Sonderveröffentlichung

Die Bauernolympiade – einfach Kult

Vorjahressieger Nienberge-Schonebeck ist erstmals der Gejagte

Montag, 03.02.2020, 09:35 Uhr

Mit einer traumhaften Kür legte der RV Nienberge-Schonebeck den Grundstein für den Wachwechsel. Die Equipe von Angelika Geßmann will auch 2020 wieder ganz weit vorne mitmischen, der entthronte Rekordsieger RV Gustav Rau Westbevern aber ebenso. Foto: Jürgen Peperhowe
Von Henner Henning  
  
Münster. Das Jahr 2019 war noch keine zwölf Tage alt, da endete schon eine Ära. Seit 2012 hatte der RV Gustav Rau Westbevern den Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster dominiert und seine Anzahl an Siegen um sieben auf stolze 36 aufgestockt. Ein einmaliger Rekord, die ersten Verfolger RV St. Georg Saerbeck (14 Erfolge, der letzte 2006) und RV Greven (11, 2010) folgen mit einem gehörigen Respektabstand. Doch im letzten Jahr riss Westbeverns Serie, der RV NienbergeSchonebeck entthronte den Champion und gewann nach zuvor drei Vizetiteln endlich den prestigeträchtigen Wettbewerb, der sich über all die Jahrzehnte zum Herzstück des Reitturniers in der Halle Münsterland entwickelt hat.
Die Bauernolympiade – einfach Kult Image 1
Die Anziehungs- und Strahlkraft der Bauernolympiade – so nennt der Volksmund den Standarten-Wettkampf liebevoll und ganz sicher nicht abwertend – ist so immens wie die Nachfrage nach Tickets. „Die Halle wird wieder ausverkauft sein“, sagt Turnierchef Oliver Schulze Brüning und verrät damit kein Geheimnis. „Schließlich war und ist die Bauernolympiade ein wichtiger Bestandteil des K+KCups.“ Einfach Kult.

Wenn am Donnerstagabend ab 19 Uhr die diesmal 14 genannten Vereine ihre Mannschaften zur stimmungsvollen Kür ins Viereck schicken, wird die Anspannung bei Ross, Reitern und den mitfiebernden Zuschauern groß sein. Besonders in der zweiten Teilprüfung vor voll besetzten Rängen schlagen Herzen höher, die knisternde Atmosphäre in der Halle am Albersloher Weg kann für Pferd und Aktive auch herausfordernd sein.
      
Die Bauernolympiade – einfach Kult Image 2
Ebenso herausfordernd wird für den RV Nienberge-Schonebeck die Mission Titelverteidigung sein. Mit der Rolle und der Bürde des Gejagten startet die Equipe aus Münsters Westen, die im Vorjahr in der Kür die Maßstäbe gesetzt hat. Fünfmal gab es die Traumnote 10,0 – Wahnsinn. „Das ist fantastisch. Dieses Gefühl kann man nicht beschreiben. Das ist wie im Traum“, hatte Mannschaftsführerin und Ausbilderin Angelika Geßmann damals euphorisiert gesagt. Dieses Hochgefühl will sie mit ihren Schützlingen nun erneut erleben, viele Stunden Arbeit in der Reithalle und das Austüfteln der Kür sollen sich auszahlen. „Wir greifen wieder an. Natürlich wollen wir die Wanderstandarte behalten“, sagt Angelika Geßmann.

Die Auslosung kurz vor Weihnachten hat ergeben, dass die Schonebecker als fünftes Team am Kürabend in das Viereck dürfen. Damit geben sie den Richtwert vor für die Konkurrenz, die mit dem 2019 gestoppten Seriensieger Westbevern (Startnummer zehn), dem Vorjahreszweiten RV St. Georg Saerbeck (elf) und dem viertplatzierten RV Münster-Sprakel (14) nach der Pause gefordert ist. Spannung ist also bis zum Schluss garantiert.

Nicht nur in der Kür, sondern – und das hat die Vergangenheit schon oft genug bewiesen – auch in der abschließenden dritten Teilprüfung, dem Springen am Samstagvormittag.
      

Wer ist das sympathischste Team?

2017, 2018, 2019 – dreimal in Serie gewann der RV Münster-Sprakel den Sympathie-Preis, der neben dem Sieg im Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster vergeben wird. Ein lupenreiner Hattrick, den die Sprakeler Equipe im Vorjahr ganz nebenbei mit einer Topplatzierung (Rang vier) garnierte. Und auch in diesem Jahr können die Zuschauer entscheiden, welche Mannschaft den von dieser Zeitung gestellten Preis verdient hat. Wird es wieder Sprakel sein? Bis Samstag (12 Uhr) können die Stimmen im Internet sowie an unserem Stand in der Messehalle Mitte abgegeben werden.

www.wn.de/abstimmen

Nun zehn Vereine in der Siegerliste

Der RV Nienberge-Schonebeck hat die Siegerliste des Wettkampfs um die Wanderstandarte der Stadt Münster zweistellig gemacht. Standen zuvor neun Vereine als stolze Gewinner in der Chronik der Bauernolympiade, reihte sich nun der junge, erst im Juni 2013 gegründete Verein ein. Premierensieger war 1928 der RV Telgte, in den Jahren danach folgten der RV Appelhülsen (1929), der RV Greven (1931) und der RV Nienberge (1933). Nach der Pause (1940 bis 1949) dominierte der im vergangenen Jahr entthronte Rekordchampion RV Gustav Rau Westbevern, der insgesamt 36 Mal gewann – unter anderem von 2012 bis 2018 in Serie.
Datenschutz