Sonderveröffentlichung

Sprechstunde Rücken
Deutliche Reduktion des Schmerzes

Einsatzfelder und Wirksamkeit von Akupunktur: Ein erster Einblick

Dienstag, 12.03.2019, 12:20 Uhr

Dass Schmerzen im Rücken auch mit Akupunktur gelindert werden können, weiß nicht nur Nicole Riesinger. Foto: Riesi
Anzeige
Vor dem Esche - Bettenspezialist
Akupunktur als eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin hat bereits vor vielen Jahren auch in den westlich orientierten Ländern Europas Einzug gehalten. Das breite Spektrum an Einsatzfeldern, das von akuten wie auch chronischen Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen bis hin zu Tennisellbogen und Karpaltunnel-Syndrom reicht, um nur den Bewegungsapparat zu nennen, fördert dies.

Gerade in den letzten zehn Jahren hat sich international die Studienlage zur Wirksamkeit von Akupunktur deutlich verbessert. Von ihr wird nicht mehr nur als eine 2000 Jahre alte Erfahrungsmedizin gesprochen. Im Gegenteil: Heute liegen zu zahlreichen klinischen Indikationen fundierte wissenschaftliche Studien vor. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlichte eine Liste an Indikationen für Akupunktur.

Der genaue Wirkmechanismus dieser Behandlungsmethode ist auch heute noch nicht in Gänze erforscht. Es gilt als gesichert, dass eine Vielzahl von unterschiedlichen Signal- und Botenstoffen, die vom Körper während der Anwendung freigesetzt werden, therapeutisch erwünschte Wirkungen auf mehreren Ebenen entfalten.

Wie zu vielen anderen Therapieoptionen bestehen auch zur Akupunktur Studien mit unterschiedlicher Qualität.

Einige – wie zum Beispiel eine mit Originaldaten von 17922 Patienten von Vickers und anderen aus dem Jahre 2012 – sind recht bekannt, nicht nur aufgrund ihrer methodischen Qualität, sondern auch wegen ihres Ergebnisses: Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Akupunktur Schmerzen bei chronischen Nacken- und Rückenschmerzen reduzieren kann. Auch bekannt ist die sogenannte GERAC Studie an 1162 Patienten, die von Haake und anderen im Jahr 2007 veröffentlicht wurde, stellt sie doch dar, dass Schmerzen des unteren Rückens wirkungsvoll mit Akupunktur zu behandeln sind. Diese Studie hat dazu geführt, dass Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich von gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird.

Weiterführende, jüngere veröffentlichte Studien stützen diese Ergebnisse: Eine deutliche Reduktion von Schmerzerlebnissen am Bewegungsapparat, nachhaltig wirksam über mehrere Monate auch nach der Therapie, wurde durch Akupunktur international nachgewiesen und als Studienergebnis auf anerkannten Plattformen veröffentlicht.

Sie wird oft als entspannend und krampflösend, schmerzlindernd und vegetativ ausgleichend beschrieben. „Wenngleich zu erwarten ist, dass auch in den kommenden Jahren weiterhin an Akupunktur geforscht werden wird, bildet sie aus meiner Sicht bereits heute eine fundierte, aktuelle und nachhaltige ärztliche Behandlungsoption zur Wiedererlangung und zu Erhaltung der Gesundheit – nicht nur des Rückens,“ sagt Nicole Riesinger, Ärztin, Physiotherapeutin und Osteopathin aus Münster.


Den Körper dehnen

Zwickt es im Rücken, können schonende Übungen den Körper dehnen und den Schmerz ein wenig nehmen. Die „Apotheken Umschau“ empfiehlt zum Beispiel das sogenannte Einrollen. Das funktioniert so: Zuerst flach auf den Rücken legen, die Beine anwinkeln und unterhalb der Knie mit den Händen umgreifen. Dann die Beine sanft in Richtung Körper ziehen und die Position für vier bis acht Atemzüge halten. Nach einer kurzen Entspannung die Übung wiederholen. Das Einrollen dehnt Gesäß und Rücken. Wer mehr möchte, kann die Knie ganz nah zum Körper ziehen und die Ellenbogen umgreifen oder den Kopf zusätzlich in Richtung Knie ziehen. (dpa)

Datenschutz