Sonderveröffentlichung

Hausrunde des Fahrradbeauftragten

Zwei Türme, zwei Mühlen und viel Natur

Hermann Nieratschker. Foto: privat

20.04.2021
Perthes-Service

Diese Strecke fahre ich häufiger, weil sie viele Highlights hat, Einkehrmöglichkeiten bietet und auch mit circa 45 Kilometern nicht so lang ist.“ Hermann Nieratschker, Fahrradbeauftragter der Stadt Gronau, beschreibt seine Hausrunde: „Wir starten in Epe, das wir über die Steinfurter Straße und den Postbrückenweg verlassen. An der Schutzhütte der Landjugend am Berge geht es nach links und nach der Brücke über die B54 nach rechts. Geradeaus über Ochtruper Straße, Goorbach und Bahntrasse; danach rechts und gleich wieder links. Am Ende des Sträßchens (nach ca 2,5 km ) rechts und die nächste links. Jetzt fahren wir am Gildehauser Venn entlang. Am Ende des schmalen Radweges haben wir den ersten Aussichtsturm erreicht.

Weiter fahren wir Richtung Gildehaus. Am Ende der Straße kurz rechts und hinter der Schutzhütte wieder links. Die nächste fahren wir wieder links und nach 1,5 km über die letzte Steigung geradeaus zur Ostmühle. Nach der verdienten Stärkung geht es weiter über den Kamm zum Turm der ehemaligen Westmühle (Lukasmühle). Weiter geht es geradeaus und nach Querung der Gronauer Straße durch einen Hohlweg bergab, dann vor den Gleisen links. Am Ende des Weges rechts vor den Sportplätzen links und über die Baumwollstraße zum Knoppunkt (KP) 76. Von hier über einen schönen Waldweg zum KP 70 und weiter zum KP 69. Hier gibt es eine weitere Einkehrmöglichkeit beim Hof Aarnink. Von hier geht es weiter ein kurzes Stück Richtung Bardel bzw. KP 80. Aber schon kurz hinter dem rechts liegenden See fahren wir rechts auf den Sandweg. Hier halten wir uns rechts und kommen in den Niederlanden beim Vogelschutzgebiet “de Oelemars“ aus. Wir fahren geradeaus und erreichen eine Aussichtsplattform die direkt am See liegt und etwas weiter auf der rechten Seite einen stählernen Aussichtsturm. Weiter gehts am Ende der Straße links und ab hier der Beschilderung zum KP 15 folgen, weiter über KP 04 zum KP 53 der wieder in Deutschland liegt. Von hier fahren wir über die Laga Brücke und durch Gronau und weiter an der Dinkel entlang nach Epe. Noch ein Hinweis: Falls Sie bezüglich der Fahrradinfrastruktur in Gronau Verbesserungsvorschläge oder auch Wünsche haben: schicken Sie mir eine Mail: fahrradbeauftragter@gronau.de.“


Kilometer werden wieder gesammelt

Stadtradeln vom 1. bis 21. Mai

In diesem Jahr heißt es wieder ab auf die Fiets und in die Pedale treten, denn die Kampagne Stadtradeln geht in die nächste Runde. Die Stadt Gronau ist vom 1. bis zum 21. Mai mit von der Partie und ruft alle Radfahrfans auf, so viele Radkilometer wie möglich zu sammeln.

Alle Radfahrbegeisterten können sich erneut für mehr Klimaschutz einsetzen und mit ihrem Rad CO2-Emissionen verhindern. Dabei sammeln zahlreiche Personen Radkilometer und versuchen so oft wie möglich das Fahrrad zu nutzen. Teilnehmen können alle, die in Gronau leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen. Dabei kann jede Person ein Team gründen bzw. einem beitreten, um am Wettbewerb teilzunehmen. Anmelden können sich alle Interessierten unter www.stadtradeln.de/gronau.

Beim Wettbewerb geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.