Sonderveröffentlichung

Havixbecker Pinnwand

Sportskanonen mit und ohne Motor

Bikesport Michael Günther

Bei Bikesport Michael Günther finden Kunden eine große Auswahl hochwertiger Modelle inklusive fachkundiger Beratung. Foto: D. Harbers

28.02.2020

Das Thema E-Bike hat längst auch den Bereich der sportiven Modelle erobert. Bikesport Michael Günther an der Hohenholter Straße 24 ist für die Fahrradsaison 2020 gut gerüstet. Die neuen Modelle sind bereits eingetroffen: Trecking- und Tourenräder mit Motorunterstützung sowie Mountainbikes und Rennräder für den ambitionierten Sportler. „Beispielsweise von Specialized das Modell Levo SL, das leichteste E-Mountainbike, das es zurzeit auf dem Markt gibt“, erläutert Firmeninhaber Michael Günther. Auch das E-Rennrad Creo SL von Specialized ist mit rund zwölf Kilogramm ebenfalls ein echtes Leichtgewicht.

„Selbstverständlich sind Rennräder und Mountainbikes ohne Motorunterstützung weiterhin ein ganz großes Thema im Radsport“, weiß Michael Günther. Im Fachgeschäft finden Kunden eine große Auswahl hochwertiger Modelle sowie die kompetente Beratung. Bikesport Michael Günther engagiert sich auch auf dem Gebiet des Radsports, arbeitet mit dem Bike-Team Baumberge zusammen und sponsert dort einen Fahrer, der Downhill-Rennen fährt.

Auch Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern ein Dienstfahrrad stellen wollen, können sich im Fachgeschäft über die Möglichkeiten beraten lassen.

www.bikesport-guenther.de


Autohaus Gehrmann GmbH
Dominik Selker Steuerberatung

  


Extras für Ihre Mitarbeiter

Das Dienstfahrrad

Steuerberater Dominik Selker informiert über die Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung beispielsweise mit der Überlassung eines Dienstrades. Foto: Dorothee Harbers
Steuerberater Dominik Selker informiert über die Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung beispielsweise mit der Überlassung eines Dienstrades. Foto: Dorothee Harbers

Wer sein Fahrrad für den Weg zur Arbeit nutzt, tut etwas für die Umwelt und die eigene Fitness. Aber für ein hochwertiges Rad muss man schon mehrere tausend Euro einplanen. Wenn der Arbeitgeber mitspielt, gibt es eine Chance, das Traumrad günstiger zu bekommen. „Arbeitgeber stellen ihren Angestellten immer häufiger Fahrräder oder E-Bikes als Dienstfahrrad zur Verfügung“, erläutert Steuerberater Dominik Selker. „Diese dürfen es nicht nur für den Weg zur Arbeit nutzen, sondern auch privat.“

Oftmals schließt der Arbeitgeber dabei einen Leasing-Rahmenvertrag mit einer Fahrradleasingfirma ab. Im Wesentlichen gibt es zwei Varianten. Zum einen das sogenannte Gehaltsumwandlungsmodell: Dabei werden Leasingrate und Versicherungsprämie vom Bruttolohn des Arbeitnehmers einbehalten. Als geldwerten Vorteil für die private Nutzung muss der Arbeitnehmer ein Viertel des Listenpreises versteuern. Die Bemessungsgrundlage für die Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge wird gemindert, die Abgaben fallen niedriger aus.

Bei der zweiten Variante übernimmt der Arbeitgeber die Leasingraten und Versicherungsprämie ohne Abzüge vom Lohn. Die private Nutzung ist für den Arbeitnehmer steuerfrei. Der Arbeitgeber kann die Leasing- und Versicherungsraten als Betriebsausgaben absetzen.

Über die genaue Abwicklung sowie die steuerlichen Vorteile informiert das Steuerbüro Selker.

www.stb-selker.de