Sonderveröffentlichung

Nachgefragt: Das denkt Kinderhaus
Freie Zeit am Feiertag nutzen

Familie, Freunde und Vierbeiner profitieren

Mittwoch, 03.10.2018, 09:41 Uhr

Heute ist Tag der Deutschen Einheit: Wir haben uns umgehört, wofür die Kinderhauser die freie Zeit am Feiertag nutzen. Foto: dpa(1)/acf(4)
Anzeige
Brillen Bell
Küche & CO Münster
TUI Travel Star - Kinderhauser Reisecenter
Ostlinning Zentrum Kinderhaus Idenbrockplatz
Fahrradladen Koch
Tischlerei Reers
Overs Grünentwicklung
Vielfalt, Demokratie und vor allem die Gemeinschaft rücken am heutigen Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober, in den Vordergrund. 28 Jahre nach dem Mauerfall haben wir uns im Stadtteil Kinderhaus umgehört, wie die Bewohner in Münsters Norden den Feiertag verbringen. Für viele ist der Tag eine Gelegenheit, sich auf das Zusammensein mit der Familie zu besinnen, führt man sich vor Augen, dass diese damals durch den Mauerbau über Nacht getrennt wurde.

Der Kinderhauser Karl Heinz-Klee (Foto Mitte, oben) ist schon lange Rentner, daher sei der freie Feiertag für ihn fast so wie jeder andere Tag. „Dennoch nutze ich die Gelegenheit, um mit Freunden und Bekannten, die sonst noch arbeiten, gemütlich Kaffee trinken zu gehen.“
Freie Zeit am Feiertag nutzen Image 2
Heike Kinter (Foto rechts) hat sich schon lange etwas für die freie Zeit am Feiertag vorgenommen: „Ich gehe mit meinem Mann dann zu Arnd Zeigler ins Bürgerhaus Kinderhaus.“ Auf diesen Abend mit lustigen und absurden Anekdoten aus dem Fußball habe sich Kinter aber schon lange gefreut. „Sonst ist man unter der Woche immer durch die Arbeit eingespannt und kann solche Veranstaltungen gar nicht so gut wahrnehmen“, sagt sie.

Keinen freien Tag hat Elke Göcke (Foto Mitte, unten), denn sie arbeitet in einem Fitness Studio und gerade dahin gehen viele, wenn sie mal nicht arbeiten müssen. „Feiertage und freie Wochenenden kenne ich gar nicht, aber ich habe meine Arbeitszeit so gelegt, dass ich noch einen halben Tag Zeit für meine beiden Enkelkinder Aaron und Blerim habe und wir gemeinsam spielen können“, erklärt Göcke.

Zeit für die Hunde Rocky und Tiffy nehmen sich Christina Barney und Jutta Griesdorn (Foto links). Die beiden Freundinnen haben sich über das Spazierengehen mit den Hunden in Kinderhaus kennengelernt und gehen seither regelmäßig zusammen, wenn es die Zeit zulässt. (acf)


Preuß - Die Zahnärztepraxis
Datenschutz