Sonderveröffentlichung

Bauern planen Mitgliederfest

Gefeiert wird im September

Eine „Wir bleiben zu Hause“-Collage haben die Bauernschützen erstellt. Foto: Schützenverein

6.06.2020

Noch 355 Tage bis zum nächsten Schützenfest: Der Countdown auf der Homepage des Bauernschützenvereins „St. Michael“ macht es deutlich: Es wird noch ein wenig dauern, bis auch in diesem Bereich des Lebens (hoffentlich) wieder Normalität einkehrt.

Dass 2020 aus Sicht der Schützenvereine ein Totalausfall werden wird, hatte sich zu Jahresbeginn niemand ausmalen können. Die Bauernschützen hat es als Erste getroffen. Stattdessen haben Georg und Daniela Westhues, die einfach ein weiteres Jahr als Königspaar regieren, das Wochenende in ihrem Garten mit Blick auf die Getreidefelder und Pferdekoppeln der Bauerschaft Rieth verbracht – Terrasse statt Tresen.
    

Mitte April hatte der „Bauern“-Vorstand bekannt gegeben, dass der Jahreshöhepunkt ausfallen muss. „Die Musik und die Kapellen sind bestellt, der Vogel ist gebaut, der Festwirt steht parat: Jeder, der im Schützenvereinswesen unterwegs ist, hat seine Aufgaben auf dem Schirm oder bereits erledigt“, hieß es damals in der Pressemitteilung. Es ist das fünfte Mal nach 1949, 1959, 1961 und 1967, dass es kein Bauernschützenfest gegeben hat. „Damals waren die Gründe nicht so ernst wie heute“, teilte der Verein mit. „1949 und 1959 führte die katholische Kirchengemeinde die ‚Missio‘ durch. Dabei legte der Pastor besonderen Wert darauf, dass kein Schützenfest gefeiert wurde. 1961 wurde schon auf der Mitgliederversammlung im April entschieden, das Schützenfest aufgrund der katastrophalen Witterungsbedingen abzusagen.“ 1967 grassierte die Maul- und Klauenseuche in Drensteinfurt, weshalb sich die Bauernschützen in geheimer Wahl auf der Generalversammlung gegen das Fest entschieden.

Da ein Nachholtermin in diesem Jahr nicht durchführbar sei, konzentriere sich der Vorstand organisatorisch nun auf das geplante Mitgliederfest am 19. September auf dem Hof Jeymann. „Ein neuer König wird im nächsten Jahr am 28. Mai in hoffentlich gewohnter Weise im Schlosspark ermittelt“, schrieb der Verein.
          

Dessen Anfänge gehen übrigens zurück bis ins Jahr 1837, als in den Bauerschaften Eickendorf und/oder Rieth ein bäuerlich geprägter Schützenverein gegründet wurde. Diese Zahl findet sich auch im Vereinsnamen wieder. Die seinerzeitige Vereinsfahne existiert noch heute. Gesichert ist auch, dass sich die beiden Bauerschaften 1910 zur Durchführung eines gemeinsamen Schützenfestes zusammengeschlossen haben. Am 29. Mai 1910 wurde der „Schützenverein Kirchspiel Drensteinfurt“ gegründet. Nach und nach haben sich Landwirte aus anderen Bauerschaften dem Verein angeschlossen.

Das erste Schützenfest nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1950 gefeiert. Da damals Aktivitäten von Schützenvereinen in der britischen Besatzungszone verboten waren, nannte man sich zunächst „Bruderschaft St. Michael“. (-ne-)
        

Vorsitzende

seit 2011: Günter Hörsken
2004 bis 2011: Heinz- Josef Voss
1992 bis 2004: Theo Moddick
1977 bis 1992: Bernhard Gröpper
1968 bis 1977: Heinrich Moddick
1950 bis 1968: Paul Overmann
1950: Gerhard Weißen
1950: Paul Overmann