Sonderveröffentlichung

„Hochpräzise, sicher und besonders schonend“

Gute Behandlungserfolge durch roboterassistierte OP-Verfahren bei Darmkrebs

Dienstag, 25.02.2020, 07:48 Uhr

Menschliche und technische Stärken verbinden: die Chirurgen Professor Andreas Pascher, Dr. Jens Peter Hölzen, Professor Emile Rijcken und Dr. Peter Che Ambe (v.r.) mit ihrem „Assistenten“ und einer Trainingseinheit für Übungszwecke. Foto: UKM/Schirdewahn
Anzeige
UKM Marienhospital Steinfurt GmbH
Clemenshospital
Raphaelsklinik
Herz-Jesu-Krankenhaus
Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen. In Deutschland erkranken jährlich rund 60000 Menschen neu daran. Im Frühstadium ist heute bei 90 Prozent der Patienten eine Heilung möglich. „Häufig wird Darmkrebs aber erst spät erkannt, weil er zunächst kaum Beschwerden verursacht“, sagt Universitäts-Professor Dr. Andreas Pascher, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie am UKM (Universitätsklinikum Münster). Dank moderner minimal-invasiver und roboterassistierter OP-Verfahren verbessern sich die Heilungschancen nun auch bei fortgeschrittenen Krankheitsstadien deutlich. Im Interview erklären Pascher und seine Kollegen Dr. Jens Peter Hölzen vom Robotik-Zentrum, Professor Dr. Emile Rijcken und Privat-Dozent Dr. Peter Che Ambe vom UKM-Darmzentrum, wie die Roboter die Chirurgen bei Darmkrebs-OPs unterstützen. 

Wie funktionieren die roboterassistierten OP-Verfahren?

Dr. Hölzen: Wir, also die Chirurgen, arbeiten dabei mit einem vierarmigen OP-Roboter. Dieser arbeitet nicht selbstständig, sondern fungiert als eine Art Helfer oder Übermittler. Ein erfahrener Chirurg steuert alle Bewegungen der vier Instrumentenarme über eine Konsole. Zudem befindet sich bei jedem Eingriff ein zweiter Chirurg am OP-Tisch, der den Operateur bei seiner Arbeit an der Konsole direkt am Patienten unterstützt. Das Verfahren ist minimalinvasiv, das heißt, es sind nur wenige sehr kleine Schnitte nötig. OP-Roboter als Assistenten … das klingt vielleicht etwas nach Zukunftsmusik. Tatsächlich kommen sie am UKM aber bereits seit 2014 regelmäßig zum Einsatz – anfänglich vor allem in der Urologie. Inzwischen nutzen wir die Technologie in unserem Robotik-Zentrum auch in vielen anderen Bereichen wie zum Beispiel bei der Entfernung von Tumoren des Enddarmes, der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse und der Leber.

Wie sieht die Unterstützung durch den Roboter genau aus?

Professor Rijcken: Die vier Roboterarme sind sehr flexibel, da sie sich in sieben verschiedenen Freiheitsgraden bewegen lassen. Zum Vergleich: Bei der menschlichen Hand sind es fünf. Sie lassen sich durch den Chirurgen zitterfrei und exakt steuern. Zudem ermöglicht der Einsatz der Technologien dem Operateur optimale Sichtbedingungen. Er erhält über eine Kamera an einem der Roboterarme ein vergrößertes, dreidimensionales Bild des Operationsbereichs und kann dank Lasertechnologie die Durchblutung direkt messen. Die roboterassistierte Chirurgie ist somit hochpräzise, sicher und besonders schonend. Die Vorteile für die Patienten sind unter anderem geringer Blutverlust, Nervenschonung, möglichst großer Funktionserhalt, sehr kleine Narben und deutlich weniger postoperative Schmerzen als bei den großen „offenen“ OPs.

Wann ist der Roboter als Helfer im OP sinnvoll?

