Sonderveröffentlichung

Plattform richtig nutzen

Erst Registrierung, dann Profil

Erst einmal können die Jugendlichen auf der Homepage www.tahlent.de in Ruhe stöbern. Doch wer über die Plattform Kontakt zu einem Unternehmen aufnehmen will, sollte etwas Mühe in die Erstellung eines Profils stecken. Foto: WFG

18.04.2021

Im ersten Schritt sollten Jugendliche die Seite www.tahlent.de nutzen, um sich über mögliche Berufswünsche und interessante Unternehmen zu informieren. Doch im zweiten Schritt können sie selbst aktiv werden. Wer mit einem passenden Arbeitgeber in Kontakt treten möchte, sollte sich registrieren und ein eigenes Profil erstellen. Registriert haben sich bereits über 60 Jugendliche. Doch zukünftige Arbeitgeber benötigen mehr Informationen als nur den Namen und die E-Mail-Adresse. In welche Schule geht der Jugendliche? Welche Fächer interessieren ihn besonders? Was macht er in seiner Freizeit?

„Das Profil ist eine Art Mini-Bewerbung“, erklärt Monika Richter, Berufsberaterin in der Agentur für Arbeit. Dazu gehöre auch ein Porträtfoto, damit der mögliche Arbeitgeber einen Eindruck von dem Jugendlichen bekommt. Die Seite bietet noch mehr Möglichkeiten. Man kann einen Lebenslauf oder Zeugnisse hochladen. Auch Videos sind möglich. „Wer sich beim Profil Mühe gibt, erhöht seine Chancen“, weiß Monika Richter.


»Das Profil ist eine Art Mini-Bewerbung.«

Berufsberaterin Monika Richter


Zur Sicherheit sollten auch die Eltern noch einmal über das angelegte Profil schauen. Und wer unsicher ist, kann sich von der Berufsberatung unterstützen lassen.


Wertvolle Tipps für den ersten Kontakt

Vorbereitung auf den Videochat

Die Ahlener Ausbildungsmesse „Tahlent“ bringt Arbeitgeber und zukünftige Auszubildende trotz Kontaktbeschränkungen zusammen. Doch was müssen die Jugendlichen beachten, wenn der erste Kontakt mit dem hoffentlich zukünftigen Chef per Videochat ansteht? Auch dabei hilft die digitale Plattform weiter, und zwar mit einer Checkliste.

Auch wenn es sich beim ersten Videochat erst einmal nur um ein informelles Kennenlernen handelt, sollten die Jugendlichen gut vorbereitet ins Gespräch starten. Schließlich ist der erste Eindruck prägend.

Als Erstes sollten die Jugendlichen überprüfen, ob die Technik steht. Funktionieren Internetverbindung, Kamera und Mikrofon? Auch die Umgebung sollte einem prüfenden Blick unterzogen werden. Ein ruhiges Umfeld ist wichtig für das Gespräch. Auch auf gute Lichtverhältnisse, einen aufgeräumten Hintergrund und den passenden Bildausschnitt sollten die Jugendlichen achten. Übrigens sei es normal, vor einem solchen Gespräch nervös zu sein.

Die Frage nach der passenden Kleidung lässt sich pauschal nicht beantworten. Ein Blick auf die Homepage des Unternehmens könnte weiterhelfen. Die dort veröffentlichten Bilder lassen erkennen, ob es in dem Unternehmen eher leger oder formell zugeht. Wichtig ist aber, dass man sich beim Gespräch nicht verkleidet, sondern wohlfühlt.

Die Initiatoren der Ausbildungsmesse raten dazu, sich vor dem Gespräch über das betreffende Unternehmen zu informieren. Am besten macht man sich vorbereitende Notizen. So erinnert man sich besser an die Fragen, die man stellen möchte. Auch während des Gesprächs kann man sich ruhig Notizen machen.