Sonderveröffentlichung

„Test and Meet“ als Chance

Nach dem Abstrich das Glücksgefühl

Britta Gudrian sieht die Einkaufsmöglichkeit mit negativem Schnelltest als Chance. Fotos: Martin Feldhaus

21.04.2021

Von „Click and Meet“ zum „Test and Meet“: Die Verschärfung, nur noch mit negativem Schnelltest in der Ahlener Innenstadt shoppen zu dürfen, hat nicht gerade für Jubelstürme gesorgt. Aber kann man das vielleicht auch positiv sehen? Ja, finden einige Einzelhändler und hoffen, dass ihre Kunden diese Möglichkeit zahlreich nutzen.

„Man sollte das eher als Chance für uns und die Kunden sehen“, denkt Britta Gudrian lieber optimistisch, anstatt sich über die Verschärfung zu ärgern. Der exklusive Besuch im Geschäft, ohne weitere Kunden, böte etwa sehr zurückhaltenden Ahlenern ein sicheres Einkaufserlebnis. Und die Chance auf ein Glücksgefühl. „Ein schönes neues Kleid kann die Stimmung heben und ein Stück Lebensgefühl zurückbringen“, wirbt Gudrian dafür, mit negativem Testergebnis in ihr Damenmode-Geschäft an der Nordstraße zu kommen.


»Wir sind für jeden Kunden dankbar.«

Britta Gudrian


Das taten insbesondere am vergangenen Samstag schon einige Damen. Damit das auch künftig so bleibt, wünscht sich Gudrian eine regelmäßige Präsenz der mobilen Teststation auf dem Marienplatz, um den Aufwand für die Shoppenden möglichst gering zu halten. „Wir sind für jeden Kunden dankbar“, betont Gudrian..

Eine Auffassung, die Frank Herweg durchaus teilen kann. „Mühsam nährt sich das Eichhörnchen“, zieht der Inhaber von Uhren Herweg eine erste Zwischenbilanz nach einigen Tagen des Einkaufens mit negativem Corona-Schnelltest. Am Samstag habe er sehr viele Aufträge vor der Ladentür angenommen. Am Montag hingegen lief dann das Schnelltest-Shopping zumindest sehr gut an: „Jede halbe Stunde ein Termin und das Telefon stand nicht still“, freute sich Herweg über das Interesse der Kunden. Seine Hoffnung geht dahin, dass sich die Ahlener auch in den kommenden Tagen bereitwillig testen lassen, um im Anschluss eine schöne Uhr, ein Schmuckstück oder ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen.

„Das ist immer noch besser als eine komplette Schließung“, kann auch Murat Köz vom City Shop in der oberen Fußgängerzone der jetzigen Regelung etwas Positives abgewinnen. Auch er hofft auf die Testbereitschaft der Kunden. „Macht den Schnelltest, dann können wir euch hier im Laden beraten“, appelliert er.

Noch ganz ohne Test geht es weiterhin in die Friseursalons der Wersestadt. Etwa zu Fiol Thormann, die sich darüber freut, ihren Salon auf der Gerichtsstraße nicht schließen zu müssen und ihre Kunden weiterhin frisieren zu können. Martin Feldhaus