Sonderveröffentlichung

Bühne frei für die Top-Vererber

Die Hengstgala ist der erste Höhepunkt beim K+K-Cup / Verabschiedung von Haßmanns Balzaci

Montag, 03.02.2020, 09:37 Uhr

Adieu, Balzaci: Felix Haßmann verabschiedet den nun 17 Jahre alten Westfalen-Hengst in der Halle Münsterland aus dem Sport. Foto: Jürgen Peperhowe
-hen- Münster. Mittwochabend, 19 Uhr, Halle Münsterland: Bühne frei für die Top-Vererber. Das Rampenlicht bei der Hengstgala gehört ihnen, 44 Hengste von 19 Stationen werden dann dem fachkundigen Publikum präsentiert. Längst hat sich die Schau etabliert, sie ist der erste Höhepunkt des fünftägigen K+K-Cups.

Die Nachfrage, die Hengste bei der Gala vorstellen zu dürfen, überstieg erneut die Kapazitäten. „Die Veranstaltung hat sich längst etabliert, wir mussten einigen Stationen absagen“, sagt Jörg Ohmen, der als Mitglied es Arbeits- und Turnierausschusses vom Reiterverband für die Hengstgala verantwortlich ist.

Lokalhelden Sportler des Jahres

Wie in den vergangenen Jahren wird „die Qualität wieder sehr hoch sein“ (Ohmen). Aus den Niederlanden wird der 2017er-Körungssieger For Ferrero vom Stal van de Sande kommen, ebenfalls aus dem Nachbarland reist Dallas (Station VDL Stud) an, den Jur Vrieling vorstellen wird. Für Klasse stehen seit jeher die Pferde mit dem Z-Brand vom Gestüt Zangersheide in Belgien, Christian Ahlmann führt diesmal Kazan Z und Columbus Z vor.
Und dann gibt es bei der elften Auflage der Hengstgala noch eine Besonderheit. Der deutsche Meister Felix Haßmann verabschiedet seinen langjährigen Partner Balzaci aus dem Sport, im Alter von nun 17 Jahren soll der Westfalen-Hengst künftig auf dem Gestüt Bonhomme in Brandenburg den Ruhestand genießen. „Ich danke ihm für 13 Jahre unglaublichen Sport. Jetzt ist es an der Zeit, ihn gesund seine Sportkarriere beenden zu lassen“, schrieb Haßmann auf seiner Facebook-Seite.

K+K
Datenschutz