Sonderveröffentlichung

Ehrung der besten Auszubildenden
Guter Einstieg für junge Talente

69 neue Azubis haben bei der Unternehmensgruppe Beresa angefangen

Montag, 03.12.2018, 19:24 Uhr

In acht verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen bildet die Unternehmensgruppe Beresa junge Menschen aus – 69 sind jüngst ihre Lehrstelle angetreten. Foto: Beresa
Anzeige
GuideCom GmbH
Sie durchlaufen unterschiedliche Stationen, lernen verschiedene Aufgabenfelder kennen und insbesondere Verantwortung zu übernehmen: 183 Auszubildende zählt die Unternehmensgruppe Beresa insgesamt. 27 von diesen starteten in kaufmännische sowie 23 junge Talente in technische Berufe – im Münster- und Osnabrücker Land. In Ostwestfalen-Lippe seien elf kaufmännische und acht technische Lehrstellen neu besetzt worden.

Mit einem neuen Konzept als festen Bestandteil der Ausbildung will das Unternehmen einen besonderen Anreiz schaffen: Drei Monate lang sind die Beresa-Azubis für die Kaffeebar zuständig – und das quasi als Inhaber. Denn: Mit einem innovativen Lernkonzept und Bildungsreisen führen die Beresa-Youngstars im Ausbildungsbetrieb ein eigenes Azubi-Unternehmen – sowohl in Münster als auch in Osnabrück.

„Sie sorgen dafür, dass sich die Kunden gut aufgehoben fühlen und haben damit nicht nur eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen, sondern auch die Gelegenheit, ihre persönlichen Ideen und Anregungen in das Konzept mit einfließen zu lassen“, sagt Jana Hagel, die für die Ausbildung bei Beresa verantwortlich ist. Die Youngstars schreiben die Dienstpläne selber, kalkulieren Preise, kümmern sich um den Einkauf, backen Brötchen auf, haben eine eigene Marketingabteilung ins Leben gerufen und auch einen Geschäftsführer ernannt. „Und man merkt richtig, wie unsere Azubis an der Aufgabe reifen“, hebt Hagel die persönliche Entwicklung hervor.

Zum Ausbildungsstart gab es eine zweitägige Einführungsveranstaltung – zum Kennenlernen und Warmwerden. Die Geschäftsführung nahm dabei selbst die Grillzange in die Hand und sorgte für das gemeinsame Abendessen. Am zweiten Tag erhielten auch die Eltern der neuen Azubis die Möglichkeit, das Autohaus und seine vielen verschiedenen Bereiche am Hauptstandort in Münster zu erkunden.

„Regelmäßige Feedbackgespräche, externe Trainer, Produkt- und EDV-Schulungen sowie die Möglichkeiten, innerhalb der Abteilungen zu rotieren und an Austauschprojekten teilzunehmen, machen die Ausbildungszeit abwechslungsund erlebnisreich“, sagt Hagel.

Praktika bei Kooperationspartnern oder im Ausland bei einem Mercedes-Benz-Händler in Österreich, der Schweiz oder Kanada stehen zur Wahl. (kri/pm)

Datenschutz