Sonderveröffentlichung

Gewerbegemeinschaft Sonnenschein
Jetzt ist es Zeit für den Reifenwechsel

Reifenhaus Caspar Wrede GmbH

Montag, 05.11.2018, 13:34 Uhr

Stefan Frieling, Mitarbeiter der Steinfurter Filiale des Reifenhauses Wrede, testet einen Reifen mit einem modernen Reifendruckkontrollsystem (RDKS). Foto: Matthias Lehmkuhl
Anzeige
Palstring
AZ Automobil GmbH
Reifen Wrede
Dipl.-Ing. Dieter Gerke Gartenkultur
Perick Sanitäthaus
Metallverarbeitung Marschalck
W. Schnieder GmbH & Co. KG
Dirk Brumley Fliesen-, Platten- & Mosaiklegermeister
Der Winter naht – und damit die Zeit des Reifenwechsels am Auto. Denn widrige Witterungsverhältnisse verlangen nach einer angemessenen Bereifung. Die Steinfurter Filiale des Reifenhauses Caspar Wrede GmbH im Sonnenschein 47 rät Autofahrern, das Fahrzeug auf Winterreifen umzurüsten, sobald die Temperatur morgens unter sieben Grad Celsius liegt. Sie sollten mindestens bis nach Ostern montiert bleiben, da überall in Deutschland um diese Jahreszeit noch mit Schneefällen zu rechnen ist.

Laut Straßenverkehrsordnung (§2 Abs. 3a StVO) ist bei Kraftfahrzeugen die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Wer dies nicht tut und beispielsweise bei Schneematsch, Eis- und Reifglätte mit Sommerreifen unterwegs ist, muss mit einer Geldbuße von 60 Euro und einem Punkt beim deutschen Verkehrszentralregister in Flensburg rechnen. Unzureichende Bereifung hat in den letzten Jahrzehnten immer wieder zu schweren Verkehrsbehinderungen geführt, ganz zu schweigen von der erhöhten Unfallgefahr. Bei Behinderung des Verkehrs drohen daher noch höhere Geldstrafen. Wer sein Auto nicht winterlich bereift, setzt darüber hinaus sogar seinen Kasko-Versicherungsschutz aufs Spiel, wenn grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann. Im Falle eines Unfalls kann es dazu kommen, dass die Versicherung die Leistungen für den Schaden am eigenen Wagen kürzt, mitunter sogar ganz verweigert, sofern grob fahrlässiges Verhalten gemäß den Versicherungsbedingungen nicht mitversichert ist.

Reifenhaus-Wrede Mitarbeiter Kevin Rammert demontiert die Felgen mit Sommerreifen, um Winterreifen aufzuziehen. Foto: Matthias Lehmkuhl
Reifenhaus-Wrede Mitarbeiter Kevin Rammert demontiert die Felgen mit Sommerreifen, um Winterreifen aufzuziehen. Foto: Matthias Lehmkuhl
Aus verschiedenen Gründen sorgen Winterreifen für mehr Sicherheit bei Kälte, Schnee und Eis. So bestehen sie zum einen aus einer kälteresistenten Gummimischung, die bei Minustemperaturen weicher bleibt als ein Sommerreifen. „Zum anderen verfügen sie über ein spezielles Lamellen-Profil, das auf Schnee und Eis besonders gut greift. Auch wenn gesetzlich nur eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern vorgeschrieben ist, sollte das Profil aus Sicherheitsgründen vier Millimeter betragen“, rät Stefan Volpert, Leiter der Steinfurter Filiale des Reifenhauses Caspar Wrede. Darüber hinaus spielt das Reifenalter eine Rolle. Spätestens nach sechs Jahren ist die Gummimischung unter Umständen so hart geworden, dass die Bodenhaftung bei niedrigen Temperaturen nachlässt. Außerdem sollte die Geschwindigkeitsbegrenzung bei Winterreifen unbedingt eingehalten werden, da sie bei zu hoher Geschwindigkeit Luft verlieren und sich die Laufflächen von den Karkassen, dem tragenden Gerüst der Reifen, lösen können.

Im Reifenhaus Caspar Wrede können die Mitarbeiter mit dem neuen Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) umgehen und Kompletträder werden dort für kleines Geld gereinigt. Außerdem können Sommerreifen den Winter über dort gelagert werden.

Reifenhaus Caspar Wrede GmbH
Sonnenschein 47
48565 Steinfurt
Telefon: 0 25 51/50 75
E-Mail: steinfurt@reifen-wrede.de
Internet: www.reifen-wrede.de/filialen/steinfurt/
Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 8 bis 16.45 Uhr, freitags 8 bis 15.40 Uhr und samstags 8 bis 12 Uhr

Datenschutz