Sonderveröffentlichung

FH-Veranstaltungsreihe „fhuture“ hilft, Chancen zu erkennen und zu nutzen

Fit für den Wandel

Mit dem Vortag „Die FH Münster – der Innovationspartner für den Wandel“ von Stefan Adam ist das Angebot „fhuture“ gestartet. Foto: FH Münster/Katharina Kipp

15.06.2020

Gesundheit, Wirtschaft oder Soziales – Corona hat Folgen für vieles. Davon betroffen sind auch Unternehmen und Institutionen. Mit Fingerspitzengefühl müssen sie den neuen Alltag organisieren, zukunftssicher planen, aber auch Chancen und Risiken aus den gesellschaftlichen Veränderungen erkennen. Dabei wollen die TAFH Münster GmbH (Zentrale Innovationsförderungs- und Projektentwicklungsgesellschaft der FH) und die Fachhochschule Münster unterstützen – und bieten seit kurzem neben Beratungsgesprächen auch kostenlos digitale Veranstaltungsformate zu Themen an, die unser aller Zukunft prägen. Folgerichtig heißt die neue Reihe „fhuture“.
  

Spiekermann & CO AG

„Als Hochschule für Angewandte Wissenschaften nehmen wir unsere Rolle als Innovationsmotor gerade in Zeiten dieser Pandemie sehr ernst“, sagt Carsten Schröder, FH-Vizepräsident für Transfer, Kooperation und Innovation. Insbesondere zahlreiche Unternehmen stünden aktuell vor großen Herausforderungen. „Wir wollen sie dabei unterstützen, sich fit zu machen für den Wandel“, so Schröder. Dabei schöpft die Hochschule aus den eigenen Reihen: Referenten sind Professorinnen und Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie TAFH-Angehörige.  
   


»Wir erhalten ziemlich viele Anfragen von Unternehmen, die schon vor Corona mit uns in Kontakt standen und jetzt gern auf unsere Unterstützung zurückgreifen. Das möchten wir ausbauen.«

Christine Kölle, TAFH Münster GmbH
  


Den Auftakt der Reihe bildete ein halbstündiger Vortrag „Die FH Münster – der Innovationspartner für den Wandel“ von Prokurist Stefan Adam. „Viele Unternehmen wissen nicht, wie sie mit uns zusammenarbeiten können. Gerade in Zeiten von Corona können sie aber davon profitieren“, so Adam.

Bezug zu Corona haben alle Online-Veranstaltungen. Prof. Dr. Carsten Feldmann und Prof. Dr. Ralf Ziegenbein erläutern beispielsweise am Dienstag, 16. Juni, den Weg zur neuen Fehlerkultur, die ein zentraler Baustein für Innovationsfähigkeit ist. „Portfoliomanagement in der Entwicklung – Ideen sichern in schwierigen Zeiten (Oliver Werche) lautet das Thema am Montag, 22. Juni. Und Prof. Dr. Wieland Appelfeller zeigt am Mittwoch, 24. Juni auf, wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der digitalen Transformation arbeiten – vor, während und nach Corona.
 


Fit für den Wandel Image 2

»Wir müssen auch gesellschaftliche Verantwortung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Blick behalten. Das, was wir in dieser Krise gelernt haben, erst national, dann international, können wir für die Zukunft nutzen.«

Christoph Berger, Modeerlebnishaus Ebbers, Warendorf
   


Die „fhuture“-Angebote organisieren Christine Kölle und Luana Sommer von der TAFH Münster GmbH. Die Reihe läuft in den kommenden Monaten und geht nach den Ferien weiter. Wie lange genau bestimmen die Entwicklungen rund um das Coronavirus. „Wir sehen die nächsten Wochen als Testphase für ‚fhuture‘, um herauszufinden, wie groß das Interesse auf Unternehmensseite tatsächlich ist“, so Kölle. Dass es groß sein muss, davon geht Kollegin Sommer fest aus. „Wir erhalten ziemlich viele Anfragen von Unternehmen, die schon vor Corona mit uns in Kontakt standen und jetzt gern auf unsere Unterstützung zurückgreifen. Das möchten wir ausbauen“, sagt sie.

Die Termine und Anmeldungen

Interessierte finden unter fhms.eu/fhuture-termine eine Übersicht mit allen Veranstaltungen – die Liste wird ständig ergänzt. Die Vorträge starten zu unterschiedlichen Zeiten und dauern maximal eine Stunde. Wer teilnehmen möchte, muss sich vorab über die Seite anmelden und bekommt dann kurz vorher per E-Mail eine Einladung Meeting.