Sonderveröffentlichung

ZiBoMo 2020

Lebensphilosophie: Gemeinsam feiern

Hippenmajor Klaus Kramer wählt inklusives Motto

Zusammen geht alles besser: Für Hippenmajor Klaus Kramer (l.) und Jugendhippenmajor Jonas Cadura hat der Karneval sehr gutes Integrationspotenzial so feiern Jung und Alt sowie Neubürger und alteingesessene Wolbecker zusammen. Fotos: Wolfram Linke

14.02.2020

Von Ann-Christin Frank

Hippenmajor Klaus Kramer schätzt an Karneval eines ganz besonders: Dass alle friedlich zusammen feiern können. Das spiegelt sich auch in seinem Sessionsmotto wieder, dieses lautet: „Jeder Jeck ist anders, Wolbeck kann das!“ „Dahinter steckt ein Inklusionsgedanke, das kommt ein bisschen durch meinen Beruf“, sagt Kramer. Als Architekt liegt sein Schwerpunkt auf barrierefreiem und behindertengerechtem Bauen. „Dadurch habe ich auch viel Kontakt zu sozialen Einrichtungen wie der Arbeiterwohlfahrt oder Caritas“, sagt der Hippenmajor, der auch privat sehr sozial engagiert ist.


»Der AWOSeniorenkarneval zum Familiennachmittag geworden.«

Klaus Kramer, Hippenmajor
   


Diese Einstellung passt zu den Aktivitäten, die die KG ZiBoMo seit vielen Jahren aktiv vorantreibt. „Gemeinsam mit der AWO wird beispielsweise seit vielen Jahren mit Senioren und den Bewohnern bei Westfalenfleiß gefeiert. Mittlerweile ist der AWO-Seniorenkarneval, der immer am Samstag vor dem Ziegenbocksmontag im Festzelt an der Feuerwache gefeiert wird, zu einem integrativen Familiennachmittag geworden“, erklärt Kramer.

Lebensphilosophie: Gemeinsam feiern Image 1

Doch neben diesen Parallelen verbindet der Hippenmajor noch viel mehr mit der Karnevalsgesellschaft. Denn die Türen zum ZiBoMo haben ihm eigentlich seine Töchter geöffnet. „Bevor die beiden im Jahr 2004 der Tanzgarde beigetreten sind, kannte ich den Karneval auch nur aus der Zuschauerperspektive vom Straßenrand“, sagt Kramer.

Mit der Zeit haben ihn beide mit dem närrischen Virus mehr und mehr angesteckt. „Zunächst fungierte ich nur als Fahrer zum Training und den Auftritten“, schmunzelt der Hippenmajor und er- gänzt: „Doch wenig später habe ich auch Videoaufnahmen von den Auftritte n gemacht, diese dann geschnitten und als Erinnerungen zusammengestellt.“ Dabei habe ihn dann auch das Karnevalsfieber gepackt. So dauerte es nicht mehr lange, bis er den Weg in den ZiBoMo-Vorstand gefunden hat. „Damals wurde ich von dem ehemaligen Präsidenten Rainer Mertens angesprochen“, erinnert sich Kramer und fügt hinzu: „Für mich war dann auch klar, dass ich mal Hippenmajor werden wollte. Vor zwei Jahren hab‘ ich diesen Wunsch dann mit meiner Familie besprochen. Wir sind alle sehr karnevalsbegeistert und deshalb passt das jetzt super.“