Sonderveröffentlichung

Berufsinformationsmesse BIM in Sendenhorst
Wer sucht, der findet auch etwas

Stadt Sendenhorst lädt die Schüler zur BIM ein

Freitag, 13.09.2019, 15:27 Uhr

Freuen sich auf die von der Stadt organisierte Berufsinformationsmesse: Wirtschaftsförderin Annette Görlich (li.), Kämmerin Bettina Küch-Walmeyer und Bürgermeister Berthold Streffing. Foto: Josef Thesing
Anzeige
St. Josef-Stift Sendenhorst
Berufsinformationsmesse der Stadt Sendenhorst 2019/2020
Berufskolleg St. Michael
Hotel Gasthaus Waldmutter
HörKraft
S-Works Kommunikationsdesign Ludger Sandknop
Anton Mössing GmbH
Bertels Baumschulen
Von Josef Thesing 

Es ist angerichtet: 45 Aussteller werden an der inzwischen siebten Berufsinformationsmesse (BIM) teilnehmen, die am Donnerstag, 19. September, von 10 bis 16 Uhr in der Westtorhalle stattfindet. Sie freuen sich darauf, mit mindestens 700 Schülern in Kontakt kommen zu können. Veranstalter ist die Stadt Sendenhorst. „Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind zurzeit sehr gut. Wir als Stadt wollen einen Beitrag dazu leisten, dass junge Menschen und Ausbildungsbetriebe in einen ersten persönlichen Kontakt kommen“, erklärte Bürgermeister Berthold Streffing bei der Vorstellung der Veranstaltung. Die Organisation der Messe mache sehr viel Arbeit, aber die Stadt sehe sich mit in der Verantwortung, sowohl für die Schüler als auch für die Unternehmen etwas zu tun – zumal vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels. „Für uns ist es wichtig, dass wir entsprechende Angebote unterbreiten.“
   
Bei der BIM gibt es viel zu sehen und zu erleben. Foto: Josef Thesing
Bei der BIM gibt es viel zu sehen und zu erleben. Foto: Josef Thesing
Die Beliebtheit der BIM steige stetig, und die Eigendarstellung der Aussteller sei – verglichen mit den Anfangsjahren – hoch professionell, freut sich Wirtschaftsförderin Annette Görlich, die die BIM federführend organisiert hat, auf die Veranstaltung. Die Stadt habe auch diesmal ein begleitendes „Wohlfühlpaket“ geschnürt, zu dem unter anderem Kaffee, kalte Getränke und Kuchen gehören. „Wenn es die BIM nicht schon gäbe, müsste man sie erfinden“, meinte Annette Görlich.

Neben den heimischen großen und kleinen Unternehmen und Dienstleistungsbetrieben sind auf der Messe erstmals auch namhafte Firmen von außerhalb vertreten. Dazu gehören zum Beispiel die Logistik- Gruppe Fiege aus Greven und die Firma Kaldewei aus Ahlen.

Das Sendenhorster Unternehmen Konrad Pumpe ist ebenso an Bord wie das Bauunternehmen PORR Oevermann aus Münster. Das St.-Josef-Stift und die VEKA AG sind schon lange Stammkunden der BIM – wie auch Anton Mössing oder die „Waldmutter“.

Doch da gibt es noch weitere „Hochkaräter“, die interessante Ausbildungen bieten und gerne in die kleine Stadt Sendenhorst kommen – wie die Berufsfeuerwehr Dortmund oder Brillux aus Münster. Die Wecon AG, die Westfalen AG oder auch WF Maschinenbau – um ein paar der „Ws“ zu nennen – sind ebenfalls dabei. Auch sie sind im Messeführer zu finden, den jeder Schüler erhält. Vertreten sind zudem Berufskollegs aus der Region und auch Kammern.

Zur Messe hat die Stadt einen neuen Ausbildungsund Praktikumsführer in Buchform herausgegeben, der an die Realschule St. Martin, an die Montessori- Gesamtschule und an die Teamschule in Drensteinfurt verteilt wird.
   
   
Denn auch diesmal werden Schüler aus der Nachbarstadt die Messe in Sendenhorst besuchen. Der Ausbildungs- und Praktikumsführer ist in diesem Jahr in einer Auflage von 1100 Exemplaren erschienen und für alle Interessierten auf Wunsch auch im Bürgerservice im Rathaus oder in der Verwaltungsnebenstelle in Albersloh kostenfrei erhältlich sowie online auf der städtischen Homepage verfügbar.

Der Besuch der BIM ist ausdrücklich nicht auf die eingeladenen Schulen begrenzt. „Jeder kann kommen. Gerne auch mit den Eltern“, lädt Bürgermeister Berthold Streffing ein. Für ihn ist die Messe ein Erfolg. „Es zeigt sich, dass eine solche Veranstaltung sehr gewollt ist“, sagt er. „Der Ausbildungsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Die Besetzung der Ausbildungsstellen bleibt für die Unternehmen eine große Herausforderung. Die Schüler werden stark umworben.“

Der Besuch ist kostenlos. Und wer gleich Bewerbungsfotos mitnehmen will: Zwei Sendenhorster Profi-Fotografen bieten auf der Messe eine Rabatt-Aktion an.
   


» Wir als Stadt wollen einen Beitrag dazu leisten, dass junge Menschen und Ausbildungsbetriebe in einen ersten persönlichen Kontakt kommen. «


Bürgermeister
Berthold Streffing  

Datenschutz