Sonderveröffentlichung

Wie saisonale Effekte auf das Virus wirken

Der Lenz ist da

Der Frühling lockt: Hat das Wetter einen Einfluss auf das Coronavirus? Foto: dpa

27.03.2021

Wenn im Frühling die Temperaturen steigen, sinkt die Erkältungsgefahr, und auch Grippeviren verschwinden allmählich. Doch hat das Wetter auch Einfluss auf das Coronavirus?

Wissenschaftler gehen davon aus, dass saisonale Effekte den Covid-19-Erreger durchaus beeinflussen können. Wie wirkt sich das auf die Pandemie aus?

„Die Saisonalität von Viren, die über die Atemwege verbreitet werden, ist ungeheuer komplex und lässt sich nicht an einzelnen Faktoren festmachen“, sagt der Direktor des Instituts für Virologie des Uniklinikums Essen, Ulf Dittmer. Neben der Jahreszeit bestimmen noch weitere Faktoren den Pandemieverlauf, etwa das Verhalten der Menschen. Eine eindeutige Prognose sei daher schwierig.

Sensá Einrichtungen und Stoff-Outlet

Das Robert Koch-Institut (RKI) geht in seinem Coronavirus-Steckbrief davon aus, dass sich Sars-CoV-2 in der kälteren Jahreszeit besser verbreitet. Im Sommer schwäche sich die Übertragungsdynamik tendenziell ab.

Tatsächlich ließ das hiesige Infektionsgeschehen im Sommer 2020 nach. Bedeutet das, dass auch dieses Jahr die Fallzahlen sinken, wenn es wärmer wird? Der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, Christian Drosten, hält das für unwahrscheinlich. „Dass wir 2020 einen so entspannten Sommer hatten, hatte wahrscheinlich damit zu tun, dass unsere Fallzahlen im Frühjahr unter einer kritischen Schwelle geblieben sind. Das ist inzwischen aber nicht mehr so“, sagte er kürzlich. In Spanien etwa seien im Sommer die Fallzahlen nach einem Lockdown wieder gestiegen – trotz Hitze.

Umwelteinflüsse können die Stabilität von Coronaviren beeinflussen. Darüber hinaus könnten Umweltfaktoren auch auf die Aerosole oder Tröpfchen wirken, mit denen das Virus verbreitet werde, sagt die Virologin Stephanie Pfänder von der Ruhr-Universität Bochum. „Auch deren Eigenschaften verändern sich abhängig von den Umweltbedingungen.“ (dpa)


Testen vor Möbelhaus

Ab Montag, 29. März, können alle Bürger in Senden und Umgebung sich im Schnelltestzentrum von HARDECK einmal in der Woche kostenlos auf Covid19 testen lassen.

Mithilfe des externen Dienstleisters MediCan, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, wird auf dem Parkplatz vor dem Möbelgeschäft in Senden das kontaktlose Drive In-Test-Zentrum errichtet. Von Montag bis Freitag, zwischen 7 und 20 Uhr, und am Samstag und Sonntag von 8 bis 20 Uhr werden Schnelltest, PCR-Test, PCR-Schnelltest und PCR-Expresstest angeboten. Um den Test durchzuführen wird lediglich ein amtlicher Lichtbildausweis benötigt. Eine Anmeldung dazu ist auf jeden Fall erforderlich. Eine Terminvereinbarung erfolgt über die Homepage des Kooperationspartners: https:// www.coronatest-eu.com/. Jeder Bürger hat den Anspruch auf einen kostenlosen Test pro Woche, der von der Krankenkasse übernommen wird. Jeder weitere Test ist kostenpflichtig. Positiv getestete Personen müssen sich umgehend in Selbstquarantäne begeben und werden dem Gesundheitsamt gemeldet.