Sonderveröffentlichung

Investition, die sich rechnet

Strom sparen mit einer neuen Heizungspumpe

Samstag, 14.12.2019, 11:48 Uhr

Der Austausch einer alten gegen eine neue Heizungspumpe rechnet sich ganz zügig. Foto: ZVSHK
Anzeige
Oliver Fredrich Parkettböden
Bei den meisten Heizanlagen spielt die Umwälzpumpe eine wichtige Rolle. Sie transportiert den aufgeheizten Wärmeträger (in der Regel Wasser) im Heizkreislauf zu den Heizkörpern und wieder zurück. Was viele Hauseigentümer nicht wissen: der Stromverbrauch einer älteren ungeregelten Pumpe kann sehr hoch sein – mitunter fast ein Zehntel des durchschnittlichen Stromverbrauchs im Haushalt. Der Grund: ungeregelte Modelle können ihre Leistung nicht an den tatsächlichen Bedarf anpassen. Sie laufen deswegen in der Übergangszeit genauso wie in kalten Winternächten mit voller Leistung – und verbrauchen so permanent viel Strom. Eine moderne geregelte Umwälzpumpe hingegen „erkennt“ den Wärmebedarf und passt ihre Drehzahl entsprechend an. Der Stromverbrauch sinkt dadurch so deutlich, dass es sich auch lohnt, funktionstüchtige ältere Modelle zu ersetzen.

Wird beispielsweise eine alte 100 Watt-Pumpe gegen eine geregelte 20 Watt-Pumpe ausgetauscht, kann sich die Investition schon nach vier Jahren rechnen.

Väterchen Staat hat das Einsparpotenzial ebenfalls erkannt und fördert über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) den Austausch über die Erstattung eines Teils der Netto-Investitionskosten.

Ansprechpartner für Austausch und Förderung ist der Fachmann aus dem Sanitär-, Heizungs- und Klima-Fachbetrieb vor Ort.

Weitere Informationen rund um die Heizungspumpe sowie eine Handwerkersuche bekommt man über das Internet. (txn)

www.wasserwaermeluft.de
  

Beispielrechnung

Im Beispiel wird deutlich, wie schnell sich der Austausch einer Heizungspumpe rechnet:
► Bruttokosten für neue Pumpe und Einbau: 400 Euro.
► Nettokosten (abzüglich MwSt.): 335 Euro.
► Staatliche Förderung 30 Prozent auf Nettokosten: 100 Euro.
► Verbleibende Investitionskosten: 300 Euro.
► Einsparung Stromkosten pro Jahr: 100 Euro (wenn die alte Pumpe 75 Watt verbraucht und die neue nur noch 15). In drei Jahren hätte sich der Tausch amortisiert. Dazu kommen als weitere Vorteile für Hausbesitzer geringere Wartungs- und Reparaturkosten, eine höhere Energieeffizienz und schließlich weniger CO²-Emissionen. (djd)
Datenschutz