Sonderveröffentlichung

Bestes Handwerk - Schönes Zuhause: Dach, Carport, Ziegel & Klinker
Dunkle Farben derzeit im Trend

Innovative Gartengestaltung mit Pflasterklinker

Samstag, 10.11.2018, 09:26 Uhr

Mit Pflasterklinkern bieten sich jede Menge Gestaltungsmöglichkeiten. Foto: Sabine Lubenow
Anzeige
Bestes Handwerk – Schönes Zuhause
Platten Peter
Böing & Bernsjann GmbH
Dobermann
Wer an Pflasterklinker denkt, sieht typischerweise kleinformatige rechteckige, ziegelrote Klinker vor seinem inneren Auge, die als traditionelles Gestaltungselement bis heute den Charakter von Plätzen und Wegen prägen.

Nicht so bekannt ist, dass der nach wie vor aus heimischem Ton bei über 1100 Grad gebrannte Pflasterklinker, der seit Jahrtausenden ein bewährter Bodenbelag für Außenflächen ist, in den letzten Jahren eine enorme Weiterentwicklung erfahren hat. Die hohe Festigkeit des Pflasterklinkers hat die Produktion von Langformaten ermöglicht, die völlig neue Gestaltungsoptionen eröffnen. Die keramische Farbpalette wurde um im Reduktionsbrand erzeugte dunkle Farben wie Blau, Anthrazit oder Schwarz erweitert, sogar Farben wie Hellgrau und Weiß können inzwischen produziert werden. Der modernen und individuellen Architekturgestaltung sind heutzutage fast keine Grenzen mehr gesetzt.

Die innovativen Farben, Formen und Formate erlauben Gartenplanern ganz neue Wege bei der Gestaltung von Außenflächen. Auch wenn traditionelle Rot-/Orange-/Brauntöne weiterhin ihre Liebhaber finden, geht der aktuelle Trend zu dunklen und edlen Farben wie Anthrazit, Graphit, Schwarz oder Blau. Gerade im Zusammenspiel mit moderner Architektur entfalten in dieser Optik gestaltete Terrassen, Gartenwege, Beeteinfassungen, Hauszugänge oder Garageneinfahrten ihren ganz besonderen Reiz. Garten und Terrasse werden zum zusätzlichen Wohnraum und zum echten Lieblingsplatz an warmen Tagen und Abenden.


»Jeder Baustoff altert, aber Pflasterklinker altert, wie man sagt, in Würde.«

Dieter Rosen, Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Neben der Farbe spielt das Format eine wichtige Rolle für das Erscheinungsbild von Pflasterklinkerflächen. Mit modernen Langformaten von bis über 400 Millimetern Länge sind ganz neue Ideen umsetzbar. Diese Formate sind nur mit Pflasterklinkern möglich, denn das Naturprodukt weist eine besonders hohe Biegefestigkeit auf. Doch was macht Pflasterklinker so einzigartig? Der besondere Charme von Pflasterklinkern liegt in ihrer Individualität, denn kein Pflasterziegel gleicht exakt dem anderen, auch wenn ihre Maße durch Normen geregelt sind. Die keramischen Farben und -schattierungen des Naturproduktes werden durch die natürliche geologische Zusammensetzung des verwendeten Tons, die darin enthaltenen Mineralien und die Art des Brennverfahrens bestimmt. Pflasterklinker sind durch und durch aus der jeweiligen Tonfarbe ohne chemische Zusätze gebrannt und damit farbecht und lichtbeständig. Sie bleichen auch nach jahrzehntelanger Sonneneinstrahlung nicht aus.

Außerdem sind Pflasterklinker widerstandsfähig und pflegeleicht: Fett, Säure, Weinflecken oder anderer Schmutz haben keine Chance. Frost und Temperaturschwankungen können dem Naturprodukt nichts anhaben. Und zur Pflege der mit Pflasterklinker gestalteten Außenfläche reichen Regen und Sonne. „Die Besonderheit von Pflasterklinker weiß man erst nach Jahren zu schätzen. Die Patinabildung von Pflasterklinker zeichnet sich aus durch eine hohe Farbbeständigkeit und Resistenz gegen Gebrauchsspuren. Das macht Pflasterklinker so einzigartig“, weiß Dieter Rosen vom Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie.

Weitere Informationen sowie Tipps und Anregungen für die Gartengestaltung bekommt man im Internet.

www.pflasterklinker.de

Holzgerüst fürs Carport braucht Abstand zum Boden

Foto: dpa
Foto: dpa
Bei Carports darf das Holzgerüst nicht zu nah an den Boden heranreichen. Denn durch die Feuchtigkeit im Winter modere es sonst zu schnell, warnt der Tüv Süd. Als Bodenbelag eignen sich am besten Pflastersteine, denn Betonböden mit Stahlbewehrung können durch Salzwasser rosten.

Zudem muss man beim Errichten bedenken, dass es sich auch bei einem Carport um ein Bauwerk handelt, für das meist eine Baugenehmigung benötigt wird. Ob diese erforderlich ist, ist in den Bauordnungen der Gemeinden festgeschrieben und in den Bundesländern unterschiedlich geregelt..

Für Sicherheit sorgen

So schön Schnee auch ist – zu viel davon kann Hausbesitzern ordentlich Kummer bereiten. Denn die Schneelast kann auch Schäden am Haus verursachen. Gerade wenn die Abläufe über Regenrinnen verstopfen oder vereisen, besteht die Gefahr, dass das Gewicht sich immer weiter erhöht – teils unbemerkt. Daher sollten Hausbesitzer die Abläufe immer frei halten lassen. „Auch Schneeverwehungen an Dachvorsprüngen und Vordächern stellen eine Gefahr dar. Sie können die Last auf Teilflächen des Dachs erheblich vergrößern“, erklärt Horst Lenz, Präsident der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz.

Doch wie viel hält das Haus eigentlich aus? Diese Information findet man im Standsicherheitsnachweis des Dachs oder beim Bauamt. Zudem ist Deutschland in Schneelastzonen eingeteilt. Sie kann man online beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) einsehen.

Handeln sollten Hausbesitzer dringend, wenn sich das Dach verformt, Fenster oder Türen klemmen oder der Putz Risse bekommt. Wer vorsorglich das Dach vom Schnee räumen lassen möchte, muss etwa einen Dachdecker holen. Wenn akut die Gefahr besteht, dass es wegen des Schnees einzubrechen droht, kann die Feuerwehr gerufen werden. Dafür können Gebühren anfallen. (dpa/dj)

Datenschutz