Sonderveröffentlichung

Falthebetore bei Bauelemente Michel

Leise und Energie sparend

Die Ausstellung ist modernisiert und vergrößert worden. Foto privat

22.01.2021

Angelo Michel verstärkt ab sofort das Team von Bauelemente Michel. Der Sohn von Thorsten und Ursula Michel steigt nach bestandener Ausbildung ab 1. Februar als Elektriker in dem Familienbetrieb ein.

In Sachen Türen und Tore steht die Entwicklung nicht still. Falthebetore sind aktuell industriellen Bereich im Trend. Auch das Team von Bauelemente Michel hat die moderne Technik in ihr Programm aufgenommen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Toren faltet sich das Tor innerhalb einer Seitenschiene nach oben. Das patentierte Verfahren ist nicht nur leise, sondern auch Energie sparend. Das Falthebetor kann wie alle anderen Modelle auch an den jeweiligen Kundenwunsch angepasst werden. Einen Überblick über die Möglichkeiten eines Falthebetores gibt es auf der Homepage von Bauelemente Michel.

Bei Bauelemente Michel wird umfassender Service geboten – von der Beratung und Planung über den Einbau bis hin zu Wartung und Reparaturen. Und das nicht nur für Industrie und Gewerbe, sondern auch für Privatkunden.

Ganz individuell finden Kunden für jeden Tür- und Torwunsch die passende Lösung. Und das immer am Puls der Zeit, denn die Entwicklung schreitet stetig voran. Zu sehen ist das in der Ausstellung vor Ort, die ständig mit neuen Modellen bestückt wird. Die Ausstellungsfläche ist übrigens gerade komplett modernisiert und vergrößert worden.

Auch während des Lockdowns sind die Monteure für ihre Kunden da. Ob Privatgelände oder großes Industrieareal – die Nachfrage nach modernen und effizienten Lösungen ist nach wie vor groß. Um die internen Abläufe noch besser zu strukturieren, werden bis zum Sommer weitere Büroräume gebaut. (as)

www.bauelemente-michel.de

Kauf vor Ort – sonst ist er fort

Natürlich fällt es aktuell nicht leicht, trotz Corona vor Ort einzukaufen. Unmöglich ist es aber dennoch nicht. Viele Händler auch in der Stiftsstadt bieten aktuell Liefer- und Bringdienste, haben besondere Angebote gestrickt oder finden andere kreative Wege, der Krise zu trotzen.

Denn diese trifft natürlich stark den lokalen Handel. Die Beschränkungen machen den Geschäftsleuten das Leben schwer. Umso schöner, wenn die Kunden ihren Läden treu bleiben. Denn wenn die CoronaKrise überstanden ist, soll sich den Nottulnern genau die gleiche Vielfalt bieten, die den Ort immer ausgezeichnet hat. Ein abwechslungsreiches Warenangebot, eine Innenstadt die zum Einkaufsbummel einlädt und eine Reihe von Veranstaltungen und Festen, die Jahr für Jahr zahlreiche Besucher nach Nottuln locken. Ob Schützenfest, Martinimarkt oder Wochenmarkt mit regionalem Sortiment – Nottuln ist lebendig und will sich nach der Corona-Krise wieder genauso so präsentieren.

Darum gilt auch jetzt genau wie vorher: Wer vor Ort kauft, der kauft nachhaltig. Denn in Sachen Beratung, Fachkompetenz und Service macht den Nottulner Kaufleuten so schnell keiner etwas vor. Und alle freuen sich darauf, ihre Kunden wieder zu den gewohnten Zeiten und Bedingungen in ihren Geschäften begrüßen zu dürfen. (as)