Sonderveröffentlichung

Fachliche Expertise und modernste Technik

In Münster und der Region einmalig

Das Team der Gemeinschaftspraxis Radiologie Salzstraße setzt für seine Arbeit auf modernste Technik – hier einer der insgesamt vier Magnetresonanztomographen, über den die Praxis verfügt. Foto: Hanna Neander

3.05.2021

Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Mammographie, digitales Röntgen und Ultraschall – die Praxis Radiologie Salzstraße deckt das ganze Spektrum der diagnostischen Radiologie ab. Und in die technische Ausstattung haben die fünf Praxisinhaber am neuen Standort richtig investiert. Gleich vier neue MRTs und zwei CTs haben die Radiologen bei der Firma Philips geordert. „Das erleben die auch nicht alle Tage“, erzählt Privatdozent (PD) Dr. Christoph Stehling, einer der Praxispartner. „Unser Ansprechpartner bei Philips hat uns gesagt, dass ein Praxiskonzept wie unseres, mit diesen Geräten, deutschlandweit einmalig ist.“ Im ambulanten Bereich sticht die Praxisgröße für Münster und Umgebung sicherlich heraus. „Die Praxisgröße, die Anzahl sowie das Leistungsvermögen der Geräte, aber vor allem die fachliche Expertise sind schon etwas ganz Besonderes in dieser Region. Das findet man sonst eigentlich nur im klinischen Bereich“, erklärt Dr. Wilfried Berning, ein Gründungsmitglied der Praxisgemeinschaft „Nicht umsonst haben wir auch unser ärztliches Team noch einmal verstärkt. Denn wir wollten in allen Bereichen der Radiologie die Besten ins Team holen. Das ist uns gelungen.“

KJP

Stichwort Magnetresonanztomographie (MRT): Bei der Magnetresonaztomographie werden mithilfe wechselnder Magnetfelder Querschnittbilder vom Körper erstellt. Das Verfahren benötigt keine Röntgenstrahlen und liefert – gerade von Weichteilen – kontrastreichere Bilder als die Computertomographie. Die Untersuchung dauert zwischen 15 und 30 Minuten. „Gerade hier haben wir uns mit dem Philips Ingenia für ein Gerät entschieden, das auch für Menschen geeignet ist, die unter Platzangst leiden. Das neue MRT hat die derzeit größtmögliche Röhrenöffnung von 70 Zentimetern Durchmesser. Da kommt jetzt Luft und Licht rein. Das ist wirklich deutlich angenehmer“, erklärt Professor Dr. Georg Bier, ein weiterer Partner. Für den Komfort der Patientinnen und Patienten bieten die neuen Geräte ohnehin einige Extras: Deckenbilder, die Möglichkeit, sich über einen Spiegel Filme anzuschauen oder per Kopfhörer Musik zu hören und besonders weiche Auflagen für bequemes Liegen sollen die Untersuchung so angenehm wie möglich machen und von den unumgänglichen Klopfgeräuschen des Geräts ablenken. „Über einen Monitor können die Patientinnen und Patienten außerdem nachverfolgen, wie lange die Untersuchung noch dauert. „Das beruhigt ungemein und sorgt für ein sicheres Gefühl“, so Stehling. Kinder können während der Untersuchung demnächst sogar Disneyfilme sehen.

Neben vielen anderen Bereichen kommt das MRT auch bei der Untersuchung der Prostata zum Einsatz. Auf diesem Gebiet sind Dr. Wilfried Berning und Dr. Christoph Schülke Experten mit viel Erfahrung: „Wir nutzen das MRT, um Auffälligkeiten abzuklären, die beim Abtasten oder durch eine Blutuntersuchung erkannt wurden. Die hochauflösenden Bilder des MRT helfen uns abzuklären, ob eine Entzündung, eine gutartige knotige Vergrößerung der Prostata oder ein Prostatakarzinom vorliegen.“ Durch das sogenannte mpMRT (multiparametrische Magnetresonanztomographie) wird die Diagnosesicherheit also deutlich erhöht.

Stichwort Mammadiagnostik: Durch moderne bildgebende Verfahren wie Mammographie, Ultraschall und MR-Mammographie können Tumore heute in einem sehr frühen Stadium erkannt werden. Je kleiner der Tumor bei der Erstdiagnose ist, desto höher sind die Heilungschancen des Mammakarzinoms. „In unserer Praxis führen wir vorwiegend Mammographien zur Abklärung von unklaren Symptomen oder Beschwerden durch“, erklärt Dr. Thomas Kagel. Die Patientinnen für eine Mammographie kommen in der Regel mit einem Vorbefund in die Praxis. „Auch diese Untersuchung erfolgt mit der minimalst möglichen Strahlendosis“, sagt der Radiologe weiter – und erklärt, dass „wir in diesem Bereich sehr eng mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und den Brustzentren zusammenarbeiten“.

Stichwort CT: Die Computertomografie (CT) ist ein digitales Röntgenverfahren. „Im Gegensatz zum klassischen Röntgen sind die Aufnahmen aber sehr viel detailgetreuer“, erklärt Dr. Christoph Schülke „Vor allem, wenn es um die Untersuchung von Organen geht, ist der präzise Blick des Computertomographen ins Körperinnere unverzichtbar. „Bei der Auswahl der neuen Computertomographen haben wir uns für zwei Philips Incisive mit 128 Zeilen entschieden. Sehr leistungsstarke Geräte, die gleichzeitig mit einer Minimaldosis Röntgenstrahlen arbeiten. Der 128-Zeilen-Scanner wird auch für das Cardio-CT verwendet“, so Kagel.

Stichwort Schmerztherapie: Bei Bandscheibenvorfällen und chronischen Schmerzen im Rücken kommt die interventionelle Schmerztherapie zum Einsatz. Die Radiologie Salzstraße arbeitet hier eng mit zahlreichen Schmerztherapeutischen Praxen zusammen. CT-gesteuert können in der Praxis gezielt und lokal hochdosiert Schmerzmedikamente verabreicht werden, die die Beschwerden sofort lindern. Allerdings: Damit das Verfahren von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt wird, müssen Patienten von einem zugelassenen Schmerztherapeuten an die Praxis überwiesen werden. Selbstverständlich können auch alle Patientinnen und Patienten, die die Kosten selbst tragen, eine Schmerztherapie erhalten.

Antworten auf häufige Fragen

Auf www.radiologie-salzstrasse.de findet man ausführliche Informationen zum Leistungsspektrum der Gemeinschaftspraxis, bekommt Antworten auf häufige Fragen zu den verschiedenen Untersuchungen sowie interessante Fakten rund um die radiologische Diagnostik. Zudem erfährt man dort auch, mit welchem der bildgebenden Verfahren welche Körperregionen untersucht werden.


Kontakt

Kontaktaufnahmen und Terminbuchungen sind entweder über die Internetadresse www.radiologie-salzstrasse.de, unter ' 0251/144765-0 oder per E-Mail an info@radiologie-salzstrasse.de möglich. Geöffnet hat die Praxis montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr.