Sonderveröffentlichung

Durchgehend Spaß gehabt

Drei Fragen an Magnus Hesping – amtierender König des Schützenvereins Horst und Wall

Donnerstag, 06.06.2019, 07:32 Uhr

Magnus Hesping und Veronika Kuhls-Mellin sind das amtierende Königspaar des Schützenvereins Horst und Wall. Mit dem 176. Schuss – es war sein erster Versuch beim Schützenfest vor zwei Jahren – holte der amtierende Silberkönig des Schützenvereins Langenhorst den Vogel von der Stange. Foto: Maximilian Stascheit
Anzeige
La Vida Projekt GmbH
Franz Büter Bauunternehmung
Von Maximilian Stascheit 

Mit seinem ersten Schuss erklomm Magnus Hesping beim letzten Schützenfest am 4. Juni 2017 den Königsthron des Schützenvereins Horst und Wall, dessen Ursprung in den Jahren zwischen 1590 und 1600 zu suchen ist. Zusammen mit seiner Königin Veronika Kuhls-Mellin regierte er den Verein zwei Jahren lang. Wir haben dem amtierenden König drei Fragen zu seiner Amtszeit gestellt:

Wie blicken Sie auf die Zeit als König zurück?

Magnus Hesping: Das ist bei mir nicht anders, als bei den meisten anderen Königen wahrscheinlich auch. Wir beide hatten eine wirklich tolle Zeit als Königspaar mit vielen schönen Erlebnissen. Ich möchte sie auf jeden Fall nicht missen. Aber ich wusste ja vorher auch genau, was da auf mich zukommt.

Gab es für Sie besondere Highlights während der Regentschaft?

Magnus Hesping: Der eigene Königsball mit den geladenen Gästen ist natürlich etwas ganz Besonderes. Aber ansonsten haben mir vor allem die Besuche der Königsbälle von unseren Gastvereinen viel Spaß gemacht. Bei Horst und Wall sind das die Nachbarvereine Alt und Jung, Weiner und Einigkeit sowie die Vorstädter aus Borghorst. Die leihen sich von uns immer den Karnevalswagen.

Sind Sie traurig, dass die Zeit als König am Wochenende vorbei ist?

Magnus Hesping: Nein, traurig bin ich eigentlich nicht. Das waren zwei Jahre, in denen wir durchgehend Spaß hatten. Aber dann ist es auch okay, wenn es vorbei ist.
    
Datenschutz