Sonderveröffentlichung

Fahrspaß aus dem Akku

Mini Cooper – ganz elektrisch

Samstag, 15.02.2020, 11:03 Uhr

Elektroflitzer: Der Mini Cooper SE mit Akku und E-Motor geht zu Preisen ab 32 500 Euro in den Handel.
Anzeige
Cyran
Wladasch Lackiererei GmbH
Autohaus Segbert GmbH & Co. KG
Mit der vollelektrischen Version hat Mini sein kleinstes Modell genau dahin entwickelt, wo es die Fans haben wollen –der Cooper SE hat aber den direkten Konkurrenten im eigenen Haus. Hinter der Bezeichnung Cooper SE (ab 32 500 Euro, abzüglich 6000 Euro Ökoförderung) verbirgt sich die erste vollelektrisch angetriebene Version des BMW-Kleinwagens. Mit der hat sich Mini reichlich Zeit gelassen, schließlich fungierte die Karosse schon 2008 als Versuchsträger für den BMW i3. Immerhin: Das Warten hat sich gelohnt. Der Cooper SE kann sich nicht nur von den Leistungsdaten (184 PS, 270 Newtonmeter) her mit dem Verbrenner-Bruder Cooper S (192 PS, 280 Nm) messen.

Der Cooper SE hat gleich 145 Kilogramm mehr auf den Rippen als der Benziner. Der 32,6 kWh große Akku liegt T-förmig verpackt im Unterboden. Trotzdem sind Gepäck- und Innenraum gleich groß. Im Innenraum unterscheiden sich E-Auto und Benziner ohnehin kaum. Auf dem digitalen Cockpit – einem tiefschwarzen Display von der Größe eines Frühstücksbrettchens – werden die wichtigsten Informationen eingeblendet.

Der Cooper SE ist 1,8 Zentimeter höher als der Benziner. Der Elektro-Mini liegt dank drei Zentimeter tieferen Schwerpunkts und idealer Gewichtsverteilung perfekt auf der Straße. Rechts-Links-Kombinationen begeistern noch ein wenig mehr als im Benziner.

Auch beim Einbremsen macht das Sportgerät Spaß. Die anders als im i3 zweistufig wählbare Rekuperation lässt reichlich Spiel mit dem Gas- oder Strompedal zu. Oft reicht allein das Lupfen dieses Fußes,um den Mini passgenau in die Kurve zu bringen. Für zackigeres Herangehen unterstützt bei Bedarf die Bremsanlage aus dem Cooper S. Das Fahrwerk ist fein austariert.

Der Normalkunde bei Mini bewegt sein Gefährt im Schnitt gerade 37 Kilometer am Tag. Mit den 235 bis 270 Kilometer Reichweite kommt der Mini-Fahrer normalerweise gut zurecht. Zumal 80 Prozent der Kapazität in 35 Minuten an einer 50-kW-Säule nachgeladen sind.

Bei 150 Stundenkilometern ist die Höchstgeschwindigkeit abgeregelt, das sorgt für einen erträglichen Verbrauch. Bei normalem Fahrverhalten hielt sich der mit knapp 16 kWh auf 100 Kilometer in der versprochenen Größenordnung.

Für die meisten ist der Elektro-Mini der bessere Cooper – und sogar der günstigere. Für die 26 500 Euro nach Bonus gibt es die gut ausgestattete Basisvariante mit LED-Scheinwerfern, Klimaautomatik oder Online-Navigation.

Auch die teureren Varianten sind ihr Geld wert – mit immer mehr Ausstattung für 36 000, 38 500 und 40 500 Euro. In der teuersten Version sind Leder, Panoramadach und Anlage von Harman-Kardon drin. Weitere Extras gibt es nicht. (sp-x)   
   
Datenschutz