Sonderveröffentlichung

Urenco feiert Jubiläum

Ausbildung wird groß geschrieben

Familienfreundlichkeit gefördert und ehrenamtliches Engagement unterstützt
Ausbildung wird groß geschrieben

Bundesministerin Franziska Giffey (l.) überreichte Urenco-Vertreter Dr. Chris Breuer (2.v.r.) das Zertifikat „berufundfamilie“.

7.03.2020

Das Thema Nachwuchsförderung wird bei der Urenco seit jeher groß geschrieben. Insgesamt hat das Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten rund 100 Azubis und Studenten im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten eingestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen sind nach wie vor im Betrieb tätig.

Aktuell werden zehn Auszubildende in das Berufsleben geführt. Über den neugestalteten „Flexipool“ werden ausgelernte Mitarbeiter zunächst befristet eingestellt, um von dort aus in verschiedene Bereiche des Unternehmens reinschnuppern zu können und dann – bei Bedarf und bei Gefallen beiderseits – dort langfristig eingesetzt zu werden. Das hohe Ausbildungsniveau der Urenco wurde in den vergangenen Jahren immer wieder unter Beweis gestellt. Die Auszeichnungen von verschiedenen Azubis beispielsweise bei den Landesbestenehrungen sprechen in diesem Zusammenhang eine deutliche Sprache.

Insgesamt sind bei der Urenco Deutschland GmbH aktuell etwa 300 Personen tätig, in der Gruppe rund 1500. Seit einigen Jahren befindet sich zudem die Central Technology Group der Urenco am Standort in Gronau. Zudem gibt es an allen Standorten auch Fremdfirmen, wie zum Beispiel der Objektsicherungsdienst, die vor Ort ihre Arbeit nachgehen. Insgesamt sind am Standort des Technologiezentrums deshalb noch mehr Personen tätig.

Die Mitarbeiter profitieren im besonderen Maße vom Engagement ihres Arbeitgebers. So erhielt die Urenco beim Audit „berufundfamilie“ von Bundesministerin Franziska Giffey das Zertifikat in Berlin überreicht. Das betriebliche Gesundheitsmanagement, die flexible Arbeitszeitgestaltung, die betriebliche und tarifliche Altersvorsorge und die Erfolgsbeteiligung sind Themen, die viele von der Urenco als Arbeitgeber überzeugt haben und die auch im Audit positiv erwähnt wurden.

Auch in ihrem ehrenamtliche Engagement unterstützt die Urenco ihre Mitarbeiter und motiviert sie, aktiv zu werden. Seit einigen Jahren stellt die Urenco die Kollegen einen Tag frei für das „Volunteering“, um über den Tellerrand hinauszuschauen und für die Gesellschaft etwas Gutes zu tun. An verschiedenen Orten in Gronau und der Nachbarschaft sind sie im Rahmen der Aktion tätig geworden. In der gesamten Urenco-Gruppe wird das übrigens angeboten.


Unreco

Bestens vorbereitet

Eigene Werkfeuerwehr bei der Urenco

Groß war der Jubel der neuen Werkfeuerwehrleute nach der bestandenen Ausbildung. Foto: Urenco
Groß war der Jubel der neuen Werkfeuerwehrleute nach der bestandenen Ausbildung. Foto: Urenco

Wenn es um Fragen der Sicherheit geht, dann kooperiert die Urenco nicht nur mit der Gronauer Feuerwehr – sie verfügt auch über eine eigene Werkfeuerwehr mit rund 100 Personen. Unter der Führung von Stephan Gesterkamp und seinem Stellvertreter Tobias Benkhoff gibt es einen hauptamtlichen Feuerwehrstamm. Dazu kommen die komplette Schichtmannschaft sowie 30 Personen aus anderen Abteilungen, die allesamt die notwendigen Lehrgänge absolviert haben und Bereitschaften übernehmen. 


Verlässlicher Partner der Vereine

Mehrere Millionen Euro wurden verteilt

Gerade erst traf das Urenco-Maskottchen „Richie“ auf sein Pendant „Siggi“ bei der Mitgliederversammlungvon Vorwärts Epe. Der Verein wird seit den Anfangstagen des Unternehmens unterstützt. Foto: privat
Gerade erst traf das Urenco-Maskottchen „Richie“ auf sein Pendant „Siggi“ bei der Mitgliederversammlung
von Vorwärts Epe. Der Verein wird seit den Anfangstagen des Unternehmens unterstützt. Foto: privat

Seit 40 Jahren fördert die Urenco Vereine und wohltätige Zwecke vor Ort. Ein Sponsoringbeirat kümmert sich bei der Urenco Deutschland um die bestehenden Kooperationen mit Vereinen und entscheidet monatlich über die eingegangenen Anträge. Gefördert werden Maßnahmen im Bereich „Umwelt, Sport, Bildung, Kultur und Gesellschaft“. Zudem wird Mitarbeiterengagement in Vereinen gesondert gefördert.

Einige Partnerschaften gehen tatsächlich schon 40 Jahre zurück und halten nach wie vor an. Von allen Anträgen werden jährlich rund 100 bedacht. Über diesen Weg sind in den vergangenen Jahrzehnten bereits mehrere Millionen Euro verteilt worden.


Aktiv im (Un-)Ruhestand

Foto: Urenco
Foto: Urenco

Die Urenco ermöglicht es interessierten Gruppen, die Anlage im Rahmen von Führungen kennenzulernen und die Arbeiten erklärt zu bekommen. Begleitet werden sie auf der Runde durch den Betrieb von sogenannten Anlageführern. Diese sind alle schon längst im Ruhestand, sind zum Großteil den Weg der Urenco seit 1970 mitgegangen. Mit ihrem breiten Wissen und ihrem großen Erfahrungsschatz stehen sie bei den Anlageführungen mit Einblicken in die Trennhallen den Gästen Rede und Antwort.