Sonderveröffentlichung

Nach Krankenhausaufenthalt oder zur Entlastung der Angehörigen

Einzelzimmer mit Hotelcharakter

Ute Nordhoff, Michael Kamp, Andrea Kamp, Chris Hecker und Steffen Dittlof präsentierten die neue Kurzzeitpflegeeinrichtung der AP-Pflegedienste im Betreuungszentrum Rosengarten am Lütkeweg. Foto: Silke Diecksmeier

1.06.2020

Ein Krankenhausaufenthalt, ein Urlaub der Angehörigen oder auch eine Krisensituation in der häuslichen Pflege kann sie nötig machen: die Kurzzeitpflege. Hier bleiben die Pflegebedürftigen für eine begrenzte Zeit und werden vollstationär von Fachleuten versorgt.

„In der Region Ahlen ist dieses Angebot bisher nicht ausreichend weiterentwickelt“, erklärte Michael Kamp, Geschäftsführer der AP-Pflegedienste. Um den deutlich gestiegenen Bedarf an Betreuungs- und Versorgungsangeboten gerecht zu werden, hat das Unternehmen deswegen im Betreuungszentrum Rosengarten am Lütkeweg neue Kurzzeitpflegeplätze eingerichtet. Nach sechsmonatiger Bauzeit sind in der ehemaligen Physiotherapie neun Einzelzimmer mit großzügigen Duschbädern und großen Fenstern entstanden, die viel Licht hineinlassen. Nicht umsonst spricht Kamp von „Hotelcharakter“ der neuen Räumlichkeiten und betont das besondere Ambiente. So handelt es sich bei den Plätzen um eine solitäre Kurzzeitpflege, die zwar an den Rosengarten angeschlossen ist, aber ihre eigenen Räumlichkeiten nutzt.

Wir haben schon Anmeldungen für das gesamte Jahr“, berichtet Pflegedienstleitung Ute Nordhoff. Sie rechnet mit voller Auslastung. So lägen bereits vermehrt Anfragen zur Versorgung für den Zeitraum zwischen der Entlassung aus dem Krankenhaus und die Rückkehr in die eigene Häuslichkeit vor. „Die sinkenden Liegezeiten in den Krankenhäusern verursachen deutlich frühere Entlassungen von teilweise nicht vollständig mobilen und gesunden Menschen“, erläutert Michael Kamp. Die Kurzzeitpflege setze auf die Aktivierung der Kunden, die nach dem vollstationären Aufenthalt möglichst wieder in ihr häusliches Umfeld entlassen werden sollen.

Aber auch für die Entlastung der pflegenden Angehörigen ist die Kurzzeitpflege ein wichtiges Instrument. So können Pflegende in den Urlaub fahren und wissen ihre Angehörigen gut versorgt.

Die Leistung der Pflegeversicherung für die Kurzzeitpflege steht unabhängig von der Einstufung allen Pflegebedürftigen mit Pflegegrad zwei bis fünf in gleicher Höhe zur Verfügung. Da s bedeutet, dass die Aufenthaltsdauer geringer ausfällt, je höher der Pflegegrad ist. Im Pflegegrad zwei beträgt sie 28 Tage pro Jahr.

Wer sich für die Kurzzeitpflege interessiert, kann sich unter Telefon 02382/88980 oder per Mail an info@betreuungszentrum-rosengarten.de informieren. -sdi

Individuelle Beratung

Kann es nach dem Krankenhausaufenthalt einfach so zurück in die häusliche Pflege gehen? Gibt es neue Anforderungen an den Wohnraum oder werden neue Hilfsmittel benötigt? Welche Unterstützung können pflegende Angehörige beantragen? All diese Fragen beantwortet Pflegeberaterin Andrea Kamp persönlich. Sie ist für alle Einrichtungen der AP-Pflegedienste zuständig und besucht Ratsuchende gern im häuslichen Umfeld. „So kann ich mir direkt einen Eindruck verschaffen“, sagt sie. Mit ihrer Hilfe finden die Pflegenden die individuell sinnvollste Betreuung für ihre Angehörigen.

Interessierte können einen Termin vereinbaren unter Telefon 0157/ 80 63 00 59 oder per Mail an pflegeberatung@ap-pflegeservice.de.