Sonderveröffentlichung

50 Jahre Konditorei Café Probst
Burgsteinfurter Konditorei Café Probst feiert 50-jähriges Bestehen und bietet ein breites Spektrum von Pralinen, selbstgemachtem Eis und kalten und warmen Buffet

1968 übernahm Dieter Probst den Konditorei-Café-Betrieb der Eheleute Kolthoff an der Steinstraße

Dienstag, 01.05.2018, 10:52 Uhr

Das Team des Konditorei-Cafés Probst verbindet klassische handwerkliche Traditionen mit moderner Konditorei. So hat sich der Betrieb in der Burgsteinfurter Steinstraße zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt.
Anzeige
Konditorei Café Probst
Backring Nord E. May GmbH & Co. KG
Hagemann & Henrichsmann
Noko KG
Bäumer Heizung & Sanitär GmbH & Co. KG
Lindhof & Kolthoff OHG
Ebäcko Bäcker- und Konditoren-Einkauf eG
elektro elfers GmbH & Co. KG
Goldschmiede Geildorf
Mit einer Festwoche vom 2. bis 5. Mai und vielen Aktionen feiert die Familie Probst zusammen mit ihren Angestellten und Kunden ihr goldenes Firmenjubiläum.

Neben einer extra zum 50. Geburtstag kreierten Jubiläumstrüffel gibt es auch ein neues Jubiläumsbrot.

Vor dem Haus in der Steinstraße werden zum Beispiel Quarkbällchen, Berliner und Rollkuchen gebacken. In der Konditorei erwartet die Kunden eine Auswahl von Produkten, die heute bei vielen vielleicht schon in Vergessenheit geraten oder noch völlig unbekannt sind: Schillerlocken, Schuhsohlen und Prinzregententorte werden so manchen in die eigene Jugend zurückversetzen.

Im Café und im Schaufenster hängen Bilder aus früheren Zeiten, die ganz bestimmt für so manches Schmunzeln sorgen und die eine oder andere Erinnerung wecken werden. Höhepunkt der Festwoche ist die riesige Tortenkreation, die am Leinenmarkt-Samstag um 11 Uhr vor dem Haus durch Bürgermeisterin Bögel-Hoyer und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angeschnitten wird.

Mehr als 800 Stück Kuchen können aus ihr geschnitten werden, der Erlös aus deren Verkauf wird zu Gunsten der Aktion Lichtblicke und weiterer gemeinnütziger Organisationen in Burgsteinfurt gespendet.

Auch die erneute Auszeichnung zum 1a Fachhandwerker bildet einen Programmpunkt während der Festwoche.

Vor genau 50 Jahren übernahmen Dieter und Monika Probst den Konditorei-Café-Betrieb der Eheleute Kolthoff an der Steinstraße 44. Fünf Jahre zuvor hatte der aus einer traditionellen Ahauser Bäckereifamilie stammende Dieter Probst seine Meisterprüfung im Konditorenhandwerk bestanden. 1985 verlagerte sich der Betrieb in die größeren und neu renovierten Räume des ehemaligen Hotels Detering an der Steinstraße 30, wo er sich schnell zu dem bis heute beliebten Treffpunkt inmitten der Burgsteinfurter Fußgängerzone entwickelte.

Im Jahr 1991 legte Sohn Berthold Probst in der Bundesfachschule für das Konditorenhandwerk in Wolfenbüttel seine Meisterprüfung ab und führt seitdem in zweiter Generation den Betrieb weiter.

Durch die Übernahme der ehemaligen Bäckerei Veltrup am historischen Markt in Burgsteinfurt und der Bäckerei Wübben in Borghorst gehören mittlerweile auch zwei Filialen zum Betrieb. Täglich werden unter anderem die Mensa der FH Steinfurt, diverse Seniorenheime sowie die Burgsteinfurter Realschule mit frischen Backwaren beliefert.

Zwei Probst-Generationen freuen sich, mit ihren Kunden und den Besuchern der Burgsteinfurter Innenstadt das 50-jährige Bestehen zu feiern: Claudia Stickmann, geb. Probst, Monika, Dieter und Berthold Probst (v.l.). Fotos: Bernd Schäfer
Zwei Probst-Generationen freuen sich, mit ihren Kunden und den Besuchern der Burgsteinfurter Innenstadt das 50-jährige Bestehen zu feiern: Claudia Stickmann, geb. Probst, Monika, Dieter und Berthold Probst (v.l.). Fotos: Bernd Schäfer
Neben dem klassischen Cafébetrieb sind es eine Fülle anderer Produkte, die den heutigen Geschäftsbereich ausmachen. Die Herstellung von Brot, Brötchen und Kuchenvariationen wird ständig erweitert – zum Beispiel durch die eigene Herstellung von Eis, Trüffeln, Pralinen, Snacks, belegten Brötchen, Mittagstisch und kalten und warmen Buffets. Seit 50 Jahren verbindet die Familie Probst täglich das klassische Handwerk mit moderner Konditorei. Dabei wird stets darauf geachtet, dass bei aller Vielfalt die handwerklichen Traditionen und Rezepte beibehalten und weitergegeben werden. Rohstoffe werden so regional wie möglich bezogen.

Von Anfang an wird großen Wert auf das Thema Ausbildung gelegt: So wird das breite Wissen und vielseitige Aufgabenspektrum jedes Jahr wieder in zwei Ausbildungsberufen an neugierige junge Leute weitergegeben.
Datenschutz