Sonderveröffentlichung

Abwechslungsreicher Urlaub für Reiter und Radfahrer

Das Gute leben

Bei Ausflügen durch das Münsterland steht oft das Naturerleben im Mittelpunkt. Foto: Christoph Steinweg

23.06.2020

Prächtige Wasserschlösser und eindrucksvolle Burgen, spannende Städte und ursprüngliche Dörfer, wunderschöne Natur in weiter Parklandschaft: Das ist das Münsterland. Im Nordwesten Westfalens, an der Grenze zu den Nieder- landen und Niedersachsen gelegen, bietet diese abwechslungsreiche Region unzählige Überraschungen und tausend und eine Möglichkeit, das Leben bei einem Picknick unter freiem Himmel zu genießen.

Vor allem für Radfahrer ist das überwiegend flache Gelände ein wahres Paradies: Auf dem 4.500 Kilometer langen Rundroutennetz lassen sich Tagestouren oder Sterntouren von einem Ausgangsort problemlos und ganz individuell erleben. Wer lieber eine Themenroute erkunden möchte, ist auf der Königin der Radrouten, der 100 Schlösser Route, bestens aufgehoben – und entdeckt ganz nebenbei die kulturellen Schätze des Münsterlandes.

Tagestouren in der ganzen Region inklusive Tipps zu Picknickplätzen oder Gastronomie am Wegesrand gibt es auf www.muensterland.com/radtouren-tipps.

Eine Radtour mit Picknickdas ist problemlos vor der eigenen Haustür möglich. Foto: Muensterland-ev-Foodistas
Eine Radtour mit Picknick
das ist problemlos vor der eigenen Haustür möglich. Foto: Muensterland-ev-Foodistas

Als führende Pferderegion Deutschlands behauptet sich das Münsterland mit mehr als 80 000 Pferden und rund 58 000 Sportlern. Das umfangreiche Angebot an Betrieben und Institutionen von internationalem und nationalem Rang zieht Hobby-Reiter, Profis und Pferdebesitzer gleichermaßen in die Region. Wer sich hier umschauen will, hat dazu auf der rund 1000 Kilometer langen Münsterland-Reitroute die Möglichkeit. Die Route verbindet die vier Münsterlandkreise Coesfeld, Borken, Steinfurt und Warendorf, den Kreis Recklinghausen und die Stadt Münster miteinander.

Abseits verkehrsreicher Straßen führt die Route Ross und Reiter durch die landschaftliche Vielfalt des Münsterlandes. Auf überwiegend Sand- und Naturböden und gut bereitbaren Banketten geht es über Wiesen, Weiden und Felder, über sanfte Hügel und durch beeindruckende Wälder. Die Burgen und Schlösser sind die Schätze des Münsterlandes. In kaum einer anderen Region gibt es schönere Zeugen großer Baukunst als im Münsterland. Imposante Wasserschlösser und romantische Burgen begeistern die Besucher und lassen sie in vergangene Zeiten eintauchen. Ob privates Zuhause, versteckt hinter gepflegten Hecken, Renaissance-Bau mit weitläufigen Parkanlagen oder opulentes Barockschloss mit spannendem Museum – im Münsterland werden Schlossliebhaber fündig.

Wer genau hinschaut, er- kennt aber auch die Gemeinsamkeiten, die diese Bauten zu einer Region verbinden: Aufgrund der flachen Beschaffenheit des Münsterlandes wurden viele der Schlösser und Burgen als Wasseranlagen geschaffen. Noch heute besteht ein besonderer Reiz in den glitzernden und blinkenden Reflexionen der Wassergräben, oder „Gräften“, wie es im Münsterland heißt. Sie machen die Schlösser im Münsterland zu beliebten Ausflugszielen und einmaligen Fotomotiven. Nirgendwo sonst findet man eine solche Dichte an Wasserschlössern und -burgen, die oftmals noch von ihren ursprünglichen Erbauern bewohnt werden. Hier wird Geschichte gelebt und weitererzählt.