Sonderveröffentlichung

Das ist Handwerk!
Herzblut fürs backende Handwerk

Koch, Konditor- und Bäckermeister

Montag, 17.06.2019, 09:48 Uhr

Qualität sichert die Zukunft des backenden Handwerks, davon ist Ausbilder Thomas Stürznickel am Berufskolleg überzeugt. Foto: gh
Anzeige
Bäcker-Gilde Münster
Klostermann
Das Neue Café Classique
-gh- MÜNSTER. Ob Hefe-, Sauer- oder Brandteig: Ausbilder Thomas Stürznickel ist selbst Koch, Konditor- und Bäckermeister. Ihm macht der Nachwuchs im Beruf so schnell nichts vor. Wenn der 54-Jährige den Auszubildenden im Adolph-Kolping-Berufskolleg etwas über die Branche und über das Handwerk erzählt, dann weiß er, wovon er spricht. 

Seit dem Jahr 1981 ist Thomas Stürznickel im Handwerk tätig, seit 1987 hat er seinen Platz im Prüfungsausschuss und seit 19 Jahren ist er im Adolph-Kolping-Berufskolleg in Münster tätig. Hunderte Auszubildende haben inzwischen seine Fachkenntnisse mitnehmen dürfen.

Insgesamt, sagt der Experte, sei der Anspruch an das Bäcker- und Konditorhandwerk gewachsen. Heute habe er es in seinen Ausbildungsstufen mit mehr Abiturienten und Späteinsteigern zu tun. Die erste Generation der Flüchtlinge sitzt bei ihm in der Berufsschulklasse, sagt Stürznickel. Er ist voll des Lobes über deren handwerkliche Arbeit. Darin seien sie extrem gut, so der 54-Jährige.

Thomas Stürznickel versteht nicht, warum der Beruf im backenden Handwerk in der Gesellschaft extrem negativ angesehen sei. Dabei, wirbt der Praktiker, sei gerade in der Branche der Konditoren und Bäcker seit zehn Jahren eine Vollbeschäftigung zu verzeichnen. Ihn selbst haben damals Auszubildende an die Schule gebracht, erinnert sich Stürznickel, der seine Berufe mit Herzblut und Leidenschaft ausübt.

Die Lernwilligkeit der jungen Menschen sei für den Erfolg entscheidend. Stürznickel freut sich aber auch, dass sie im Fachbereich am Adolph-Kolping-Berufskolleg ein gutes Team seien. Die Empathie für die Ausbildung sei enorm hoch, da viele seiner Kollegen wie er als Seiteneinsteiger angefangen haben. Der 54-Jährige lobt außerdem die „sehr gute Zusammenarbeit“ mit den Innungen, mit denen er einen engen Austausch pflege.

Für Thomas Stürznickel hat das backende Handwerk Zukunft, wenn es sich um Qualität, Inhalt und den Ernährungsauftrag kümmert. Das gehe weit über die Effekthascherei hinaus, die mit industriellen Produkten zu erreichen sei. Stürznickel setzt auf eine intensive Kundenberatung.
  
Datenschutz