Sonderveröffentlichung

Mit dem Kellerausbau warten

Mehr Wohnfläche schaffen

Der Ausbau des Kellers sollte im Neubau erst nach etwas Wartezeit erledigt werden. Foto: dpa

13.03.2021

Wer den Keller seines neuen Eigenheims direkt zum Wohnraum ausbauen möchte, muss eine Trocknungszeit abwarten. Wie lang die ist, hängt von der Jahreszeit und der Witterung ab. Acht Wochen nach Fertigstellung des Rohbaus sollten Bauherren aber mindestens abwarten, rät die Gütegemeinschaft Fertigkeller. Im Zweifelsfall sollte man auf jeden Fall etwas länger warten, so die Experten. Da durch den Hausbau noch Feuchtigkeit im Gemäuer steckt, kann es im Keller sonst zu Stockflecken und Schimmelbildung kommen, eventuell sogar zu Schäden an der Bausubstanz. Ferner sollte beim Innenausbau selbst neu entstehende Feuchtigkeit – etwa durch das Tapezieren von Wänden oder das Fliesen von Böden und Wänden – gut weggelüftet werden. Feuchtigkeitsempfindliche Gegenstände wie Umzugskartons und Möbel sollten während der Wartezeit noch nicht im Keller stehen. (dpa)

Erst zur Behörde, dann bauen

Eigentümer einer Immobilie dürfen das Dachgeschoss ihres Hauses nicht einfach zum Wohnraum ausbauen. Denn vor dem Start der Bauarbeiten muss zunächst geklärt werden, ob der bisherige Speicher entsprechend umgewidmet werden darf. Eine solche sogenannte Nutzungsänderung bedarf in der Regel der behördlichen Genehmigung, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB). Vor der Planung sollte daher immer der Gang zum verantwortlichen Bauamt stehen. (dpa)