Sonderveröffentlichung

150 Jahre Schützenverein St. Lamberti Mecklenbeck von 1868 e.V.
Kaiserschießen des Schützenvereins St. Lamberti Mecklenbeck von 1868 e.V. zum 125-jährigen Jubiläum

Seit 1993 gibt’s alle fünf Jahre ein Kaiserschießen

Freitag, 18.05.2018, 10:04 Uhr

Große Ehre: Zum Kaiserschießen treten alle fünf Jahre die bisherigen Könige der Schützenbruderschaft St.-Lamberti-Mecklenbeck an.
Anzeige
Logopädie Dorthe Löbbe
Christian Thier Fleischerei
Raphael Tiehen Immobilien
Praxis für Physiotherapie Peter Voß+ Team
Seit dem Jubiläum zum 125-jährigen Bestehen 1993 wetteifern die bisherigen Könige der Schützenbruderschaft St.-Lamberti-Mecklenbeck alle fünf Jahre um die Kaiserwürde. Somit kommt es auch 2018 wieder zu einem Wettstreit um dieses Amt – um einen Nachfolger für das amtierende Kaiserpaar Raphael und Nadia Tiehen zu ermitteln. Fünf Jahre lang haben sie gemeinsam mit dem jeweiligen König samt Hofstaat die Bruderschaft bei internen wie externen Anlässen vertreten. Gleichzeitig unterstützten sie die Kameraden mit Rat und Tat während ihrer Arbeit.

Vor Raphael und Nadia Tiehen bekleideten das Amt Siegfried Tiehen mit Kaiserin Uschi (2008 bis 2013), Josef Thier mit Kaiserin Ursula (2003 bis 2008), Rudolf Schulze Isfort mit Kaiserin Elisabeth (1998 bis 2003) sowie Bernhard Thier mit Kaiserin Hildegund (1993 bis 1998). (pm/awi)

Jugend ist dabei

Auch der Nachwuchs dankt ab
Kaiserschießen des Schützenvereins St. Lamberti Mecklenbeck von 1868 e.V. zum 125-jährigen Jubiläum Image 2
Nachwuchsarbeit wird bei den Schützen aus Mecklenbeck groß geschrieben. Da verwundert es nicht, dass es in der Bruderschaft stets sowohl einen Schülerprinzen als auch ein Kinderkönigsund ein Prinzenpaar gibt. Letzteres bilden aktuell Benjamin Thier und Franziska Schulte (Foto). Mit 46 von 50 Ringen hat sich der junge Schütze im vergangenen Jahr am Schießstand souverän gegen seine Konkurrenten durchgesetzt. Am Samstagnachmittag erfährt der Wettstreit während des Schützenfestes eine Neuauflage. Und dabei entscheidet sich, an wen Benjamin Thier und Franziska Schulte das Zepter weiterreichen. Die Spannung steigt. (pm/awi

Datenschutz