Sonderveröffentlichung

Pollen aus dem Auto halten

Gefährliche Zeit für Allergiker

Gefährliche Zeit für Allergiker

Heikle Zeit: Für Heuschnupfengeplagte wird das Frühjahr verkehrstechnisch zu einer gefährlichen Phase.

23.05.2020
Auto Effing

Niesattacken, tränende und juckende Augen, laufende Nase und Atemnot: Die Pollen machen sich im Frühling bei Allergikern unangenehm bemerkbar. Heuschnupfengeplagte, mit dem Auto unterwegs ist, sollten nun einige Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Gerade im Frühjahr sollten Allergiker nicht unter Bäumen parken. Hier kann es regelrecht Pollen schneien.

Damit der Blütenstaub nicht über die Lüftung in den Pkw gelangt, ist oft ein Innenraumfilter eingebaut. Dieser siebt Pollen, Staub und Schmutz aus der Luft. Bei vielen älteren Fahrzeugen lassen sich die Filter nachrüsten. Am besten wechselt man den Innenraumfilter jährlich aus, spätestens alle 15 000 bis 30 000 Kilometer.

Die Fenster bleiben am besten geschlossen. So gelangen die Pollen gar nicht erst ins Fahrzeuginnere. Jacken, Mäntel, Taschen und Einkaufskörbe sollten möglichst im Kofferraum verstaut werden. Auch regelmäßiges Saugen und Abwischen aller Flächen helfen.

Weil die Augen von Heuschnupfengeplagten sehr empfindlich sind, empfiehlt sich das Tragen einer Sonnenbrille. Sonst können plötzlich blendende Sonnenstrahlen zu Niesanfällen führen. Taschentücher sollten griffbereit liegen.

Vorsicht sollte man bei einigen Medikamenten walten lassen: Sie schränken die Fahrtauglichkeit ein, machen müde und mindern die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit. Autofahrer sollten den Beipackzettel lesen und sich gegebenenfalls ein anderes Mittel verschreiben lassen.

Wer zu stark unter dem Pollenflug leidet, sollte auf das Autofahren verzichten.