Sonderveröffentlichung

Motor und Straße

Franko-Japaner ist auch in der Stadt zu Hause

Toyota präsentiert den Proace City

Bezahlbar: Der Toyota Proace City startet als Kombi zu Preisen ab 20 300 Euro

28.03.2020

Toyotas Nutzfahrzeug-Kooperation mit PSA trägt Früchte: Mit dem Proace City legen die Japaner nun eine eigene Variante von Citroen Berlingo, Peugeot Rifter/Partner und Opel Combo auf. Den Hochdachkombi gibt es als Kastenwagen und als Pkw, außerdem in zwei unterschiedlichen Längen. Die Preise starten bei 16 500 Euro (netto) für das Nutzfahrzeug, das Familienauto gibt es ab 20 300 Euro (brutto).

Das Karosseriedesign der Pkw-Variante fällt im Vergleich mit den PSA-Modellen eher nüchtern aus, verzichtet auf modische Anbauteile oder expressive Farbakzente. Im Inneren geht es wohnlich zu, das Cockpit- Design orientiert sich an Pkw-Maßstäben, allerdings dominiert bei der Materialauswahl harter Kunststoff. Die Bedienelemente stammen aus dem Portfolio der Franzosen, sind aber sinnvoll und ergonomisch angeordnet.

In Sachen Bestuhlung haben Käufer die Wahl zwischen einer fünf- und einer siebensitzigen Ausführung. Die beiden vollwertigen, längs verschiebbaren Zusatzsitze sind sowohl für die 4,50 Meter lange Kurzversion als auch für das Langmodell mit 4,77 Metern zu haben.

Darüber hinaus gibt es den Toyota als Kastenwagen oder verglast mit zwei oder drei Sitzen in der ersten Reihe. Die Langversion ist zusätzlich als Doppelkabinenmodell mit Rücksitzbank zu haben und bietet fünf Insassen Platz. Das Ladevolumen beträgt je nach Ausführung zwischen 3300 Litern und 4300 Litern, die maximale Nutzlast beträgt bis zu einer Tonne.

Die Ladelänge gibt der Hersteller mit 3,10 bis 3,40 Meter an, die Anhängelast mit 1,5 Tonnen.

Kern des Motorenangebots von Pkw und Kastenwagen ist ein 1,5 Liter-Vierzylinder- Diesel mit wahlweise 55 kW (75 PS), 75 kW (102 PS) oder 177 kW (130 PS). Einziger Benziner ist ein 81 kW (110 PS) starker 1,2-Liter-Dreizylinder. Für die Kraftübertragung sorgen manuelle Getriebe mit fünf oder sechs Gängen, der Benziner und der Top-Diesel sind auch mit einer Achtstufenautomatik zu haben. Für 2021 ist eine Elektrovariante angekündigt.

In der Stadt ist der Hochdachkombi dank eines Wendekreises zwischen 10,80 und 11,43 Meter und auch aufgrund des übersichtlichen Karosserie-Zuschnitts sehr beweglich. (sp-x)