Sonderveröffentlichung

Service und Werkstätten
Startklar für die Saison 

Der Frühjahrscheck fürs Auto

Montag, 04.03.2019, 12:57 Uhr

Den Wagen wieder in Topform bringen: Für die warme Jahreszeit lohnt sich neben einem Waschgang ein Frühjahrscheck. Foto: Christin Klose/dpa
Anzeige
Heinrich Hollenhorst GmbH & Co. KG
Autohaus Hornung
Autohaus Lackmann
KFZ Feder
Autohaus Schlagheck
Waschen, putzen und polieren: Mit den ersten Sonnenstrahlen folgt schon meist der Frühjahrsputz – und das auch beim motorisierten Schätzchen. Wie alter Winterballast abgeworfen und der Wagen startklar für die warme Saison gemacht wird, dazu gibt es Tipps.

Den Winter über haben Streusalz und Split die Lackierung des Autos stark beansprucht. Deshalb sollte man vor einem Besuch der Waschanlage die hartnäckigen Schmutzpartikel mit einem Hochdruckreiniger entfernen, da sie sonst wie Schmirgelpapier wirken. „Vor allem der Unterboden sollte beachtet werden“, hebt Stefan Ahlers, Geschäftsführer vom Autohaus Ahlers, hervor.

Wenn nach dem Waschen auf dem Lack Steinschläge oder kleine Beschädigungen sichtbar werden, sollten diese mit einem Lackstift behandelt werden – ansonsten folgen Rostpickel und teure Reparaturen.

»Durch das Salz kann es sonst zu Korrosion kommen.«

Ulf Lackmann, Geschäftsführer

Alle Scheiben von innen reinigen, damit der Schmutzfilm insbesondere auf der Windschutzscheibe entfernt wird. Für einen guten Durchblick die Scheibenwischer kontrollieren und gegebenenfalls tauschen, denn diese können wegen Schnee und Eis gerissen sein. Den Fußraum sollte man gründlich trocknen und reinigen. Nach dem Ende der Skisaison sollten auch die Dachboxen und Skiträger demontiert werden, denn sie erhöhen den Verbrauch. Jedes Kilo an Bord kostet Kraftstoff. „Öl, Wasser, Luft brauchen die Autos zum fahren“, schmunzelt Ahlers. Die Flüssigkeitsstände – wie Motoröl, Brems- und Kühlflüssigkeit–müssten überprüft werden, informiert er. Auch die Scheibenwaschanlage. In der frostfreien Zeit empfiehlt es sich, einen Scheibenreinigerzusatz zu verwenden. Auch die Winterreifen können wieder ruhen: „Man sagt zwar immer, die Winterreifen sollten von Oktober bis Ostern angebracht sein. Wenn im März aber 20 Grad herrschen, sind diese zu weich für die Fahrbahn und wirken quasi wie Radiergummi“, rät Ulf Lackmann, Geschäftsführer vom Autohaus Lackmann, den Wetterbericht im Auge zu behalten. „Viele Autofahrer wechseln diese selbst, mein Tipp an diese ist, dass sie auf die Achse und die Bremsen achten sollten“, sagt Ahlers und empfiehlt, dazu eine Werkstatt aufzusuchen. Wichtig dabei auch: die Reifen und Felgen vorher zu waschen. „Durch das Salz kann es sonst zu Korrosion kommen“, macht er bewusst. „Und den Reifendruck sowie die Profiltiefe“, ergänzt Lackmann. Bei weniger als drei Millimetern sollten die alten Sommerreifen durch neue ersetzt werden. Ein weiteres Thema: Licht. „Das sollte man ebenfalls allgemein durchchecken lassen“, rät Lackmann. Dem schließt sich Stefan Ahlers, Geschäftsführer vom Autohaus Ahlers, an. „Denn auch immer Sommer gibt es dunkle Zeiten. Am besten geht man einmal mit offenem Auge ums Auto und beobachtet, wie die Scheinwerfer zum Beispiel die Hauswand anstrahlen, um zu prüfen, ob sie auch richtig eingestellt sind“, sagt er. Bei neuester Scheinwerfertechnik wie LED oder OLED sei das Einstellen und auch Ersetzen der Leuchtmittel aufwendig. Hier ist ein Besuch in der Fachwerkstatt empfehlenswert. (ADAC/kri)

Datenschutz