Sonderveröffentlichung

10 Jahre Salon Oldach
Von Udo Walz bis Brasilien

Stephanie Oldach und ihr Team haben einen Grund zum Feiern

Sonntag, 31.03.2019, 05:40 Uhr

Seit zehn Jahren an der Marktallee 78: Inhaberin Stephanie Oldach, Jeanina Masiak, Sabine Harks, Sabine Weiper, Silke Homann und Ilona Kroos (v. l.). Foto: acf
Anzeige
Hüttmann
Schmitz & Wortmann, Steuerberatung
Mühlenhöver Elektrotechnik GmbH & Co. KG
Jacques' Wein-Depot
Wella Professionals
Michael Radau
Stephanie Oldach
Richters Bäder, Wärme, Solar
Wir tun nichts Außergewöhnliches aber das Alltägliche außergewöhnlich gut. Nach diesem Slogan arbeitet Stephanie Oldach in ihrem Friseur-Salon an der Marktallee 78 – und das mittlerweile seit zehn Jahren. 

Grund genug um mit dem Team und den Kunden zu feiern und einen Rückblick auf Höhepunkte der vergangenen Jahre zu werfen. 

„Angefangen haben wir hier am Standort damals mit nur zwei Mitarbeiterinnen“, erinnert sich Friseurmeisterin Stephanie Oldach. Nur ein halbes Jahr später konnte die Größe des Teams schon verdoppelt werden. 2015 erfolgte eine bauliche Erweiterung, seither bietet der Salon Kunden und Mitarbeitern noch mehr Platz. „Heute haben wir acht Mitarbeiter und derzeit ergänzen noch zwei Azubis mein Team“, sagt die Friseurmeisterin. 

Dass Stephanie Oldach das Friseur-Handwerk aus Leidenschaft ausübt, spiegelt sich in ihrem umfangreichen Werdegang wieder. Vor 25 Jahren hat sie bereits ihren Meister gemacht. Neben dem zehnjährigen Bestehen des Salons noch ein weiterer Anlass zum Feiern.

Die wohl schillernsten Stationen bisher: die Zeit im Berliner Salon von Star-Friseur Udo Walz und eine dreiwöchige Mentoren-Reise nach Brasilien, wo die Haarexpertin mit Unicef und Wella sozial benachteiligte Jugendliche weitergebildet hat.

Wohin Stephanie Oldachs berufliche Reise führt, hat sich allerdings schon viel früher – nämlich bei der Friseurlehre im elterlichen Betrieb – gezeigt. „Dann bin ich nach Berlin gegangen und habe meinen Meister gemacht. Dort habe ich im Anschluss als Wella-Trainerin Friseure weitergebildet“, sagt sie. Die Verbindung zu Wella ist bis heute geblieben, denn noch immer arbeitet sie in ihrem Salon mit den bewährten Produktlinien des Unternehmens: „Wir sind Wella-Premium-Partner. Das bedeutet, meine Mitarbeiterinnen bekommen regelmäßig Weiterbildungsangebote.“

Der Salon Stephanie Oldach erhielt im Jahr 2017 sogar die fünf-Sterne-Auszeichnung der Friseur-Klassifizierung. Bewertet wurden dabei: Qualitätsmanagement, Standards, Ausstattung, Weiterbildung, Ausbildung und Service.

Letzterer zeigt sich auch in einem ganz neuen Beratungsangebot namens „Reverse Consultation“ infomiert Oldach: „Dabei fließt speziell bei den Damen ein individueller Workshop in den Friseurbesuch mit ein. So erfahren die Kundinnen, wie sie im Handumdrehen mit dem richtigen Produkt und Stylingtool – wie Fön, Glätt- oder Lockeneisen – den passenden Look für sich zaubern. Besonders gefragt bei den angesagten Beachwaves.“ (acf)

Der Prosecco ist schon kalt gestellt

Von Udo Walz bis Brasilien Image 1
In der kommenden Woche, 2. bis 6. April, feiern Stephanie Oldach und ihr Team Jubiläum – davon sollen auch ihre Kunden etwas haben. „Der Prosecco ist schon kalt gestellt, denn wir wollen auf unser Bestehen mit unseren Kunden anstoßen“, sagt die Inhaberin. Darüber hinaus gibt es eine Zehn-Prozent-Aktion. Geöffnet hat der Salon dienstags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr, donnerstags flexibel bis 20 Uhr. Am Samstag ist das Team von 8.30 bis 14 Uhr erreichbar.

Kreativer Beruf mit viel Kundenkontakt

Azubis berichten über ihre Lehre
Anna Caruso (links) und Kristina Popov (rechts) machen derzeit ihre Ausbildung im Salon und üben an Anna Carusos Gesellen-Model.
Anna Caruso (links) und Kristina Popov (rechts) machen derzeit ihre Ausbildung im Salon und üben an Anna Carusos Gesellen-Model.
Anna Caruso und Kristina Popov mach derzeit ihre Ausbildung im Salon von Stephanie Oldach. Dort haben Azubis sogar die Möglichkeit, ein dreiwöchiges Auslandspraktikum zu absolvieren. Die Handwerkskammer Münster fördere diese Form der länderübergreifenden Ausbildung nämlich, informiert Stephanie Oldach, die selbst seit 2003 im Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer sitzt und von 2002 bis 2005 als HWK-Dozentin tätig war.

Anna Caruso, die im dritten Lehrjahr ist und kurz vor ihrer Gesellenprüfung steht, bietet der Beruf alle Möglichkeiten der kreativen Gestaltung. „Ich finde den Vorher-Nachher-Effekt immer besonders spannend und damit verbunden auch die Freude der Kunden über den neuen Look“, sagt die Auszubildende.

Neben dem Haar-Styling interessiert sich Anna Caruso auch für professionelles Make-up. „Auch diesen Ambitionen kann ich im Salon nachkommen, schließlich bieten wir auch ein Komplettstyling mit den Makeup Produkten von Alcina an“, ergänzt sie, während sie mit ihrer Kollegin Kristina Popov, die derzeit im ersten Lehrjahr ist, an ihrem Gesellen-Model übt. (acf)

Datenschutz