Sonderveröffentlichung

Hochwertige Bodenbeläge für mehr Wohngefühl

Parkett ist durch und durch grün

Echtholz-Fußböden sind Paradebeispiele für 100%ig ökologische Produkte

Parkett ist ein naturnaher und umweltschonender Bodenbelag. Foto: vdp
Parkett ist ein naturnaher und umweltschonender Bodenbelag. Foto: vdp
Heutzutage kann es sich kaum ein Unternehmen in Deutschland mehr leisten, sich nicht dem Umweltschutz zu verschreiben. Das Interesse der Verbraucher an Produkten, die aus nachhaltigen Materialien in Ressourcen schonenden Produktionsstätten hergestellt und über kurze Transportwege befördert wurden, sowie nach der Gebrauchszeit wiederverwertet werden können, ist hoch. Doch nicht jedes Unternehmen, das sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen schreibt, hält, was es verspricht. Ein Paradebeispiel für ein echtes, nachhaltiges und 100%ig ökologisches Produkt ist der Parkettboden. „Wer sich für Parkett als Bodenbelag entscheidet, der kann sich sicher sein, dass für das dafür genutzte Holz aus deutschen Wäldern neue junge Bäume nachgepflanzt werden“, sagt der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp), Michael Schmid.

Das Produkt Parkett hält, was es verspricht – von der Ernte des Rohstoffs Holz im Wald, über den gesamten Transportweg und die Produktion, bis hin zum fertigen Produkt wird über die komplette Wertschöpfungskette hinweg weniger Energie aufgewendet als für andere Werkstoffe. Da ein Echtholzboden mehrfach abgeschliffen und renoviert und nach vielen Jahren Nutzungsdauer auch recycelt werden kann, ist er der ökologischste und nachhaltigste Bodenbelag der Welt.

Ganz oben in der Gunst der Verbraucher liegt auch die Herkunft der verwendeten Materialien. Michael Schmid betont: „Die im vdp zusammengeschlossenen Parketthersteller haben sich der nachhaltigen Holzerzeugung und der so genannten nachhaltigen Forstwirtschaft verpflichtet.“ Demnach dürfen nur so viele Bäume geerntet werden, wie auch tatsächlich nachwachsen. Nahezu das gesamte europäische Holz, das verarbeitet wird, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, was durch das bekannte PEFC-Zertifikat dokumentiert wird.

Das Naturmaterial Holz sticht in punkto Menge und Wirtschaftlichkeit jedes andere erneuerbare Material aus. Es können nicht nur die verschiedensten Produkte aus Holz hergestellt werden, sie können auch umweltgerecht recycelt werden. „Überdies spielt die Wirkung von Holzprodukten als Kohlenstoffspeicher eine bedeutende Rolle bei der Reduzierung von Treibhausgasen. Holzprodukte wirken sich deshalb günstig auf die Atmosphäre aus“, ergänzt der Parkettexperte.

„Real Wood“ identifiziert Originalprodukte

Bei der großen Bandbreite an Holzprodukten und Imitaten im Handel bietet das von der Föderation der europäischen Parkettindustrie (FEP) vergebene „Real-Wood“-Zeichen eine wertvolle Orientierungshilfe für Verbraucher. Als einziges international anerkanntes Zeichen dokumentiert es die Vorzüge von echtem Massiv- oder Mehrschichtparkett und besagt, dass die Nutzschicht des Fußbodens aus echtem Holz bestehen muss. Um der Verwechslungsgefahr zwischen dem Original und täuschend echten Holzimitaten vorzubeugen, können sich europäische Hersteller von Echtholz-Fußböden bei dem „Real Wood“-Kennzeichnungssystem anmelden. Sie werden registriert und erhalten das Recht, ihre Produkte mit dem ausschließlich Echtholz-Fußböden vorbehaltenen „Real“-Logo zu kennzeichnen. „In Zeiten von Massenproduktion und Billigimporten aus Fernost ist solch ein Erkennungszeichen für Verbraucher und Hersteller Gold wert“, schließt Schmid. (vdp/hb)

Neue Gemütlichkeit für das Wohnzimmer

Fliesen im modernen Cotto-Look

Modernes Fliesenformat mit rustikalem Charme Foto: Deutsche Fliese/Steuler
Modernes Fliesenformat mit rustikalem Charme Foto: Deutsche Fliese/Steuler
Natürliche Materialien und harmonische Farbwelten sorgen für eine wohnliche, gemütliche Atmosphäre. So können sich viele Bauherren und Sanierer, denen der rustikale Charme von Cotto gefällt, die zugleich aber ein modenes Wohnambiente wünschen, für die neuen Bodenfliesen im modern interpretierten Cotto-Look begeistern.

