Sonderveröffentlichung

Jazzfest
Brassband-Battle folgt auf Kneipennacht

Streetparade am Abend des 3. Mai

Mittwoch, 01.05.2019, 12:09 Uhr

Canarinhos Foto: Veranstalter
Anzeige
Wallmeier GmbH & Co. KG
Sie war einer der Eckpfeiler des Jazzfestes Gronau: die sogenannte „Kneipen-Nacht“ am Freitag des zweiten Jazzfest-Wochenendes. Doch es wird sie in der bekannten Form nicht mehr geben. Aber das ist kein Problem.

Getreu dem Heraklit-Wort „Nichts ist so beständig wie der Wechsel!“ wird die Kulturbüro Gronau GmbH stattdessen am 3. Mai (Freitag) in der Gronauer Innenstadt ein Brassband-Battle / Streetparade veranstalten, die insgesamt zwölf Brassbands auf Bühnen und Straßen zusammenführt.

Die Gründe für diese Veränderung sind vielschichtig und zeichnen sich bereits seit Jahren ab. Neben dem immer größeren Organisationsaufwand und den damit einhergehenden Sicherheitsanforderungen sind das veränderte Ausgehverhalten des Publikums und vor allem das „Kneipensterben“ in der Gronauer Innenstadt Fakten, die diese Entscheidung stark beeinflusst haben. „Wir wollen die eigentlich doch beliebte „Kneipen-Nacht“ nicht vollständig aufgeben, sondern nur in ein andere Form gießen“ war von den verantwortlichen Programmmachern zu hören, die sich seit Jahren bereits Gedanken über eine Veränderung des bisherigen Veranstaltungsformates machen.

Red Jackets Jazzband
Red Jackets Jazzband
K-Street Jazzband Foto: Veranstalter
K-Street Jazzband Foto: Veranstalter
„Ohne dem großen Engagement der ortsansässigen Unternehmen und unseren Mitgliedern und den Vereinen wäre solch ein Unterfangen nicht zu stemmen“, ist sich die Vorsitzende des Alstätter Gewerbevereins, Dagmar Rundmund Banken, sicher. „Und auch die Stadt Ahaus und Ahaus Marketing und Touristik unterstützen den Markt wo es nur geht, damit auch in den kommenden Jahren die Möglichkeit besteht, immer wieder gern nach Alstätte zum Adventsmarkt zu kommen.“

Viele neue Anbieter sind in diesem Jahr dazugekommen. Für die Kinder gibt es Stockbrotbacken. Ebenso wird für die kleinen Besucher eine Weihnachtseisenbahn aufgebaut.

Ganz neu und zum ersten Mal dabei ist die KÖB, die katholische öffentliche Bücherei. Diese bietet an allen Tagen den Besuchern Zeit zum Schmökern und präsentiert die neu angeschafften Bücher für die Bücherei. Sie bietet auch eine Bestellannahme für die Bücher der beiden Autoren Herbert und Manfred Beckmann (alias Tom Finnek) an. Außerdem wurde der Markt noch einmal vergrößert, damit der Aufenthalt für die Besucher noch angenehmer wird.
Los Pepinos Freneticos Foto: Martin Borck
Los Pepinos Freneticos Foto: Martin Borck
Anstelle der bisherigen Konzerte in Kneipen werden in der kommenden 31. Ausgabe des Jazzfestes Brassbands der unterschiedlichsten stilistischen Richtungen (New Orleans, Funk, Balkan, Samba etc.) von 20.00 bis 02.00 Uhr zu erleben sein. Auf vier Podien und in der Bahnhofstraße wird alle 30 bis 45 Minuten ein Wechsel stattfinden, so dass man als Besucher entweder „seiner“ Band folgen oder halt an einer bestimmten Bühne das gesamte musikalische Angebot des Abends genießen kann. Neben den drei „Standorten“ in der Bahnhofstraße sind weitere vier Podien auf dem Heuss-Platz, dem Parkplatz hinter dem Drilandmuseum, auf dem Mühlenplatz und am Wasserturm hinter der Antonius- Kirche geplant, die auch entsprechende gastronomische Versorgung sicherstellen. „Wir haben die gesamte Bandbreite der Street- und Marchingbands“ nach Gronau eingeladen“, sagt Otto Lohle von der Kulturbüro Gronau GmbH und „wir sind uns sicher, dass das neue Konzept von den Besuchern angenommen wird, weil es im weiten Umfeld ziemlich einmalig daherkommt, äußerst abwechslungsreich ist und sich von anderen Festivals und Straßenparties abhebt.“ Thomas Albers vom Kulturbüro freut sich besonders über die großzügige Geste aus dem Sponsorenumfeld, die es möglich macht, die Tickets für das neue Veranstaltungsformat zum Preis von fünf Euro (bisher: zehn Euro) anbieten zu können. Ein „Lifting“ also mit veränderten Schwerpunkten, das es aber musikalisch in sich hat.

Strahlender Mittelpunkt der unterschiedlichen Bands wird sicherlich die niederländische Formation „Broken Brass Ensemble“ sein, die vornehmlich auf dem Heuss-Platz zu erleben sein wird. Bläser wird es auch beim Ska und Reggaeprogramm des bekannten Münsteraner Musikers Dr. Ring Ding geben. Die „Balkan Boys“ aus Ljubljana präsentieren Brassmusik aus ihrer Heimat Slowenien und die „Krakow Street Band“ Crossover aus Krakau / Polen. Mit dabei auch „Onkel Wilhelm’s Jazzkapelle“, die Köche von „Brass Buffet“, die K-Street-Jazzband, die bunten Vögel der „Canarinhos“, Mr. Brassident, die Red Jackets Jazzband, Los Pepinos Freneticos, und die Juggets Jazzband. Alle Zutaten für eine stimmungsvolle Party-Nacht.

Datenschutz