Sonderveröffentlichung

Tipps für den Frühjahrscheck für das eigene Fahrzeug

Glänzende Aussichten

Nach dem Winter steht traditionell der Frühjahrsputz an. Das gilt auch fürs Auto. Foto: Tüv Nord

17.04.2021

Auch wenn Sicht und Straßenverhältnisse den Verkehrsteilnehmenden im Frühling weniger Probleme bereiten als im Winter, hat auch diese Jahreszeit ihre Eigenarten. Christoph Grötker, Leiter der Tüv Nord-Station Steinfurt, gibt Tipps zum alljährlichen Frühjahrsputz.

Nach dem Winter steht traditionell der Frühjahrsputz an. Das gilt auch fürs Auto. Um Schmutz und Streusalz zu entfernen, ist eine gründliche Wagenwäsche ratsam. Das Salz greift Lack und Karosserie an, was wiederum zu Rost führen kann. Deshalb sollte man das Fahrzeug ganzheitlich und gründlich mit speziellen Pflegemitteln reinigen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Hausmitteln hinterlassen diese keine Spuren und Schäden am Lack. Auch die Kunststoff- und Gummidichtungen sollten hierbei nicht vergessen werden. Grundsätzlich gilt: Lieber vorsichtig drüber streichen als kräftig scheuern. „Beim Putzen wird man zudem häufig auf Kratzer aufmerksam. Sind sie nicht tiefer als der Klarlack, können sie mit einer Schleifpaste entfernt werden“, rät der Stationsleiter. Auch hierbei ist Vorsicht geboten, um nicht mehr von der Lack-Schutzschicht abzutragen als nötig. Stellt sich der gewünschte Glanz nicht ein, kann man auf eine Politur mit höherem Schleifmittelanteil zurückgreifen. Im Anschluss an die Reinigung schützen Lackpolitur und Versiegelung die Oberfläche und sorgen im gleichen Zuge für Glanz. Es ist sinnvoll, hierbei schrittweise vorzugehen. So beginnt man etwa bei einem Kotflügel, poliert ihn fertig aus und wechselt zum nächsten Abschnitt. Um im Frühjahr den Durchblick zu behalten, ist ein Austausch der Scheibenwischerblätter empfehlenswert, da die Gummilippen durch den Winter häufig porös und rissig werden. Ebenso sollte die Fahrzeugführerin oder der Fahrzeugführer die Scheiben gründlich von innen und außen mit dem Glasreiniger säubern. Im Rahmen des Frühjahrsputzes bietet es sich ebenfalls an, den gesamten Innenraum zu reinigen – von den Fußmatten über Cockpit, Lenkrad, Spiegel und Lüftungsgitter bis hin zum Autohimmel. Bei einem unangenehmen Geruch im Fahrzeug kann Kaffee beziehungsweise Kaffeepulver Abhilfe schaffen: Hierfür stellt man einfach einen damit gefüllten Behälter über Nacht in den Innenraum. Sollte die Klimaanlage Ausgangspunkt für den Geruch sein, gibt es spezielle Mittel dagegen. (pm)