Sonderveröffentlichung

Bauen Wohnen Einrichten
Auf Empfehlungen setzen

Bei Qualität der Leistung sowie Seriosität des Unternehmens wählerisch sein

Samstag, 30.03.2019, 11:01 Uhr

Wer viel Geld für das Eigenheim in die Hand nimmt, will dafür auch gute Qualität bekommen. Foto: dpa
Anzeige
AC Zaunanlagen GmbH
C. Wallmann
Andrea Kiewitt Energieberatung
Stefan Pötter Tischer und Parkettlegermeister
Retzlaff
Estrichbau Koch GbR
Handwerker sind schwer zu bekommen. Gute Handwerker erst recht. Dennoch müssen Auftraggeber nicht gleich tiefstapeln, wenn sie auf die Suche gehen. Ein Indiz für die Qualität und Fachkunde eines Unternehmens ist es, wenn der verantwortliche Betriebsinhaber einen Meistertitel führt. Auch bei einem Ausbildungsbetrieb ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass das Geschäft nicht nur auf kurzfristige Erfolge ausgelegt ist. Nur wer wirklich qualifiziert ist, hat auch die Kompetenz, erfolgreich Facharbeiter auszubilden.

„Eine gute Quelle ist auch der eigene Bekanntenkreis“, sagt Matthias Bauer, Experte für Bauen, Wohnen, Energie bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. „Hat ein Betrieb hier gut gearbeitet, wird er sicher weiterempfohlen.“

„Wer sich für eine Baumaßnahme entscheidet, plant meist langfristig. Daher sollte der Bauherr bei der Qualität der Leistung sowie Seriosität des Unternehmens durchaus wählerisch sein und den Blick nicht allein auf den Preis richten“, meint Klaus-Dieter Müller, Innungsobermeister der Baugewerks-Innung Berlin und Präsident der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg. Er empfiehlt, sich bei der Suche nach einer passenden Baufirma an die zuständige regionale Innung oder an Fachverbände zu wenden.

Wer nicht gleich auf Anhieb einen Termin bei seiner Wunschfirma bekommt, sollte – wenn möglich – lieber etwas warten. (dpa)


Weniger ist hier mehr

Bei der Einrichtung des Schlafzimmers ist weniger aus Expertensicht mehr. Das fängt schon bei der Wandfarbe an. „Der Klassiker sind weiße Wände, das ist sehr neutral“, sagt Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie. „Wenn man mit bunten Farben spielen will, sollte man eher kühle Farben wählen, die beruhigend wirken – Blautöne, Grüntöne oder sogar Violett.“ Kräftige aktivierende Farben wie Gelb oder Rot oder gar wild gemusterte Tapeten vermeide man besser. Schließlich sollte man abends, wenn es ans Schlafen geht, möglichst nur noch wenigen Reizen ausgesetzt sein. (dpa)

Regelmäßig lüften

Durch eine hohe Luftfeuchtigkeit im Bad entsteht leicht Schimmel. Dagegen hilft Stoßlüften. Aber auch Schmutz sowie kleine Hautpartikel bieten Pilzen einen guten Nährboden. Wer Schimmel vorbeugen will, sollte also regelmäßig und gründlich die Fugen, Ecken sowie Kunststoffdichtungen im Bad reinigen. Dies rät die Expertenorganisation Dekra. Beseitigt man dort das organische Material, entfernt man eine Grundlage für die Schimmelbildung. (dpa)
Datenschutz