ mit allen zuständigen Stellen gut kooperiert, betont Mitgesellschafter Veit Scholdra. Für die noch freien Grundstücke empfiehlt Kupfernagel-Immobilien die Nutzung günstiger Darlehen der KfW-Bank mit Zuschuss in Höhe von 18 000 Euro. „Das ist zweifellos ein Argument, in hochwertigen Hausbau zu investieren“, so Kupfernagel.

■ Interessierte können sich unter der Telefonnummer 80 34 89 bei Dietmar Kupfernagel oder Andreas Düpmeier melden. Von Christian Wolff