Sonderveröffentlichung

Schneeräumung an der Lohnhalle

Hilfe aus der Nachbarschaft

Nach einem Anruf von Hermann Huerkamp kam Bernhard Klockenbusch mit seinem Frontlader und sorgte dafür, dass die Straßen rund um die Lohnhalle wieder befahrbar wurden. Fotos: Stadtteilforum Süd/Ost

11.02.2021

Der Wintereinbruch mit beinhohem Schnee hat auch die Verantwortlichen des Gewerbezentrums Lohnhalle/Waschkaue an ihre Grenzen gebracht. Am Sonntag wurde noch fleißig mit der Hand gearbeitet. Drei Hausmeister waren zwei Stunden lang im Einsatz und legten die Eingänge für den Montagmorgen frei. Sie merkten aber auch schnell, dass bei 10 000 Quadratmeter Gesamtfläche weitere maschinelle Hilfen notwendig seien.

„Da weiß man, was man getan hat“, schnaufte Ernst Woitschig, Hausmeister der Projektgesellschaft Westfalen. Sein Kollege Peter Przyluczky ergänzte: „Der Schnee ist sehr nass und schwer und nur mit der Hand und dem kleinen Schneeschieber ist das zu aufwendig.“


"Gut, dass wir einen guten Kontakt auch zu unserer erweiterten Nachbarschaft haben."

Hermann Huerkamp


Obwohl die Projektgesellschaft Westfalen eine städtische Gesellschaft ist, steht der Baubetriebshof zum Befreien von Schnee bei dieser großen Fläche nicht zur Verfügung. „Bekanntlich haben die Räumung der Straßen auch absoluten Vorrang“, meinte Hermann Huerkamp, Geschäftsführer der Projektgesellschaft.

Zwei Stunden lang schaufelten die Hausmeister des Gewerbezentrums Lohnhalle/Waschkaue per Hand. Dann nahte Hilfe
Zwei Stunden lang schaufelten die Hausmeister des Gewerbezentrums Lohnhalle/Waschkaue per Hand. Dann nahte Hilfe

Dieser telefonierte dann kurzentschlossen mit dem Zulieferer der Holzhackschnitzelanlage Bernhard Klockenbusch. Der kam kurzerhand als Nachbarschaftshilfe mit seinem schweren Frontlader und sorgte für Abhilfe. Innerhalb von kürzester Zeit waren die großen Flächen von den Schneemengen soweit befreit, dass diese wieder befahrbar wurden. Huerkamp resümierte nach dem Einsatz zufrieden: „Gut, dass wir einen guten Kontakt auch zu unserer erweiterten Nachbarschaft haben. Das hat heute richtig gut funktioniert.“