Dr. Ambe: Vor allem an schwer zugänglichen und engen Stellen ist das millimetergenaue Operieren besonders wichtig – zum Beispiel bei tiefsitzenden Tumoren im Bereich des Enddarms. Hier ermöglicht die neue Technik, feine Strukturen wie die Nervenbahnen im kleinen Becken gut zu erkennen und zu schonen. Das ist entscheidend für den späteren Funktionserhalt, denn Verletzungen dieser sensiblen Strukturen können zum Kontinenz- oder Potenzverlust führen. Studien zeigen auch Vorteile bei bestimmten Patientengruppen – zum Beispiel bei starkem Übergewicht oder Männern mit einem engen Becken. Insgesamt können wir auch schwierige und komplexe Eingriffe dank der neuen Technologien immer häufiger minimal-invasiv durchführen, die man sonst „offen“ gemacht hätte.

Welche weiteren Entwicklungen sind zu erwarten?

Professor Pascher: Die Zukunft der Chirurgie ist eng mit den neuen Technologien verknüpft und computerbasiert. Wir Chirurgen setzen unser Handwerk sozusagen unter Zuhilfenahme von Hochtechnologien um. Es geht darum, menschliche und technische Stärken zu verbinden, um optimale Ergebnisse in der Tumorchirurgie zu erzielen und gleichzeitig die Lebensqualität der Patienten zu steigern.

WHO warnt

Die Zahl der Krebsfälle weltweit dürfte sich nach einer neuen Prognose der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis 2040 fast verdoppeln. Das geht aus dem aktuellen Report der Internationalen Agentur für Krebsforschung hervor. Im Jahr 2040 dürften laut der WHO 29 bis 37 Millionen Menschen neu an Krebs erkranken. Ein Grund dafür sei die steigende Lebenserwartung. Häufigster Krebstyp ist demnach Lungenkrebs gefolgt von Brustkrebs und Darmkrebs. (dpa)

Thema Leukämien und Lymphome

Regionaler Patiententag in Münster
Der Bundesverband „Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe (DLH )“ richtet am Samstag, 14. März, ab 9 Uhr in Kooperation mit der Medizinischen Klinik A des Universitätsklinikums Münster (UKM) einen regionalen Patiententag für Leukämie- und Lymphom-Patienten aus. Der Patiententag findet anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Selbsthilfevereinigung zur Unterstützung erwachsener Leukämie- und Lymphom-Patienten (S.E.L.P.) aus Münster statt. Die wissenschaftliche Leitung übernehmen Universitäts-Professor Dr. med. Georg Lenz, Direktor der Medizinischen Klinik A des UKM, und Professor Dr. med. Annalen Bleckmann, Direktorin des WTZ (Westdeutsches Tumorzentrum) Netzwerkpartners Münster.

Um allen Interessierten eine Teilnahme am Patiententag zu ermöglichen, verzichtet der Veranstalter auf eine Teilnahmegebühr.

Was die Teilnehmer erwartet: Es werden Plenarvorträge zu übergreifenden Themen wie „Strahlentherapie bei Lymphomen“, „Sport und Krebs“ und „Neue Immuntherapien“ gehalten. Außerdem behandeln renommierte Experten die einzelnen Blutkrebserkrankungen in zeitgleich stattfindenden Workshops. Die Referenten werden spezifisch für die einzelnen Erkrankungen die neuesten Erkenntnisse und Therapiemöglichkeiten vorstellen. Im Rahmen der Workshops besteht ausreichend Zeit, um individuelle Fragen an die Experten zu richten.
     

Programm

Das Programm mit allen Informationen rund um den Patiententag am Samstag, 20. März, ab 9 Uhr im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland finden Interessierte online unter www.tagungsschmiede.de. Hier können Sie sich auch schnell und bequem anmelden. Spontane Besucher sind beim Patiententag herzlich willkommen!
Datenschutz