Sonderveröffentlichung

Pöppelmann in neuen Räumen

Tradition in dritter Fahrschule-Generation

Michael, Birgit und Marie-Claire Pöppelmann vor dem Neubau in der Mauritzstraße. Fotos: Alexandra Schlüter

14.11.2020

Nach fast fünf Jahrzehnten wurde es Zeit für mehr als nur einen neuen Anstrich. Die Fahrschule Pöppelmann begrüßt ihre Schülerinnen und Schüler seit Juni in einem modernen Neubau.

„Den Ausschlag gab die Bereitschaft meiner Tochter Marie-Claire, die Fahrschule später einmal zu übernehmen“, blickt Michael Pöppelmann zurück. Dass es Zeit wurde, die 1964 eröffnete Fahrschule an der Mauritzstraße zu renovieren, stand außer Frage. Willy und Ruth Pöppelmann hatten das Unternehmen zunächst mit Filialen in Münster, Hiltrup und Roxel gegründet, bevor sich Michael Pöppelmann nach der Geschäftsübernahme im Jahr 1983 ganz auf den Standort Nottuln konzentrierte. Als älteste Fahrschule am Ort ist sie für die Ausbildung von fast 10 000 Verkehrsteilnehmern verantwortlich. Mit der gesicherten Zukunft fiel die Entscheidung von Michael und Birgit Pöppelmann schließlich zu Gunsten einer großen, umfassenden Lösung aus. „Wir haben uns entschlossen, das alte Gebäude abzureißen und an gleicher Stelle ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten“, so Michael Pöppelmann. Und das natürlich nach den modernsten Standards. Ein großzügiger Seminarraum mit aktuellster Medien-Technik sorgt mit seiner stilvollen Ausstattung und raffinierter Beleuchtung für einen angenehmen Wohlfühleffekt. Dabei gehören die Zeiten eines viereckigen Raums mit Kreidetafeln längst der Vergangenheit an. Die Super-Whiteboard-Wände selbst sind magnetisch und erlauben ein Arbeiten mit Panoramaperspektive. So bietet der Raum verschiedenste Unterrichtsmöglichkeiten und kann den Erfordernissen ganz bequem angepasst werden. Aktuell ist genug Platz vorhanden, um den Corona-Vorgaben entsprechend unterrichten zu können. „Es waren eine Reihe von Arbeiten notwendig“, betont Michael Pöppelmann. Zumal die neue Technik komplett neue Leitungen und einen Ausbau der digitalen Infrastruktur erforderlich machte. Blickfang ist die „Wall of Fame“, an der sich die Schüler verewigen dürfen, die kürzlich den Führerschein bestanden haben. Und das alles unter dem wachsamen Blick von Firmenhund Paul. “Das ist unser Security-Beauftragter“, schmunzelt Birgit Pöppelmann.