Ganz gleich, ob Sie Einrichtungsideen für das Wohnzimmer, die offene Wohn-Essküche oder ihren Wintergarten suchen: Fliesen im Cotto-Look sorgen mit lebendiger Oberflächenanmutung und unregelmäßigen Farbverläufen für eine natürliche Anmutung der Bodenfläche, die wohnlich wirkt. Besonders hochwertig wirkt der Look mit XXL-Fliesen, die durchgängig in angrenzenden Räumen oder dem gesamten Wohnbereich verlegt sind. Denn durch den geringen Fugenanteil ensteht eine optisch großzügige Raumanmutung. In punkto Wohnkomfort bieten die aktuellen Großformatfliesen im Cotto-Look alle Vorzüge, die das Material Keramik mit sich bringt – von der robusten Belastbarkeit über die sprichwörtliche Pflegeleichtigkeit bis hin zu ihrer hervorragenden Eignung als idealer Belag auf der Fußbodenheizung. (Deutsche Fliese)

Fußböden – gut verlegt, einfach gepflegt

Pflege- und Reinigungstipps

Feinsteinzeug-Fliesen im Cotto-Look überzeugen durch Nutzungskomfort. Foto: Deutsche Fliese/Agrob Buchtal
Feinsteinzeug-Fliesen im Cotto-Look überzeugen durch Nutzungskomfort. Foto: Deutsche Fliese/Agrob Buchtal
Schmutz von Straßenschuhen oder Weinund Saftflecken – Fußböden müssen einiges an Strapazen aushalten. Dabei soll der Bodenbelag dauerhaft schön aussehen. Schließlich hat er großen Einfluss auf die Optik des Raums und niemand will ihn alle paar Jahre austauschen müssen. Die richtige Pflege hängt vom Belag selbst, aber auch von der Art seines Einbaus ab.

Fest verklebte Bodenbeläge halten Intensivreinigungen stand. Bei lose verlegten Oberböden entstehen im Rahmen einer solchen Säuberung dahingegen oft Schrumpfungen oder Wellenbildungen.

Zudem kann Reinigungsflotte unter den Belag gelangen und zu Verkeimung oder gar Schimmelbildung führen. Selbst Staubsaugen kann bei lose liegenden Teppichböden durch ständiges Festsaugen zu einem Kraftakt ausarten.

Werden Fußböden wie Textil-, PVC-, Vinyl-Designoder Linoleumbeläge dagegen professionell verlegt, erhält der Kunde vom Handwerker eine Reinigungs- und Pflegeanleitung. Wer die darin enthaltenen Hinweise berücksichtigt, sichert die lange Lebensdauer des Bodenbelags.

Um Straßenschmutz vorzubeugen, empfiehlt sich eine Sauberlaufzone: größere Fußmatten im Eingangsbereich fangen Grobschmutz ab, bevor er zum Bodenbelag gelangt. Durch Staubsaugen lässt sich loser Schmutz von allen Belägen beseitigen.

Bei Teppichböden erreichen Sauger mit Rotationsbürsten selbst tiefersitzenden Schmutz. Leichte Verunreinigungen und Flecken lassen sich meist mit handwarmen Wasser und weißem Baumwoll- oder Mikrofasertuch entfernen.

Hartnäckigere Flecken erfordern Spezialmittel aus dem Fachhandel. Wichtig: Den Reiniger immer auf das Tuch, nicht direkt auf den Teppichboden aufbringen und die Behandlung „tupfend“ oder „drehend“ vom Fleckenrand aus nach innen durchführen. Für die flächige Reinigung von Textilbelägen gibt es viele Verfahren – von der Schaum- über die Pulverreinigung bis hin zur Sprühextraktion, bei der Reinigungsflotte mit hohem Druck auf den Boden aufgesprüht und sofort wieder abgesaugt wird. Welches Vorgehen sinnvoll ist, steht in der Reinigungsanleitung.

So genannte Designböden aus Vinyl sind sehr pflegeleicht, weil sie mit speziellen, robusten Oberflächen ausgerüstet sind. Sie lassen sich meist mit Fußbodenoder PU-Reinigern relativ einfach sauber halten.

Ab und an kann eine Intensivsäuberung erforderlich sein. Der Belag wird dabei mit hochwirksamen Grundreiniger bearbeitet, um alte Pflege- und Schmutzschichten zu entfernen und die Basis für eine Neueinpflege zu schaffen. Reiniger sollten keine Lösemittel enthalten: die führen oft zu Verfärbungen. Scheuermilch und -pulver können den Belag beschädigen.

Vor allem auf Parkett und Laminat kann grober Schmutz wie Schleifpapier wirken. Etwa Splitt und Steinchen aus den Profilsohlen der Schuhe. Um Kratzer zu vermeiden, sollten Bewohner die Beläge regelmäßig absaugen und nebelfeucht mit Parkettbeziehungsweise Laminatreiniger wischen. Wasserpfützen und Putzmittellachen sind zu vermeiden, um keine Materialquellungen auszulösen. (bau-pr)




Datenschutz